Russlands Präsident Putin und sein Verteidigungsminister Schoigu

Moskau: “Spezial-Operation” in der Ukraine wird fortgesetzt

Montag, 04. Juli 2022 | 19:48 Uhr

Nach der Eroberung der strategisch wichtigen Stadt Lyssytschansk im ostukrainischen Gebiet Luhansk hat Russland die Fortsetzung der Kämpfe in anderen Teilen des Nachbarlandes angekündigt. “Die Streitkräfte der Russischen Föderation setzen die militärische Spezial-Operation fort”, sagte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Montag bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin. Der ukrainische Generalstab berichtete von vermehrten Kämpfen im Donezker Gebiet.

Mit der Einnahme von Lyssytschansk und der damit verbundenen Kontrolle über das ganze Gebiet Luhansk hat der Kreml eines seiner wichtigsten Kriegsziele erreicht. Im benachbarten Gebiet Donezk hingegen kontrollieren die Ukrainer noch immer weite Teile. Bei den Kämpfen in Luhansk seien insgesamt mehr als 2.200 ukrainische Soldaten getötet und mehr als 3.200 verletzt worden, sagte Schoigu. Das ließ sich nicht unabhängig überprüfen. Zu Verlusten in den eigenen Reihen machte Moskau keine Angaben.

Putin erklärte, russische Soldaten, die an der Eroberung von Luhansk beteiligt gewesen sind, sollten sich nun erst einmal “ausruhen”, um Kräfte für weitere Kämpfe zu sammeln. Der Kremlchef zeichnete zudem zwei Generäle mit dem Orden “Held Russlands” aus.

Nach dem ukrainischen Rückzug aus Lyssytschansk verschob sich der Schwerpunkt der Kämpfe ins benachbarte Donezker Gebiet. An der Grenze der beiden Regionen seien bei Bilohoriwka und Werchnjokamjanske erfolgreich russische Angriffe abgewehrt worden, teilte der ukrainische Generalstab am Montagabend bei Facebook mit. Umkämpft sei ebenso das Wärmekraftwerk Wuhlehirsk westlich des bereits von prorussischen Separatisten eroberten Switlodarsk.

Gebietsgewinne hätten die russischen Truppen hingegen nördlich von Slowjansk bei Masaniwka erzielt. Darüber hinaus seien ukrainische Positionen an weiten Teilen der Front mit Artillerie, Raketenwerfern und Mörsern beschossen worden. Die russische Luftwaffe habe zudem Stellungen ukrainischer Einheiten bombardiert.

Vor allem die Städte Slowjansk und Bachmut würden voraussichtlich angegriffen, sagte der Gouverneur der ostukrainischen Region Luhansk, Serhij Hajdaj, der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Russland versuche, die vollständige Kontrolle über den Donbass zu erringen. Dieses Gebiet an der Grenze zu Russland besteht aus den ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk. Dort konzentriert sich seit geraumer Zeit die russische Offensive.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kündigte an, verloren gegangenes Territorium mit Hilfe westlicher Waffen zurückerobern zu wollen. Dazu werde die Ukraine vor allem US-Raketen mit größerer Reichweite einsetzen, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Video-Ansprache. “Aber dass wir das Leben unserer Soldaten, unserer Bevölkerung schützen, ist genauso wichtig”, sagte der Präsident. “Wir werden die Mauern wieder aufbauen, wir werden das Land zurückgewinnen.”

Über der Schlangeninsel weht indes wieder die ukrainische Flagge. Nach dem Abzug der russischen Truppen, die die strategisch wichtige Insel im Schwarzen Meer zeitweise besetzt hatten, sei die Flagge der Ukraine gehisst worden, teilte eine Sprecherin des Militärs mit. “Das Gebiet wurde der Hoheit der Ukraine zurückgegeben.” Die russischen Truppen hatten die Insel vergangene Woche geräumt.

Von: APA/dpa/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Moskau: “Spezial-Operation” in der Ukraine wird fortgesetzt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Wieder ein Puzzleteil weniger in der Ukraine. Schön langsam wird sie immer kleiner und die Sowjetun… Pardon… Russland immer größer. Wann stoppt die endlich mal jemand? Wie man sieht, schaffen das die Ukrainer nicht, so tapfer sie auch kämpfen mögen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 3 Tage

Wenn du Forderungen stellen willst, dann erkläre auch bitte welches Risiko du dafür eingehen möchtest.
Was glaubst du, warum der Westen tut was er tut aber nicht mehr?
Sag uns dann auch , was genau du dir vorstellen würdest und wer due Verantwortung dafür dann tragen würde!?
DU?

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Wieso stoppen? Der Westen setzt auf Krieg gegen Russland und jetzt haben wir den Krieg und er wird noch schlimmer werden. Wer glaubt man könne mit ein paar Panzerhaubitzen und Raketenwerfer Russland beeindruckten, also bitte wie naiv muss man eigentlich sein.
Sollten sich die einzelnen Nato-Länder noch mehr einmischen und Russland dadurch in Bedrängnis bringen oder womöglich Russland dadurch den Krieg zu verlieren droht……..Putin hat sich dazu schon geäußert, aber egal Panzer bringen Frieden!

Philingus
Philingus
Superredner
1 Monat 3 Tage

@Pacha Na? Wieder Putin-ergeben? (Wobei: Crétin Putin ist doch wohl eher zum „übergeben“.) Sie schwafeln vom „Krieg des Westens gegen Russland “ und wollen doch nur damit die Kriegsverbrechen und den Angriffskrieg Russlands kaschieren. Tumbe Kreml-Kriegspropaganda, die sie hier verbreiten. Gehen sie zu RT,. die sind auf genau so dem Führer und Kriegstreiber Putin hörig.

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 3 Tage

@N. G.
Wie bei Hitler, der hat auch immer weitergemacht, bis man ihn gestoppt hat! Hätte man gleich am Anfang ihn gestoppt hätte es vermutlich viele Millionen weniger Tote gegeben.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ich frage mich, wie Putin sich tief in seinem Inneren wohl fühlen mag, seinem Brudervolk so viel Leid zuzufügen❓

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 3 Tage

…einem Massenmörder ist das egal…wie seinerzeit Adolf…

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Was hilft es den Russen, ein entvölkertes und total zerstörtes Gebiet zu kontrollieren

Sigo70
Sigo70
Superredner
1 Monat 3 Tage

“Selenskyj kündigte an, verloren gegangenes Territorium mit Hilfe westlicher Waffen zurückerobern zu wollen. Dazu werde die Ukraine vor allem US-Raketen mit größerer Reichweite einsetzen” wie will man nur mit diesen Raketen Territorium zurückgewinnen? Das sind wohl eher nur Träumereien. Oder will man die ganze Ostukraine damit noch komplett in Schutt und Asche legen.

Superredner
1 Monat 3 Tage

So word es seit 2014 gemacht, siehe das Massaker im Gewerkschaftshaus von Odessa.

Philingus
Philingus
Superredner
1 Monat 3 Tage

Da ist keine Zerstörung mehr nötig, dank Russland.

Hustinettenbaer
1 Monat 3 Tage
Ach ja, die Putin-Bande und ihre Uhren. “Putins Sammlung wird auf einen Gesamtwert von über 450.000 Euro geschätzt. In seiner vielseitigen Kollektion befinden sich unter anderem exklusive Uhren von A. Lange & Söhne, Blancpain und Patek Philippe. Ein Turbograph mit Tourbillon, Chronograph und Rattrapante-Funktion, sowie ewigem Kalender von A. Lange & Söhne, eine Blancpain Aqua Lung Grande Date und ein Perpetual Calendar Exemplar aus der Grande-Complication-Serie von Patek Philippe sind nur einige seiner einzigartigen Schätze. Putin ist jedoch nicht nur für seine Uhren selbst bekannt, sondern auch für seine ungewöhnliche Art diese zu tragen: Der Staatsmann hat sie stets am… Weiterlesen »
pfaelzerwald
1 Monat 2 Tage

@hustinettenbaer
Staatsmann?

Hustinettenbaer
1 Monat 2 Tage

@pfaelzerwald
Ja, wie soll man die nennen 🤪.
Alphatierchen-Geld-, Waffen-, Yachten-, Uhren-, Frauen-…Sammler ?

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
1 Monat 3 Tage

Putin konnte in Syrien ja gut seine Kriegsgeräte testen auf Kosten der Zivilbevölkerung mit Zustimmung von Assad,beides Völkermord!

N

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Putin wird alles hinüberschießen was er hat und wenn auch alles kurz und kleingeschlagen wird, es geht um seinen Egoismus den tausende Ukrainer und Russen mit dem Leben bezahlen, man müsste ihn von der Erde jagen.

wpDiscuz