Merkel und Macron verstehen sich prächtig

Merkel stellt sich an Macrons Seite bei EU-Reformen

Donnerstag, 28. September 2017 | 21:57 Uhr

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich an die Seite von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gestellt und energische Reformen der EU gefordert. Sowohl Macrons Europarede am Dienstag als auch die Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seien “außerordentlich” wichtige Bausteine auf dem Weg zur Weiterentwicklung der EU und der Euro-Zone, so Merkel am Donnerstag in Tallinn.

“Ich bin der festen Überzeugung, dass Europa nicht einfach stehen bleiben darf”, sagte sie vor einem informellen Abendessen der EU-Staats- und Regierungschefs in der estnischen Hauptstadt. Das werde auch in alle weiteren Beratungen zum Aufbau einer Bundesregierung einfließen, kündigte Merkel mit Blick auf anstehende Sondierungen der Union mit FDP und Grünen in Berlin an.

In ihrer ersten inhaltlichen Kommentierung der Macron-Rede lobte Merkel, dass es “ein hohes Maß an Übereinstimmung auch zwischen Deutschland und Frankreich” gebe. “Allerdings müssen wir noch über Details sprechen”, schränkte sie ein. Merkel lobte vor allem die Initiativen für eine Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung beider Länder und der Entwicklung eines Insolvenzrechts. Macron hatte in seiner Rede etwa einen neuen deutsch-französischen Elysee-Vertrag vorgeschlagen, der Basis für einen deutsch-französischen Markt sein sollte. Sie sprach sich für schnelle Beratungen aus.

Auch die französische Seite äußerte sich nach einem Gespräch Merkel-Macron am Abend positiv: Die Kanzlerin habe Macron versichert, es sei nicht so, dass wegen der Koalitionsverhandlungen in Berlin nun monatelang nichts in Europa geschehe. “Beide sind fest entschlossen, an Reformen gemeinsam zu arbeiten, auch wenn es Differenzen in einigen Punkten gibt”, hieß es in französischen Delegationskreisen am Abend in Tallinn.

“Ausgesprochen positiv sehe ich die Initiativen in Richtung eines Europas der Verteidigung und eines Europas, in dem wir die Migrationspolitik gemeinsam gestalten”, sagte sie. Allerdings müsse man hier sehr viel weiter gehen. Nötig seien gemeinsame Standards für Asylverfahren in der EU und am Ende ein “gemeinsames europäisches Asylverfahren”, genauso wie der Schutz der EU-Außengrenzen. “Auf beiden Feldern kann man schnell zu Übereinstimmungen kommen”, hieß es bei französischen Diplomaten. Die EU müsse aber auch in der Forschungspolitik enger zusammenarbeiten, mehr Freihandelsabkommen ansprechen und gegen Protektionismus in der Welt auftreten. “Und wo ich noch Handlungsbedarf sehen, das ist auch die Gemeinsamkeit in der Außenpolitik.”

Zu den Vorschlägen Macrons zur Weiterentwicklung der Euro-Zone äußerte sich Merkel dagegen vorsichtiger. “Da muss man im Detail darüber sprechen”, sagte sie. Zugleich kündigte die Kanzlerin deutsche Vorschläge an. “Wir werden da noch mit eigenen Elementen auch uns einbringen.” Beispielsweise wolle man den Eurostabilitäts-Mechanismus ESM zu einem europäischen Wirtschaftsfonds weiterentwickeln. Das wolle auch Macron. Dieser habe in seiner Rede auch die Konditionalität von Hilfen angesprochen. “Insofern sehe ich jedenfalls eine gute Grundlage in der Rede des französischen Präsidenten, hier intensiv zwischen Deutschland und Frankreich weiter zu arbeiten.”

Am Freitag findet in Tallinn ein informeller EU-Gipfel zur Digitalisierung statt. Für Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist es der letzte EU-Gipfel vor der Nationalratswahl in knapp zwei Wochen. Eigentliches Thema des Treffens ist die Digitalisierung. Das EU-Ratsvorsitzland Estland will die EU-Staaten auf eine gemeinsame Vision für ein “digitales Europa” bis zum Jahr 2025 einschwören.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Merkel stellt sich an Macrons Seite bei EU-Reformen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Robin Hood
Robin Hood
Tratscher
23 Tage 12 h

Ich glaube das Mutti Merkel mit diesem Wahlergebnis und Macron mit seinen negativen Umfrage Werten besser nicht mehr über EU entscheiden sollten.
Zurückhaltung wäre angesagt, wenn man das Volk nicht mehr hinter sich weiß.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

@Robin Woodkopp 12-Komma-irgendwas sind also „das Volk“? Die sind doch eher „das Pack“

Septimus
Septimus
Superredner
23 Tage 8 h
@ivo815  Man sieht, dass der Spaltpilz, den Merkel in Europa, in Deutschland, in die  Gesellschaft eingepflanzt hat,seine Früchte trägt.Haben die Menschen die Schnauze voll von der Politik, wollen sie Veränderung? Das Ergebnis ist weder ein Gewinn für die etablierten Parteien, noch ein wirklicher Gewinn für die AfD,und man muss feststellen, dass die Regierungsparteien (CDU/CSU und die SPD) massiv verloren haben, während die anderen Parteien gravierend hinzugewonnen haben. Dies läßt sich einfach erklären. Das Wahlvolk war unzufrieden mit der Regierungsarbeit in der letzten Legislaturperiode und wollte Veränderungen haben.                             … Weiterlesen »
Lingustar
Lingustar
Superredner
23 Tage 4 h

Am Besten machen die den ganzen Laden einfach dicht! “Dann klappts auch wieder mit dem Nachbarn”

Giorgia
Giorgia
Grünschnabel
23 Tage 6 h

Ob diese Herrschaften beraten oder daheim bleiben, ist völlig egal. Die Weichen sind so und anders schon von der Illuminaten-Clique gestellt und dementsprechend fährt der Zug, nicht nur in Europa sondern auf dem ganzen Planet.

wpDiscuz