Anfrage

“Meran braucht bedarfsorientiertes Angebot für Sommerbetreuung von Kindern”

Donnerstag, 07. Juli 2022 | 14:21 Uhr

Meran – In einer schriftlichen Anfrage will die Liste Rösch/Grüne von der Stadtregierung erfahren, wie es um die Sommerbetreuung von Kindern von drei bis sechs Jahren in Meran bestellt ist.

„Es häufen sich Meldungen von Familien, welche für ihre Kleinkinder keinen Platz in Sommerprogrammen bekommen haben“, erklärt Gemeinderätin Julia Dalsant.

„Die Gemeinde hat sich laut Sozialplan selbst vorgegeben eine Bedarfserhebung durchzuführen, um die effektive Nachfrage zu erheben und gegebenenfalls Sommerbetreuungsangebote auszubauen“, ergänzt Julia Dalsant. „Eine Bedarfserhebung ist wichtig, um zu erfahren, ob es ausreichend Angebote gibt, oder ob ausgebaut werden muss“, weiß Andrea Rossi. „Die Gemeinde hat einen kleinen Spielraum, den sie verwenden sollte, um zu eruieren, ob es mehr Angebote bräuchte und wie der Bedarf der Familien ist.“

In den letzten Wochen hatte bereits die Familienorganisation „Allianz für Familie“ Alarm geschlagen und auf nicht ausreichende und überteuerte Sommerangebote hingewiesen. „Kürzlich hat die Stadtregierung betont, alles dafür tun zu wollen, um die Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen zu unterstützen. Essenziell dafür sind auch ausreichend Sommerbetreuungsangebote, damit nicht ein Elternteil und das ist zumeist die Frau, zu Hause bleiben muss,“ betont Claudia Bellasi.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "“Meran braucht bedarfsorientiertes Angebot für Sommerbetreuung von Kindern”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 1 Tag

Was bräuchte Meran nicht schon alles!

65Wendi
65Wendi
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Bin ich froh daß diese Zeit vorbei ist, Betreuung erst ab acht oder neun und meine Arbeit ging um 6:30los , ebenfalls bei meinem Mann das war echt schwierig,schade daß diese Thema nicht schon längst der Vergangenheit angehört

wpDiscuz