Gesamtsumme beträgt nun 458 Millionen Euro

Nachtragshaushalt: Zusätzliche Unterstützung für Familien

Freitag, 29. Juli 2022 | 15:30 Uhr

Bozen – Am 14. Juni hatte die Landesregierung den Gesetzentwurf zum Nachtragshaushalt 2022 vorgelegt; am heutigen Freitag hat der Südtiroler Landtag nun das entsprechende Gesetz für das Jahr 2022 und den Dreijahreszeitraum 2022-204 nach Debatte im Plenum genehmigt. Zum freien Überschuss von rund 404 Millionen Euro am Ende des Haushaltsjahres 2021 kommen weitere Einsparungen und höhere Einkünfte hinzu. Damit stehen insgesamt Geldmittel im Ausmaß von 458 Millionen Euro zur Verfügung, die auf die verschiedenen Landesabteilungen aufgeteilt werden (LPA hat berichtet).

In vielen Bereichen werden mit dem Nachtragshaushalt laufende Kosten abgedeckt, deren Finanzierung für das gesamte Jahr 2022 im ursprünglichen Haushaltsgesetz noch nicht vollständig vorgesehen war. Neue Ausgaben sind hingegen hauptsächlich für den Bereich Familie vorgesehen. Zudem ist es Ziel des Nachtragshaushalts, die Folgen der gestiegenen Rohstoffkosten und Konsumgüter abzufedern und die nachhaltige Entwicklung voranzutreiben.

Die Ausgaben nach Ressorts

Der Großteil der Geldmittel wird im Zuständigkeitsbereich des Landeshauptmanns eingesetzt, darunter 20 Millionen Euro als “Una-Tantum-Beitrag” für den neuen Bereichsübergreifenden Kollektivvertrag. Verschiedene Fonds sollen ermöglichen, bereits vorgesehene Vorhaben umzusetzen, bei denen sich die geschätzten Kosten erhöhten haben. 53 Millionen Euro aus dem Nachtragshaushalt stehen dem Gesundheitsbereich zur Verfügung, 29 Millionen dem Bereich Europa, Innovation, Forschung und Kommunikation.

Ein Schwerpunkt des Nachtragshaushalts liegt im Bereich Soziales und Wohnbau. So kann das Ressort für Familie, Senioren, Soziales und Wohnbau über 78 Millionen Euro verfügen, wovon 44 Millionen bereits für laufende Leistungen eingesetzt werden. 10 Millionen sind für soziale Leistungen vorgesehen, 23 Millionen für den sozialen Wohnbau.

Die im Ressort Land- und Forstwirtschaft, Tourismus und Bevölkerungsschutz verfügbaren zusätzlichen 102 Millionen Euro werden vorwiegend ins ländliche Wegenetz und zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung zur Verfügung gestellt. 19 beziehungsweise 52 Millionen Euro stehen für die Bereiche Landwirtschaft und Forstwirtschaft zur Verfügung.

Von den knapp 95 Millionen Euro im Bereich Mobilität sollen 65 Millionen für die Instandhaltung im Eisenbahnbereich, für die Abdeckung erhöhter Kosten in den Bereichen Asphaltierung, Strom und Treibstoffpreise sowie in die nachhaltige Mobilität.

Das Ressort für Deutsche Bildung und Kultur, Bildungsförderung, Handel und Dienstleistung, Handwerk, Industrie, Arbeit und Integration erhält aus dem Nachtragshaushalt weitere 40,7 Millionen Euro, mit denen vorwiegend Förderungen für die Wirtschaft und Kultur finanziell abgedeckt werden.

Das Ressort für Italienische Schule und Kultur, Umwelt und Energie kann weitere 16,5 Millionen Euro investieren: 3 Millionen für den Bereich Kultur und Schule. 13,4 Millionen stehen für den für den Umweltbereich zur Verfügung, ein Teil davon ist für die energetische Sanierung und und den Gewässerschutz vorgesehen.

Von den im Ressort für Raumentwicklung, Landschaft und Landesdenkmalamt verfügbaren zusätzlichen 3,1 Millionen Euro wird der Hauptanteil in bereits vorliegende Vorhaben im Bereich Denkmalpflege fließen.

Das Ressort Hochbau, Grundbuch, Kataster und Vermögen schließlich wird die aus dem Nachtragshaushalt zugewiesenen knapp 843.000 Euro vorwiegend für die Verwaltung des Bereichs Vermögen verwenden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Nachtragshaushalt: Zusätzliche Unterstützung für Familien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Opa1950
Opa1950
Superredner
14 Tage 19 h

Das ist wieder einmal typisch, kurz vor den Wahlen gibt uns die SVP wie gewohnt das Wahlzuckerle.

letzwetto
letzwetto
Tratscher
14 Tage 17 h

Zu hoffen richtig einsetzen, auch der mittelschicht mal helfen. Fleissigen arbeitern

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

@Opa1950…besser das Geld im Haushalt nicht verteilen oder so tun, es gäbe das nicht, besser? Solche Kommentare voller Propaganda kann man sich sparen. Die Blauen oder die STF hätten das Geld nicht verwendet? Sicher!

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
14 Tage 19 h

Und warum bekommen wie immer Rentner und Alleinstehende bzw. Singles nix……???

So ist das
14 Tage 7 h

Weil sie als Wähler wohl nicht interessant sind. Die Wahl-Zuckerlen werden rechtzeitig ausgeteilt.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

@hundeseele… wo liesst man das? Die Gelder werden den Ressorts zugeteilt. Rentner, Alleinstehende bzw. Singles, sind das notbedürftige Kategorien? Sind Singles ärmer als Familien mit Kinder? Hier geht es darum, jenen zu helfen, die es brauchen…. z.B. über die EEVE, nicht um einfach Geld zu verteilen!

Tina1
Tina1
Superredner
14 Tage 4 h

Oracle du seltenes Exemplar! 😡

Sara Lea
Sara Lea
Tratscher
14 Tage 3 h

@Oracle, ach leben in Südtirol nur RentnerInnen und Alleinstehende, die über ein monatliches Netto- Einkommen von mehr als 1.500 verfügen? Nein. Ab und an mal die 1/2 Synapse einsetzen. 🤷‍♂️

hundeseele
hundeseele
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

@Oracle ich kenne einige Alleinstehende bzw auch Rentner,die kaum oder gar nicht über die Runden kommen,von Verwandten unterstützt werden müssen-deine Ansichtsweise ist ein Affront gegen all jene,schäm dich!

brunner
brunner
Universalgelehrter
14 Tage 18 h

Welche Familien bitte? Sicher nicht jene vom Mittelstand! Schämt euch!

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

@bunner….was ist Mittelstand? Mittelstand bedeutet, man lebt nicht an der Armutsgrenze! Lassen wir das Plärren! Es gibt die EEVE genau dafür!

Lara
Lara
Grünschnabel
14 Tage 4 h

@Oracle
du hast Recht. Man lebt nicht an der Armutsgrenze, doch wer tut das? Aber wenn die Inflation so anhält, dann wird gar einigen genau das passieren. Bedenke, 2 Personen gehen arbeiten, eine davon meist in Teilzeit bei schmalem Verdienst – benötigen tut man aber Geld für meist 4 oder sogar 5 Personen. Oft sind noch Raten fällig wegen dem Eigenheim. Das Geld reicht einfach nicht mehr um einen normalen Lebensstandart in Südtirol zu finanzieren.

OrB
OrB
Universalgelehrter
14 Tage 7 h

Wo bitte bleibt die Entlastung der Familien der Mittelschicht.
Lieber zig Millionen für unnütze Forstwege!

brunner
brunner
Universalgelehrter
14 Tage 5 h

@oracle….Mittelstand ist der welcher alle anderen durchfüttert….dass das gewissen gefällt glaube ich gerne…

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
14 Tage 15 h

Es braucht auch Unterstützung für studenten. ich selbst studiere und muss miete zahlen. studenten haben eben kein einkommen wie die anderen.

wpDiscuz