Die Polizei geht mit Härte gegen Kreml-kritische Demonstranten vor

Massendemonstrationen für Freilassung Nawalnys in Russland

Sonntag, 24. Januar 2021 | 15:30 Uhr

Unter massiver Polizeigewalt haben in ganz Russland Zehntausende Menschen für die Freilassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny und gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert. “Freiheit für Nawalny!” und “Putin, uchodi!” – zu Deutsch: “Putin, hau ab!”, skandierten Menschen. Die Proteste am Samstag in mehr als 100 Städten im flächenmäßig größten Land der Erde gelten als die größten der vergangenen zehn Jahre. Es gab viele Verletzte – und mehr als 3.500 Festnahmen.

Der Kreml hingegen spielte diese bisher so noch nicht gesehenen Massenproteste gegen Putin herunter: Es seien “wenige Menschen” zu den Protesten gegangen. “Viele Menschen stimmen für Putin”, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Sonntag im Staatsfernsehen. Unabhängige Medien gingen jedoch allein in Moskau von 40.000 Demonstranten aus. Das gilt als viel – angesichts der vielen Festnahmen schon im Vorfeld und der verbreiteten Strafandrohungen der Behörden. In vielen Städten trotzten die Menschen auch extremen Minusgraden – in Jakutsk in Sibirien herrschten um die minus 56 Grad Celsius.

Die Staatspropaganda wies – wie Kremlsprecher Peskow – darauf hin, dass die Demonstrationen nicht genehmigt waren. Hauptthema der Staatsmedien war, dass angeblich Kinder verleitet wurden zu Protesten. Putins Gegner Nawalny hingegen wurde einmal mehr als “Verbrecher” gebrandmarkt. Tatsächlich waren vor allem viele junge Menschen auf den Straßen, aber nicht im Kindesalter, wie dpa-Reporter vor Ort berichteten.

In Moskau prügelten Uniformierte der gefürchteten Sonderpolizei OMON auf Demonstranten ein, die Absperrungen durchbrochen hatten und mit Schneebällen warfen. In St. Petersburg trat ein OMON-Angehöriger einer 54-Jährigen Frau so massiv in die Magengrube, dass sie mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug. Sie hatte gefragt, warum die Uniformierten einen Demonstranten abführen. Sie kam mit einer Gehirnerschütterung bewusstlos ins Krankenhaus.

Vorübergehend in Polizeigewahrsam kamen in Russland erstmals auch Nawalnys Ehefrau Julia und zum wiederholten Mal seine Mitarbeiterin Ljubow Sobol. Viele von Nawalnys Mitarbeitern waren schon vor den Protesten festgenommen worden.

Wegen des brutalen Vorgehens forderten teils aus Sorge um ihr Leben ins Ausland geflüchtete prominente russische Oppositionelle die EU zu Sanktionen gegen Oligarchen und Freunde von Putin auf. “Jagt sie, verfolgt ihre Geldströme”, sagte der frühere Schachweltmeister Garri Kasparow. “Hört auf, mit der Mafia zusammenzuspielen.” Die Sanktionsgesetze in den USA und in der EU lägen bereit, um die Vermögen von Putins milliardenschweren Freunden im Westen zu sperren.

“Putin wor!” – “Putin ist ein Dieb!”, riefen die Menschen in Moskau und vielen anderen Städten. Es war der Satz des Tages, der die vielen Demonstranten im ganzen Land auch über die riesigen Distanzen miteinander verband. Dabei ging es nicht nur um den “Raub von demokratischen Freiheitsrechten”. Viele forderten “Freiheit! Freiheit!” – ein Russland ohne Repressionen. Dass Putin als Dieb bezeichnet wird, hängt vor allem mit den Korruptionsvorwürfen gegen ihn und seinen Machtapparat zusammen.

Putins Gegner Nawalny deckt diese Machenschaften seit Jahren auf – und hat deshalb besonders viele Feinde in der russischen Führung. Der Clou: In seinem jüngsten Enthüllungsvideo über die Bereicherung an der Staatsspitze zeigt Nawalnys Team unter dem Titel “Ein Palast für Putin” erstmals Bilder, Augenzeugenberichte und Dokumente zu Russlands größtem privaten Anwesen. Der 44-Jährige hält es für erwiesen, dass das milliardenschwere “Zarenreich” mit Casino, Eishockey-Arena und Hubschrauber-Landeplatz dem Präsidenten gehört.

Finanziert worden sein soll alles aus Schmiergeldern, die der Kremlchef von seinen Freunden in Staatskonzernen und von Oligarchen erhält. Der Kreml wies das wiederholt als “Unsinn” zurück. Doch auch Tage nach der Veröffentlichung des Videos mit fast 80 Millionen Aufrufen bis Sonntagnachmittag hat sich noch niemand zu dem Grundstück am Schwarzen Meer bekannt.

Das Video dürfte die laut Soziologen inzwischen verbreitete Proteststimmung in Russland noch einmal zusätzlich aufgeladen haben. “In Russland ist endgültig eine Diktatur errichtet worden”, sagte der frühere Ölmanager und Oligarch Michail Chodorkowski, der selbst nach Kritik an Putin jahrelang im Straflager saß. “Der Hauptgrund, um an der Macht zu bleiben, ist ein unvorstellbarer Diebstahl und der Wunsch, der Verantwortung für die begangenen Verbrechen zu entgehen.”

Chodorkowski, Kasparow und der ebenfalls in der Vergangenheit schon vergiftete Kremlkritiker Wladimir Kara-Mursa betonten bei einer gemeinsamen Online-Pressekonferenz, dass es ein langer Weg sei für einen Wandel in Russland. Das System Putin sei zwar stark. Kara-Mursa meinte aber, dass die russische Geschichte mehrfach gezeigt habe, dass revolutionäre Prozesse sich ganz spontan ergeben könnten.

Nawalny, der seit seiner Rückkehr nach Russland am vergangenen Wochenende in Haft sitzt, macht Kremlchef Putin und den Inlandsgeheimdienst FSB für den Giftanschlag auf ihn im August verantwortlich. Putin und der FSB weisen das zurück. Russland bestreitet gar, dass es überhaupt einen Anschlag gab. Mehrere Labore, darunter eines der deutschen Bundeswehr, haben das Nervengift Nowitschok aber in Nawalnys Organismus nachgewiesen. Die EU hat deshalb Sanktionen gegen Russland verhängt.

In Russland werden wegen der Corona-Pandemie schon seit Monaten keine Kundgebungen mehr genehmigt. Menschenrechtler sehen das als Vorwand, um die Opposition zum Schweigen zu bringen. Sie betonen das Recht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Experten in Russland kommentierten, viele Menschen hätten sich nicht einschüchtern lassen von den Drohungen der Behörden.

Die Staatsmacht habe zwei Fehler gemacht, meinte die russische Politologin Tatjana Stanowaja: “Die Vergiftung Nawalnys und seine Verhaftung.” Die Proteste hätten ihm nun russlandweit Legitimation verschafft und machten ihn zu einer Heldenfigur. “Das Bild vom berechenbaren Politiker und Abenteurer hat sich gewandelt – er wird nun als “einer von uns” und als “unser Mann” angesehen.” Nawalnys Team sprach von einer “grandiosen gesamtrussischen Aktion” – und kündigte eine Fortsetzung der Proteste am nächsten Wochenende an.

Nawalny war am Montag bei Moskau in einem umstrittenen Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt worden. Der Oppositionsführer soll gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von dem Giftanschlag erholte. Der Politiker sieht das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert an. Ihm drohen viele Jahre Gefängnis – sowie mehrere Gerichtsverfahren.

Die EU-Außenminister beraten an diesem Montag über den Fall Nawalny – und die vom Europaparlament geforderten neuen Sanktionen gegen Russland. Moskau aber verbittet sich eine Einmischung in innere Angelegenheiten. Der Kreml und das russische Außenministerium zeigten sich empört über das Vorgehen der US-Botschaft in Moskau, die im Vorfeld der Demonstrationen genaue Treffpunkte und Uhrzeiten aufgelistet hatte.

Die neue US-Regierung wiederum verurteilte die “harschen Methoden” der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten. Russlands Journalistenverband sprach von um die 40 Festnahmen unter den Reportern am Samstag.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Massendemonstrationen für Freilassung Nawalnys in Russland"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
quilombo
quilombo
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Unerlaubte Demonstrationen sind in jedem Staat der Welt verboten, nicht nur in Rußland. Probiere einmal jemand hierzulande offen zu Demonstrationen gegen den Präsidenten aufzurufen, und zwar ohne dafür eine Genehmigung einzuholen. Dann wird er sehen was ihm blüht. Die russischen Behörden sind bis jetzt viel zu zart mit dem Egozentriker Nawalnj umgegangen. Er läßt sich von den westlichen Medien zum “Putingegner” aufblasen, von westlichen Geheimdiensten mit Dollars ausstopfen, und wir wissen nicht einmal, daß die echte Opposition in Rußland vom ihm überhaupt nichts wissen will.

brixna
brixna
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Jo hallo! Ein wahrer Putin und Demokratie Freund!

Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
1 Monat 1 Tag

sie brauchen lei nach Russland auswandern

Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Steinbock 1
Bitte nach Saudi-Arabien auswandern!

Faktenchecker
1 Monat 1 Tag

Dann war für Dich auch z.B. die Ermordung der Geschwister Scholl in Ordnung?

magari
magari
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Wieso sollte man eine Demonstration nicht anmelden? Demonstrationen werden in der Regel genehmigt. Im Gegensatz zu Russland oder Belarus.

Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Dann war für Dich auch z.B. die Ermordung von Kashoggi in Ordnung?

Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 1 Tag
@Faktenchecker Typisch für ihre Antworten, Kontext zählt für sie anscheinend nicht! Die Aussage “Bitte nach Saudi-Arabien auswandern!” sollte genauso dämlich rüberkommen wie die Aussage “sie brauchen lei nach Russland auswandern”, um diese zu zu persiflieren. Wär jetzt nicht so schwer zu erraten gewesen… Wenn jemand gegen die Sanktionen gegen Syrien ist, ist er ein Assadist. Wenn jemand gegen die Sanktionen gegen Venezuela ist, ist er ein ‘Freund’ des ‘korrupten’ Maduro. Wenn jemand gegen Iran-Sanktionen ist, ist er ein ‘Freund’ des Mullah-Regimes. (Saudi-Arabien ist einfach ein ‘Königreich’). Wenn jemand nicht 1 zu 1 in die Hetze gegen Russland einstimmt, ist er… Weiterlesen »
Sued-tiroler
Sued-tiroler
Tratscher
1 Monat 23 h

@ Steinbock gute Reise …..in viele linksgrüne tats gut um Verantwortung und ein wenig Bildung beizubringen, mal selbst was leisten nicht nur kritisieren und fordern .

DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 23 h

@Faktenchecker es war Hochverrat und darauf stand zur damaligen Zeit nun mal die Todesstrafe.
Also ja, nach juristischem Gesichtspunkt war die Hinrichtung rechtens.

Tanne
Tanne
Universalgelehrter
1 Monat 12 h

©quilombo. Wenn du im Stande bist in einer Diktatur eine Genehmigung für eine Demonstration gegen den Präsidenten zu bekommen, dann kann ich die garantieren, dass du nicht verstanden hast wie Diktatur geht.
Eingesperrt gehört der Diktator der nicht weis wie man Demokratie schreibt.

Chrys
Chrys
Tratscher
1 Monat 1 Tag
@ quilombo niemand ist blinder als ein sehender der nicht sehen will, niemand ist tauber als …… Putin hat schon so viele Systemkritiker umbringen lassen, dass man diese nicht mehr zählen kann und ist mittlerweile in der Weltrangliste der reichsten Menschen an den ersten Positionen zu finden. Am Gehalt kanns wohl nicht liegen. Natürlich sind unerlaubte Demonstrationen verboten, nur versuchen sie mal eine Demonstration in Russland, oder vielleicht in Weißrussland, anzumelden. Kein Mensch würde wohl fuer eine Demonstration gegen den Präsidenten anmelden, aber vielleicht gegen zu viel Polizeigewalt, gegen Korruption, gegen schlechte Lebensverhältnisse, usw. Glauben sie, die würde dann genehmigt… Weiterlesen »
Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Chrys
In Südtirol gab es dagegen noch nie politische Morde!
Nein, warten Sie, die gab es doch!
Aber die wurden alle lückenlos aufgeklärt!
Oder doch nicht?

quilombo
quilombo
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Chrys, was soll man da noch sagen? Du bist ja voll auf dem Mainstreamzug abgefahren. Du brauchst selbst gar nicht’s zu wissen, es wird dir alles von oben eingeflößt, du brauchst es nur noch wiederzugeben.
Beweise? Gegendarstellungen? Ja, aber nur wenn sie von der gleichen Quelle stammen, welche dir den Trichter hält. Viel Glück, weiter so im Nebel.

Ame
Ame
Neuling
1 Monat 1 Tag

@quilombo gut gesprochen!👍

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Chrys: Und warum hat das dann bei Nawalny nicht geklappt? Warum hatte der Pilot der russischen Staatslinie für Nawalny eine Notlandung gemacht? Warum durfte Nawalny zur Behandlung nach Deutschland fliegen? Warum überlebte Nawalny das tödlichste aller Gifte? Somit unlogisch was sie da schreiben!

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 10 h

“In Südtirol gab es dagegen noch nie politische Morde!”
wurde dies irgendwo behauptet? Spannend, die Argumente werden immer selbst aus dem Hut gezaubert, das hat System 🙂
Und die Deutschen dürfen dann laut dieser Logik nichts über Antisemitsmus sagen? denn dort wütete ja das Naziregime (und dort wurden auch nicht alle Verbrechen lückenlos aufgeklärt – zu deiner Argumentaiton).
Sage ja nichts gegen Putin, sonst gehts rund 🙂

Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 7 h
@M_Kofler Herr Kofler. Der ‘Westen’ meint immer noch, anderen Völkern von einem hohen moralischem Ross herunter diktieren zu können! Darum geht es! Früher wurde die Kolonisierung auch z.T. mit moralischer und geistiger Überlegenheit begründet, jetzt werden halt ‘Menschenrechte’ oder ‘Frauenrechte’ oder ‘Demokratie’ vorgeschoben, wenn man irgendwo Einfluss gewinnen will. Wo man schon genug Einfluss oder Kontrolle hat, sind ‘Menschenrechte’ und das andere für den ‘Westen’ nur mehr von geringer Bedeutung. Dabei wäre es schön, wenn es auf der Welt gerechter zuginge, aber der Missbrauch wichtiger Prinzipien durch den ‘Westen’ wirkt da dagegen. Auch werden die ‘Menschen’, um denen es eigentlich… Weiterlesen »
Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 6 h

@M_Kofler

“Sage ja nichts gegen Putin, sonst gehts rund”

Ach ja, die Meme der ‘sensiblen Putin-Jünger’, die erspart jede stichhaltige Argumentation.

Viel interessanter fände ICH das psychologische Profil der ‘Putin-Hasser’. Das wäre eine Studie wert über die Folgen jahrelanger Konditionierung durch die Medien, die Putin bei jeder Gelegenheit gern als den Anti-Christen darstellen; bei manchen ist es schon so weit, dass sie nur bei der Erwähnung des Namens ‘Putin’ in unbändige Rage verfallen.

Faire und objektive Kritik über den Mann ist nur selten zu finden.

eisern
eisern
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Wenn in Russland jemand auf die Straße geht ist es nicht aus Abenteuerlust sondern hat einen triftigen Grund da jeder Russe weiß was ihn erwartet. Natürlich ist es für Nawalny einfacher als für einen unbekannten Menschen die Aufmerksamkeit im Westen zu bekommen aber trotzdem sollten wir die Probleme der einzelnen Menschen in Russland ernst nehmen und sie unterstützen .Sie werden immer schon unterdrückt, ob vom Zar, Stalin oder Putin.

quilombo
quilombo
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag
Hallo eisern, die Russen werden von Putin überhaupt nicht unterdrückt, das ist was man sich hier erzählt, aber es stimmt nicht. Es gibt sehr viele Deutsche, Schweizer, Österreicher usw. die in Rußland seit vielen Jahren leben, die sagen, daß sie die Presse in ihren Herkunftsländern überhaupt nicht verstehen, was die über Rußland und Putin schreiben. Ich persönlich kenne zwei italienische Familien, einfache Arbeiter, eine lebt seit 20 Jahren in Rußland, die andere ist seit 10 Jahren dort. Sie sind voll des Lobes über Putin und wie er sich um das Land kümmert. Warum läßt uns eigentlich kalt, was bei Protesten… Weiterlesen »
Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 1 Tag

In Russland wird niemand unterdrückt, bin oft genug dort.

Faktenchecker
1 Monat 10 h
Da sind sie ja wieder… “Troll-Armee oder Putinbots sind (neben Trollfabrik und Web-Brigaden; russisch кремлеботы Kremleboty „Kreml-Bots“) die gebräuchlichen Bezeichnungen für eine verdeckte Organisation in Russland, die im Auftrag des Staates Manipulationen im Internet betreibt. Mithilfe von Sockenpuppen – fingierten Identitäten – wird die öffentliche Stimmung in Online-Foren und den Kommentarbereichen von Nachrichten-Seiten im Sinne der russischen Regierung beeinflusst….Der offizielle Name für die Organisation lautete „Agentur für Internet-Forschung“ (dt. für Агентство интернет-исследований Agenstwo internet-issledowani),[4] danach „Bundesnachrichtenagentur“ (dt. für Федеральное агентство новостей Federalnoje agenstwo nowostei, FAN).[5] Im angelsächsischen Raum existiert die Bezeichnung Internet Research Agency, kurz IRA. Im Jahr 2015 wurde… Weiterlesen »
Namulith
Namulith
Tratscher
1 Monat 6 h

@Faktenchecker
Ha, ha, ha…
So erklärt sich ein Neo-Liberaler also alle abweichenden Meinungen. LOL
Was für ein simpler Geist sie doch sind!

Faktenchecker
1 Monat 5 h

Ha, ha, ha…
Was für Argumente… Ha, ha, ha…

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 4 h

@Faktenchecker: Sankt Petersburg ist eine wunderschöne Stadt. Und “die Deutsche”, Katharina, ist immer noch in der meisten Menschen dort im Bewusstsein. Ich mache da gerne Werbung, ohne in einer Fabrik zu sein.

Namulith
Namulith
Tratscher
30 Tage 22 h

@Faktenchecker
LOL. Faktenchecker spricht von ‘Argumenten’! Ich krieg mich nicht mehr ein…

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 1 Tag

Aha, 40.000 Menschen sollen in Russland demonstriert haben. Angeblich! Wäre bei 12.400.000 Einwohnern eher nicht die Mehrheit. Ältere Russen, und das sind viele, kennen noch die Zustände unter Gorbatschow, wo die Supermarkt-Regale leer waren. Jelzin konnte sich selbst in der Öffentlichkeit manchmal nicht mehr auf den Beinen halten. RUS hat den größten Akademisierungsgrad auf der Erde. Das größte Land der Erde ist wunderbar, und viele Menschen sehr gast- und deutschenfreundlich!
Die Mehrzahl der Russen hat überhaupt nix an Putin auszusetzen, sondern eher die von Putin gestoppten Oligarchen!

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 20 h

Moskau ist gemeint bezüglich der 40.000 und 12,4 Millionen Einwohnern!

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Hallo zum Sonntag,

ganz persönliche Meinung, die “harte Hand” in Russland erachte ich als das kleinere Übel. Putin herrscht mit und über mächtige Oligarchen, ohne Putin herrschen die Oligarchen mit Hilfe von politischen Abenteurern und halbmilitärischen Bürgerwehren.

Mag mir ein sich zerfleischendes Russland nicht vorstellen, dagegen war der Zerfall von Titos Jugoslawien und seine Folgen nur “Augsburger Puppenkiste”.

Auf Wiedersehen in Südtirol

Peerion
Peerion
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Zur Erinnerung, um wen es sich da handelt. A. Nawalny ist im Endeffekt nicht besser als V. Putin. Die Problematik mit Russland kann man nicht an einzelnen Personen festmachen.
https://www.mdr.de/nachrichten/osteuropa/politik/nawalny-kritisch-klimeniouk-100.html

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 10 h

Sehr unübersichtlich, was da gerade in Russland passiert. Hoffen wir, dass es nicht in weitere Gewalt übergeht, egal ob von Demonstranten oder Polizisten aus. 
Festhalten muss man halt tatsächlich, dass die Demos nicht genehmigt waren, dass die Polizei sie dann aber mit so einer Gewalt auflöst ist aber auch mehr als übertrieben – aber leider schon bekannt.
Aber zum Kopfschütteln, dass genau die USA sofort wieder “verurteilen” müssen, ich glaube der 6. Jänner ist uns allen noch in den Köpfen. 

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 4 h

Und die ungenehmigten Demos in Holland, erst gestern! Dort wurde ebenso fleißig verhaftet, und das mit Recht!

wpDiscuz