Ziel des Anschlages sei es gewesen Soldaten und deren Familien zu töten

Möglicher Anschlag am US-Unabhängigkeitstag vereitelt

Montag, 02. Juli 2018 | 18:07 Uhr

US-Ermittler haben nach eigenen Angaben Planungen für einen islamistisch motivierten Anschlag während des Unabhängigkeitstages am kommenden Mittwoch vereitelt. Die Bundespolizei FBI teilte am Montag mit, ein Anhänger des Extremistennetzwerks Al-Kaida habe während einer Parade in Cleveland im US-Staat Ohio ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug detonieren lassen wollen.

Ziel des Terroristen sei es gewesen, Soldaten und deren Familien zu töten. Bei dem Verdächtigen handelt es sich den FBI-Angaben zufolge um einen US-Staatsbürger mit “ausgedehnter krimineller Vorgeschichte”. Er sei seit Monaten beobachtet worden, nachdem er Solidaritätsadressen für Al-Kaida abgesetzt und “gewalttätige Absichten” unter anderem gegen die US-Armee bekundet habe. Der Mann sei dann am Sonntag festgenommen worden, nachdem er einem verdeckten Ermittler von seinen Planungen für den Anschlag am 4. Juli erzählt habe.

Allerdings war den Angaben der FBI-Beamten zufolge unklar, ob der Verdächtige über die Möglichkeiten verfügte, Sprengsätze zu erwerben oder selber zu bauen. Die gegen ihn erhobene formelle Beschuldigung lautet auf Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation.

Von: APA/Ag.