Macron und seine Frau in Xi'an

Macron begann China-Besuch in Xi’an

Montag, 08. Januar 2018 | 06:20 Uhr

Mit einem Besuch in Xi’an, dem Startpunkt der alten Seidenstraße, hat der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag seinen China-Besuch begonnen. Zusammen mit seiner Frau Brigitte wollte er dort die berühmte Terrakotta-Armee besuchen, bevor er eine Rede zur Zukunft der französisch-chinesischen Beziehungen hält.

Macrons Besuch dauert insgesamt drei Tage. Vorgesehen ist unter anderem ein Treffen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping. Im Mittelpunkt stehen nach Angaben aus dem Elysee-Palast der Nordkorea-Konflikt, der Kampf gegen den Terrorismus, der Klimawandel sowie Handelsfragen. Geplant sei eine “globale strategische Partnerschaft” zwischen Paris und Peking, hieß es aus Macrons Umfeld.

Während des Besuchs sollen zahlreiche Wirtschaftsverträge unterzeichnet werden, unter anderem in den Bereichen Luftfahrt und nicht-militärische Nutzung von Kernenergie. Begleitet wird Macron von einer Delegation von mehr als 50 Unternehmenschefs, darunter die des Flugzeugbauers Airbus und der Warenhauskette Auchan.

Noch vor seinem ersten Besuch in China tauschte sich Macron mit US-Präsident Donald Trump über die Nordkorea-Krise und die Entwicklung im Iran aus. In einem Telefonat habe Trump die Entschlossenheit der USA, Südkoreas und der internationalen Gemeinschaft unterstrichen, eine Beseitigung der Atomwaffen in Nordkorea zu erreichen, teilte das Weiße Haus mit.

Beide Präsidenten stimmten auch überein, dass die Demonstrationen im Iran “ein Zeichen für das Versagen des iranischen Regimes sind, den Bedürfnissen seines Volkes nachzukommen”, indem es den Reichtum des Landes umleite, um Terrorismus und Gewalt im Ausland zu finanzieren, hieß es in der Mitteilung des Weißen Hauses.

Von: APA/ag.