Das sind die Ein-Personen-Wahlkreis-Kandidaten mit Europa Verde/Sinistra Italiana

Mussner, Messner, Heiss: Grüne meinen es ernst

Dienstag, 16. August 2022 | 13:22 Uhr

Bozen – In kürzester Zeit Bündnisse schmieden, Programme erstellen, Kandidat:innen finden – das ist die Arbeit der politischen Parteien in diesem August. Die Grünen Südtirols haben diese Aufgaben erfolgreich absolviert und am Dienstag, 16. August zusammen mit Sinistra Italiana/Die Linke ihre Kandidaten für die Ein-Personen-Wahlkreise vorgestellt.

Vorausgegangen waren die Bündnisse auf gesamtstaatlicher Ebene, zuerst mit Europa Verde, dann mit Sinistra Italiana. Dieses wurde auf lokaler Ebene mit SI/Die Linke übernommen, die Kandidaturen wurden gemeinsam erstellt. Gemeinsam wurde dann das Bündnis mit dem Partito Democratico und Più Europa geschlossen. In dieser Dreierkonstellation wird man in den beiden Kammerwahlkreisen und im Senatswahlkreis Bozen-Unterland antreten. In den beiden Senatswahlkreisen Ost und West und in der Liste für das Verhältniswahlsystem in der Kammer treten die Mitte-Links-Parteien getrennt an.

„Ziel bei den Parlamentswahlen ist es, eine möglichst vielfältige und autonomiefreundliche Vertretung Südtirols nach Rom zu entsenden“, so der Parteisprecher der Grünen, Felix von Wohlgemuth, und Luca Di Biasio von Sinistra Italiana/Die Linke. Brigitte Foppa, die die politische Koordination der Parlamentswahlen übernommen hatte, stellte die Kandidaten der Ein-Personen-Wahlkreise vor. „Wir meinen es ernst und wollen wirklich das Spiel aufmischen. Dafür haben wir tatsächlich die besten Kandidatinnen und Kandidaten gefunden, die zeigen, dass es bei diesen Wahlen nicht nur um Machtkämpfe geht, sondern um Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit“, so Foppa.

Für das gemeinsame Bündnis mit PD und +Europa schlagen die Grünen/SI im Kammerwahlkreis Meran-Bozen-Unterland die Ladinerin Elide Mussner vor. Die Tourismusfachfrau und Gemeindereferentin von Abtei hat sich nicht zuletzt dadurch einen Namen gemacht, dass sie sich 2021 gegen die Ski-Weltmeisterschaft in Alta Badia ausgesprochen hat.

Kritisch schaut Mussner auf die Tourismusentwicklung und setzt sich für Ressourcenschonung ein. Zu ihrer Motivation sagt Elide Mussner: „Ich möchte einen aktiven Beitrag leisten, und mich für eine stärkere Demokratie, Gleichberechtigung, soziale und ökologische Gerechtigkeit, für mehr Umweltschutz und nicht zuletzt für eine zukunftsfähige Ökonomie einsetzen.“ Um die grüne Wende zu schaffen, brauche es mehr Dynamik und Kompromissfähigkeit, so Mussner. Dafür stehe sie mit ihrer Kandidatur. „Wir erleben gerade eine sehr herausfordernde Zeit: die Klimakrise, die Folgen der Pandemie, eine globale Ordnung, die immer mehr ins Schwanken gerät, die Energiekrise. Eine globale Krise, die lokale Folgen hat. Eine globale Krise, die uns aber auch eine wichtige Botschaft bringt: Es ist höchste Zeit alte Muster zu überdenken!“, so Mussner.

Im Senatswahlkreis West (Meran-Vinschgau) werden die Grünen mit Sinistra Italiana/Die Linke antreten. Für die Kandidatur konnte Marlene Messner gewonnen werden. Die langjährige und allseits geschätzte Direktorin der urania meran arbeitet heutzutage als Geschäftsführerin des Museumsverbands Südtirol. Ehrenamtlich ist sie im Vorstand des Frauenmuseums Meran aktiv, und in dieser Rolle ist sie auch im Landesbeirat für Chancengleichheit vertreten.

„Mit meiner Kandidatur möchte ich ein politisches Signal gegen die ungebremste liberale Wachstumsdoktrin, gegen den Klientelismus und gegen engstirnigen Patriotismus setzen. Ich möchte jene politischen Kräfte unterstützen, die tagtäglich dafür einstehen, dass meine kleine – wie die große weite – Welt Schritt für Schritt sozialer, ökologischer, friedlicher, fairer und demokratischer wird“, begründet Marlene Messner ihre Kandidatur.

Sie setze sich für eine Politik ein, die bei ihren Entscheidungen das Gemeinwohl im Blick hat, und nicht etwa Lobbys mit ihren partikulären Interessen, die sie zudem noch als Gemeinwohl verkaufen wollen. „Ich wünsche mir und setze mich deshalb dafür ein, dass partizipativ entschieden wird und dass niemand aufgrund seines Geschlechts, seiner Herkunft oder seiner benachteiligten Situation hinten gelassen wird“, so Messner.

Für Spannung im Osten wird die Kandidatur von Hans Heiss (Senatswahlkreis Brixen-Pustertal) sorgen. Der langjährige Landtagsabgeordnete der Grünen und angesehene Historiker ist keineswegs im politischen Ruhestand und bereit, Meinhard Durnwalder herauszufordern: „Der Meini muss nicht eini“, lautet seine Devise mit Blick auf den Senat. „Die Vierte im Bunde, unsere Spitzenkandidatin für Europa Verde/Sinistra Italiana im Regionalen Verhältniswahlsystem, wird Anfang nächster Woche vorgestellt werden“, erklären die Grünen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

31 Kommentare auf "Mussner, Messner, Heiss: Grüne meinen es ernst"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Wunder
Wunder
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Wow, der Heiss Hans…
Da wird der Meini wirklich ein bisschen zittern müssen…
Wünsche ihm alles Gute, dem Hans.
Er ist meines Erachtens der Mann mit echter Moral, nicht geldgeil und ein echtes Köpfchen!

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

da muss ich dir recht geben, heiss ist sicher einer dem man nichts schlechtes nachsagen kann und dem ich für meinen teil gut in rom sehen würde.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 15 Tage

…der Heiss ist natürlich eine Granate…

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 15 Tage

Jo vielleicht vrmog er sich donn a nuis Hemd.😂

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

@Tina1 witz komm raus du bist umzingelt.

Clown
Clown
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Haben die überhaupt ne Chance

algunder
algunder
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

hoffentlich net!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Clown@

ja, sie haben eine reale Chance …. aber Baden zu gehen! ;-)))

Kinig
1 Monat 14 Tage

@ischJOwurscht

pass du auf, dass du beim baden gehen nicht untergehst

TirolerSued
TirolerSued
Tratscher
1 Monat 14 Tage

Olm besser als die SVP

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Alle 3 Unwählbar!

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Spiegel@

so sieht es aus! unwählbar, aber auch die SVP ist unwählbar!

Kinig
1 Monat 15 Tage

für dich nicht wählbar! wer ist für dich überhaupt wählbar? jene welche mit der lega liebäugeln, welche wiederum mit der meloni liiert ist? also wenn das kein megawiderspruch ist!

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Wenn die auf der Liste stehen sind sie wählbar. Du brauchst sie ja nicht zu wählen, denn noch leben wir Gott sei Dank in einem Land wo jeder wenn er die gesetzlichen Voraussetzungen mitbringt, sowohl das aktive als auch das passive Wahlrecht hat. Leider scheint mir, dass in diesem in Forum sich vermehrt Salvini- und Putinsympatisanten tummeln,die anscheinend gerne russische Verhältnisse hätten. Dann wären diese Personen allerdings nicht mehr wählbar, weil sie im Gefängnis säßen.

Summer
Summer
Superredner
1 Monat 15 Tage

Nachdem sich der Durni keiner Vorwahl stellen musste, wähle ich auf alle Fälle Herrn Heiss, denn damit ist gesichert, dass es keine indirekte Stimme für Meloni-Salvini-Berlusconi wird, denn wohin der SVPler tendiert, haben wir in der abgelaufenen Legislatur gesehen.
Hätte niemals gedacht, dass ich jemals Grün wählen würde, aber Danke Herr Heiss, dass Sie mit Ihrer Kandidatur eine echte Alternative schaffen.

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Heiss wäre zehnmal besser für die Arbeitnehmer als diese SVP Lobby Vertreter

Kinig
1 Monat 15 Tage

das muss man jedoch auch verstehen

Summer
Summer
Superredner
1 Monat 15 Tage

Ischjo
Was kann die Opposition schaffen, wenn sie nicht regiert?
Was hat Durni bisher geleistet in 4 Jahren Rom?

Kinig
1 Monat 14 Tage

@ischJOwurscht

mehr wie deinesgleichen auf jeden fall, zudem ist er eine glaubenswürdige integre person und nicht ein windfähnchen wie so viele in der südtiroler politik und dazu gehören auch deine kumpanen

Marco schwarz
Marco schwarz
Superredner
1 Monat 15 Tage

Da werden aber wieder Kandidaten aus dem Nachtkästchen gezaubert, mein lieber Schwan!!! Ein Pensionist namens Heiss muss\will antreten? Ist das Euer Ernst? Hat in seiner Laufbahn als Politiker keinen Spatz vom Zaune gejagt, und jetzt soll ers auf einmal richten? Tja, der Spur des Geldes folgt auch er gerne… Punkt.. Punkt… Punkt

Summer
Summer
Superredner
1 Monat 15 Tage

Marco Schwarz
Sie müssen aber sehr viel Angst vor seiner Kandidatur haben. Was hat Meini bisher gerissen…?
Für solche Kommentare dürfen Sie sich gerne un-heimlich schämen.

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

deine ahnung von politik ist wohl nicht größer als deine frasen von wegen leistung in der selbigen. es scheint immer welche zu geben die nicht verstehen dass wer regiert die macht hat und der oppositionelle eben vorschlagen überwachen und hoffen kann etwas zu erreichen was die regierenden nicht einfach niederschmettern.

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 15 Tage

Wer wird mein so eppes wählen. Gott bewahre.Immer die gleichen die hoffen die Pratzen in den Honig Topf zu stecken..🤑

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Tina🙈🙈🙈🙈🙈🙈🙈

Summer
Summer
Superredner
1 Monat 15 Tage

Tina1
Irgendjemand wird im Wahlbezirk gewählt werden. Hat diese Person automatisch die Hand im Honigtopf?
Oder nur Herr Heiss, weil er Ihnen nicht passt? Sie müssen aber sehr viel Angst haben.

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Muss man die kennen?

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Nein, braucht man nicht zu kennen,wenn man gerne wie du in einer
Filterblase, der Echokammer der eigenen Meinung lebt.

Nichname
Nichname
Superredner
1 Monat 15 Tage

Der Heiss ist eine Alternative, damit man sich nicht für seine Stimme schämen muss.

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

guter kommentar.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 14 Tage
Man jammert, weil man so gut wie allen Politikern Vetternwirtschaft vorwirft. Nun hat man Kandidaten, von denen selbst die Konkurrenten zugeben müssen, dass sie integer sind. Dann passen sie trotzdem nicht. Man jammert, dass es keine Kandidaten gibt, die auch den kleinen Mann und die kleine Frau vertreten. Nun hat man Kandidaten, die bisher genau das nach ihren bescheidenen Möglichkeiten als Opposition stets getan haben, dann jammert man trotzdem. Man sagt, dass sie nicht wählbar seien, kann das aber nicht begründen und jammert weiter. Man meint, dass sie keine Chance hätten und würde dann doch lieber die wählen, die man… Weiterlesen »
TirolerSued
TirolerSued
Tratscher
1 Monat 14 Tage

Bravo sehr gut und die Realität beschrieben

wpDiscuz