In der Hauptstadt Moroni soll es zu Unruhen gekommen sein

Laut Medien drei Tote bei Unruhen auf den Komoren

Donnerstag, 28. März 2019 | 21:00 Uhr

Im Inselstaat der Komoren vor der Südostküste Afrikas ist es zu Unruhen mit mindestens drei Toten gekommen. Der französische Auslandsnachrichtensender RFI berichtete, in der Nähe der Hauptstadt Moroni sei am Donnerstag mehrere Stunden lang Gewehrfeuer zu hören gewesen.

Das US-Außenministerium warnte wegen “politischer Unruhen” vor Reisen in die Komoren und wies Angestellte der Regierung an, die Inselgruppe zu verlassen. RFI zufolge war Donnerstagfrüh ein prominenter Gegner des vor kurzem wiedergewählten Präsidenten Azali Assoumani aus dem Gefängnis ausgebrochen. Daraufhin sei es zu Gefechten zwischen den Anhängern des früheren Militärchefs und den Sicherheitskräften gekommen. Es gebe drei Tote. Die Behörden hätten inzwischen wieder alles unter Kontrolle, wurde der Innenminister zitiert.

Azali war bei der Präsidentenwahl in der vergangenen Woche wiedergewählt worden, die Opposition sprach jedoch von Wahlbetrug. Auf den Komoren, die im Indischen Ozean zwischen dem Norden Mosambiks und dem Nordzipfel Madagaskars liegen, leben rund 800.000 Menschen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz