Norbert Hofer mit dem Schaffnerkapperl

Leichtfried übergab Infrastrukturministerium an Hofer

Dienstag, 19. Dezember 2017 | 12:30 Uhr

Im Infrastrukturministerium hat am Dienstagvormittag die Amtsübergabe von Jörg Leichtfried (SPÖ) zu Norbert Hofer (FPÖ) stattgefunden. Hofer bezeichnete sich dabei als “Freund der ÖBB” und betonte, dass er als neuer Ressortchef für die Beschleunigung von Verfahren eintritt. Tempo 160 lehnte er explizit ab.

Die Übergabe vom bisherigen roten Minister zum neuen freiheitlichen Politiker verlief sehr freundlich und stellenweise amüsant. Im Beisein zahlreicher Mitarbeiter des Verkehrsressorts erklärte Leichtfried, dass es in den vergangenen eineinhalb Jahren gelungen sei, etwas weiterzubringen. “Sie übernehmen ein effizientes Haus. So effizient, dass sie mir schon am Freitag meine E-Mail-Adresse abgedreht haben”, so Leichtfried.

Der nunmehrige Nationalratsabgeordnete wünschte seinem Nachfolger alles Gute und viel Erfolg. Er kündigte an, dass er das ein oder andere Mal etwas gegen seine Ideen sagen werde. In besonders schlimmen Zeiten, sei es dann hilfreich, “gut behütet zu sein”. Leichtfried überreichte Hofer daher eine Fahrdienstleiter-Mütze, “die zufällig rot ist”, stellte Leichtfried fest. Hofer setzte sie zur Freude der Fotografen auch gleich selbst auf.

Der neue Ressortchef bedankte sich bei Leichtfried und streute dem öffentlichen Dienst Rosen. Das Haus funktioniere gut: “Ich weiß, was hier geleistet wird.” Er selbst habe vor wenigen Wochen die Funkerprüfung abgelegt und sei sehr nervös gewesen, denn: “Wenn ich jetzt verhau, steht das in allen Zeitungen.”

Thematisch tritt Hofer für die Beschleunigung von Verfahren ein, ohne die Rechte von Beteiligten zu beschneiden. Ein großes Thema werde auch das autonome Fahren sein. Nun sei er auch für die ÖBB zuständig und er sei sich bewusst, dass es hier Bedenken gegeben habe: “Ich sehe mich als Freund der ÖBB”, er wolle alles tun, damit sich das Unternehmen positiv entwickelt, betonte Hofer.

Auch Hofer hatte für Leichtfried, mit dem er am Montag ein “gutes Gespräch” geführt habe, ein Geschenk mit. Es handelte sich um ein Verkehrsschild mit einer Eisenbahn darauf: “Es tut mir leid, dass der Zug von rechts kommt.”

Anschauen möchte sich der neue Verkehrsminister Tempolimits auf der Straße, ob es zu einer Erhöhung kommt, sei aber völlig offen, meinte der neue Minister gegenüber Journalisten im Anschluss. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer stehe im Vordergrund. Eine Erhöhung des Limits auf 160 auf Autobahnen kann sich Hofer nicht vorstellen, denn dies würde das Unfallrisiko erhöhen.

Von: apa