Seit Monaten Proteste in Weißrussland

Mehr als 120 Festnahmen bei Protesten in Weißrussland

Sonntag, 31. Januar 2021 | 20:30 Uhr

Bei neuen Protesten in Weißrussland (Belarus) gegen den autokratischen Präsidenten Alexander Lukaschenko sind am Sonntag laut der Menschenrechtsorganisation “Wesna” mehr als 120 Menschen festgenommen worden. Darunter war auch die Schweizer Fernseh-Korrespondentin Luzia Tschirky. Sie kam nach mehreren Stunden und der Intervention ihrer Botschaft wieder frei. Weißrussland steckt seit der umstrittenen Präsidentenwahl im August 2020 in einer schweren innenpolitischen Krise.

Der autoritäre Staatschef Alexander Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,1 Prozent der Stimmen im Amt bestätigen lassen. Gegen die anschließenden Proteste gingen Sicherheitskräfte hart vor. Neben inländischen Journalisten sind auch ausländische Korrespondenten in ihrer Arbeit stark eingeschränkt.

Videoaufnahmen zeigten am Sonntag Szenen aus dem Zentrum von Minsk, bei denen schwarz uniformierte Männer Passanten abführten und in Minibusse stießen. In einem weiteren Video werden mehrere Menschen von Uniformierten über einen verschneiten Hinterhof gejagt. Als einer der Verfolgten hinfällt, wird auch er abtransportiert. Anstatt großer Demonstrationen setzt die belarussische Opposition mittlerweile auf kleinere, dezentrale Aktionen. Der Schweizer Außenminister Ignazio Cassis twitterte nach der Freilassung der Journalistin Luzia Tschirky: “Ich bin erleichtert und danke allen, die sich für eine rasche Lösung eingesetzt haben.”

Unterdessen plant die Führung des Landes, die bei den Demonstranten als Symbol beliebte weiß-rot-weiße Flagge als extremistisches Symbol einzustufen. Dies sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft laut Portal Tut.by. Die weiß-rote-weiße Fahne geht auf das Jahr 1918 zurück, als Belarus für kurze Zeit unabhängig war. Später war die Flagge der Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik grün-rot, mit einem Folklore-Muster an der Seite. Als die Sowjetunion zerfiel, kehrte das Land zunächst wieder zur weiß-rot-weißen Flagge zurück. 1995 ließ Lukaschenko sie jedoch wieder durch rot-grün mit Folklore-Muster ersetzen, um an die sowjetische Tradition zu erinnern. Die weiß-rote-weiße Flagge ist zum Symbol des Widerstands geworden.

Von: APA/dpa