Mehr als 40 Menschen wurden in Kabul verletzt

Mindestens 70 Tote bei zwei Anschlägen in Afghanistan

Montag, 24. Juli 2017 | 12:58 Uhr

Bei einem Angriff der radikalislamischen Taliban auf ein Krankenhaus in der zentralafghanischen Provinz Ghor sind nach Angaben der Präsidentschaft des Landes am Sonntag mindestens 35 Menschen getötet worden. Auch in der Hauptstadt Kabul sind bei einem Selbstmordanschlag laut Regierungsangaben 35 Menschen ums Leben gekommen. Zu diesem Anschlag bekannten sich ebenfalls die Taliban.

Ob es sich bei den Getöteten im Krankenhaus in Ghor um Patienten oder Mitarbeiter der Klinik handelte, war unklar. Beim Selbstmordanschlag in Kabul sind laut afghanischem Innenministerium 40 Menschen verletzt worden. Laut Innenministerium habe es sich um einen Anschlag mit einer Autobombe gehandelt. Der Fahrer sei in dem Wagen gesessen, auch er sei getötet worden. Drei Fahrzeuge und 15 Geschäfte wurden zerstört.

Nach ersten Erkenntnissen detonierte die Bombe im Viertel Gulai-e Dawachana, nahe dem Haus des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers, Hadschi Mohammed Mohakek. Einem Reporter der BBC sagte ein Sprecher von Mohakek, der Politiker sei unversehrt.

Von: APA/dpa