Cyril Ramaphosa: "Werden keine Anarchie gestatten" (Archivbild)

Mehr als 200 Tote bei Ausschreitungen in Südafrika

Freitag, 16. Juli 2021 | 22:32 Uhr

Bei den gewalttätigen Ausschreitungen in Teilen Südafrikas sind nach Regierungsangaben 212 Menschen ums Leben gekommen. Viele weitere wurden demnach verletzt. Die Zahl der Todesopfer könne noch weiter steigen, gab die Ministerin im Präsidialamt, Khumbuzo Ntshaveni, am Freitag bekannt. Trotz vereinzelter Übergriffe in der Küstenprovinz KwaZulu-Natal sei die Lage nun vom Militär weitgehend unter Kontrolle gebracht, so dass wichtige Verkehrsachsen wieder geöffnet würden.

“Die Lage in den beiden Provinzen kehrt graduell, aber sicher zurück zur Normalität”, sagte Ntshaveni. Insgesamt habe es bisher mehr als 2500 Festnahmen gegeben. Die Proteste und Plünderungen wurden Angaben von Präsident Cyril Ramaphosa durch Hintermänner koordiniert. In einem durch drei Armee-Panzer gesicherten Einkaufszentrum in der Hafenstadt Durban verurteilte er am Freitag die Gewalt als Angriff auf die Demokratie. “Es ist offenkundig, dass zu all diesen Zwischenfällen und Plünderungen angestiftet wurde; es gab Leute, die sie geplant, die sie koordiniert haben”, sagte der 68-Jährige. Demnach wurden einige identifiziert. Sie werden gesucht. “Wir werden keine Anarchie und Unruhe in unserem Land gestatten”, betonte er.

In einer Ansprache am späten Freitagabend sprach Ramaphosa sogar von einem “Aufstand”. Ziel der ungenannten Hintermänner sei eine Destabilisierung der Wirtschaft gewesen. Anders als angenommen sei die Gewalt nicht ethnisch bedingt. Die Regierung sei auf die Zerstörung und Sabotageakte schlecht vorbereitet gewesen, gab Ramaphosa am Abend zu.

In dem bei Johannesburg gelegenen Township Alexandra warnte der Streitkräfte-Chef, General Rudzani Maphwanga, nach der demonstrativen Landung eines schweren Transporthelikopters: “Wir werden Gewalt mit Gewalt beantworten; wir werden keine ökonomische Sabotage erlauben.”

Südafrikas Regierung hat 25.000 Soldaten mobilisiert, um die gewalttätigen Proteste in den betroffenen Provinzen KwaZulu-Natal und dem Ballungsgebiet um die Städte Pretoria und Johannesburg (Gauteng-Provinz) zu beenden. 10.000 seien bereits im Einsatz, die verbleibenden Soldaten würden am Wochenende an ihren Einsatzorten eintreffen, so Ramaphosa. Es handelt sich um einen der größten Militäreinsätze seit Bestehen eines demokratischen Südafrikas. Sie werden vorsorglich auch in anderen Provinzen eingesetzt.

Laut Ramaphosa kamen allein in KwaZulu-Natal 180 Menschen ums Leben. Dort verschärfen sich die Versorgungsengpässe. Raffinerie-Schließungen führten zu langen Schlangen vor Durbans wenigen offenen Tankstellen. Die Regierung warnte vor Hamsterkäufen und verbot das Befüllen von Benzinkanistern. Da auch Drogerien und Kliniken geplündert wurden, sind Medikamente knapp. Nach Angaben der Molkerei-Organisation Sampro müssen Landwirte auch Milch vernichten, da kein Transport von den Ställen möglich ist.

Die Proteste richteten sich zuerst gegen die Inhaftierung des aus KwaZulu-Natal stammenden Ex-Präsidenten Jacob Zuma, der eine 15 Monate lange Haftstrafe wegen Missachtung der Justiz antreten musste. Dem Protest folgten heftige Ausschreitungen. Auf die Frage nach einer Begnadigung sagte Ntshaveni: “Der Justizminister hat klargemacht, dass sich Ex-Präsident Jacob Zuma innerhalb von drei Monaten und drei Wochen für eine Begnadigung qualifiziert und für eine Begnadigung aus medizinischen Gründen, wenn er einen Antrag stellt.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz