Der russische Oppositionelle befindet sich zur Behandlung in Berlin

Nawalny laut seinem Team im Hotelzimmer in Tomsk vergiftet

Donnerstag, 17. September 2020 | 14:53 Uhr

Der Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach Darstellung seines Teams nachweislich schon in Russland vergiftet worden – und zwar in einem Hotel in der sibirischen Stadt Tomsk. Das Gift soll ihm demnach in einer Flasche mit Mineralwasser in seinem Zimmer verabreicht worden sein. Nawalnys Team zeigte ein Video von den Flaschen der Marke “Swjatoj Istotschnik” (“Heilige Quelle”).

Unterdessen forderte das Europaparlament, sofort eine internationale Untersuchung zu dem Fall einzuleiten. Daran solle auch die EU beteiligt sein, hieß es in einer am Donnerstag verabschiedeten Resolution der Parlamentarier. Darin verurteilten sie den Mordversuch gegen Nawalny scharf. Außerdem sei der wiederholte Einsatz chemischer Waffen gegen russische Bürger ein Grund für Besorgnis. Die russische Staatsführung hatte wiederholt eine Verwicklung in dem Fall und in andere Fälle zurückgewiesen.

Die Abgeordneten in Brüssel forderten Moskau auf, Einschüchterung, Gewalt, Belästigung und Unterdrückung von Oppositionellen ein Ende zu setzen. Zudem rief das Parlament die EU dazu auf, die Beziehungen zu Russland zu überdenken. Moskau müsse bei internationalen Foren weiterhin isoliert werden. Zudem müsse dem EU-Sanktionsregime für Menschenrechtsverletzungen zügig zugestimmt werden, hieß es.

Nawalnys Team sieht es dem bei Instagram veröffentlichten Video zufolge nun als erwiesen an, dass der 44-Jährige bereits auf russischem Gebiet vergiftet wurde. Auf ihn soll mit einem als Chemiewaffenkampfstoff verbotenen Nervengift der Gruppe Nowitschok ein Mordanschlag verübt worden sein. Die Regierung in Berlin machte wiederholt Russland dafür verantwortlich.

Moskau hatte zuletzt angesichts der Vorwürfe aus Deutschland erklärt, Nawalny sei womöglich erst nach seiner Abreise vergiftet worden. Die Staatsmedien in Moskau verbreiten die Version eines Komplotts des Westens gegen Russland, um das Land erneut mit Sanktionen zu belegen. Der Kreml betonte mehrfach, dass russische Ärzte keine Vergiftungssymptome bei Nawalny hätten feststellen können. Sie hatten von einer Stoffwechselstörung gesprochen.

Unterdessen hat die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) biomedizinische Proben Nawalnys untersuchen lassen. Die deutschen Behörden werden über die Ergebnisse unterrichtet, wie die in Den Haag ansässige Organisation mitteilte. Für die Untersuchungen hätten die OPCW-Experten unabhängig Proben Nawalnys gesammelt.

Nawalnys Team erklärte, ein deutsches Labor habe die Nowitschok-Spuren an der Wasserflasche nachgewiesen. Es zeigte auf dem Video, wie Nawalnys Mitarbeiter trotz Warnungen einer Hotelangestellten in dem Zimmer sämtliche möglichen Beweismittel mit Handschuhen aufgriffen und in Plastiksäcken verstauten.

Sie hätten sich zu dem Schritt entschieden – unmittelbar, nachdem sie Nachricht über den Gesundheitszustand Nawalnys erhalten hatten, hieß es. Einige Mitarbeiter hatten sich demnach noch in Tomsk aufgehalten, um die Produktion eines Videos zu beenden. Sie seien zusammen mit einem Anwalt in das Hotelzimmer gegangen, hieß es.

Nawalny war am 20. August auf einem Flug von Tomsk nach Moskau zusammengebrochen. Die Maschine landete deswegen in Omsk zwischen. Der Oppositionelle wurde dort im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt und beatmet. Am 22. August wurde er nach Deutschland ausgeflogen, wo er an der Charite in Berlin behandelt wird.

Er ist mittlerweile wieder bei Bewusstsein, atmet selbst und hat bei Instagram mit einem Foto ein Lebenszeichen gegeben. Zuvor war auch darüber spekuliert worden, dass der Tee, den der Politiker am Flughafen getrunken hatte, vergiftet gewesen sein könnte.

“Wir hatten keine besondere Hoffnung, etwas Derartiges zu finden”, hieß es in der Mitteilung von Nawalnys Team. Aber weil klar gewesen sei, dass Nawalny nicht einfach nur leicht erkrankt sei, hätten sie alles eingesammelt, um es später auch an die Ärzte in Deutschland zu übergeben. “Es war auch offensichtlich, dass der Fall in Russland nicht ermittelt werden würde. Und so ist es auch: Schon fast ein Monat ist um, und Russland hat die Vergiftung Nawalnys bisher nicht eingeräumt.”

Die russischen Behörden wollen erst dann ermitteln, wenn sie Beweise für eine Vergiftung selbst vorliegen haben. Der Kreml rief deshalb Berlin zu einer direkten Zusammenarbeit auf. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland erheblich.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Nawalny laut seinem Team im Hotelzimmer in Tomsk vergiftet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
14 Tage 4 h

Wem nützt die angebliche Vergiftung Nawalnys und wem schadet sie, was man vorher wohl ganz genau kalkulieren könnte!?

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Superredner
14 Tage 7 Min

@Piefke
Warum angebliche Vergiftung?

Namulith
Namulith
Grünschnabel
13 Tage 20 h

‘Angeblich’ weil die aufgetischten Geschichten immer weiter unwahrscheinlicher werden?

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
13 Tage 11 h

@Pfälzer: Russland wünscht sich für die weiteren Ermittlungen Proben von den Giftanalysen. Und erhält sie NICHT!
Desweiteren ist der Herr Nawalny in RUS bei weitem nicht so populär wie bei uns hier kolportiert wird. Der Mann ist zu einem Instrument geworden, dem ich aus christlicher Nächstenliebe herzlich gute Besserung wünsche.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
13 Tage 10 h
pfaelzerwald
pfaelzerwald
Superredner
13 Tage 6 h

@Piefke-NRW
Danke für die Antwort

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
13 Tage 6 h
@Piefke-NRW Reine Propaganda. Auch Russland hat unterschriebnen, dass solche Fälle durch die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) aufgearbeitet wird. “Fall-Nawalny wirkt sich auf russische Regionalwahl aus Diese zwei Prozent hatten auf die Frage geantwortet, für welchen Präsidentschaftsanwärter sie stimmen würden; und obwohl Nawalny wegen zwei umstrittener Vorstrafen gar nicht kandidieren darf, belegte er hinter Putin (40 Prozent) und dem Nationalpopulisten Wladimir Schirinowski (vier Prozent) Platz drei. Dass Nawalny der Staatsmacht durchaus gefährlich werden kann, zeigt der vergangene Regionalwahlsonntag. Im sibirischen Tomsk, wo Nawalny unmittelbar vor seiner Vergiftung einen Enthüllungsfilm über korrupte Abgeordnete der Staatspartei „Einiges Russland“ gedreht hatte,… Weiterlesen »
Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
12 Tage 21 h

@faktenchecker: ich informiere mich lieber bei meinen mittlerweile zahlreichen russischen Freunden aus der bürgerlichen Mitte. Leider mussten meine Russlandreisen heuer ausfallen.
Sie glauben vermutlich auch noch die heroischen, westlichen Verherrlichungen rund um die Gesetzesbrecher Pussy Riot!
Desweiteren bin ich ein Fan des größten Landes der Erde und seiner gastfreundlichen Bewohner!
Wenn Sie mal in Kölle sein sollten, dürfen Sie mich Troll gerne mal besuchen.

Guri
Guri
Superredner
14 Tage 56 Min

so läuft das in Russland wie zu Zeiten Stalin

Namulith
Namulith
Grünschnabel
13 Tage 20 h

@Guri
Bolschewisten – Kommunisten – Russen. Kontinuität in der Propaganda wie mir scheint.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
13 Tage 11 h

Sind Sie schon so alt, Stalins Zeiten erlebt zu haben? Waren Sie schon mal im heutigen Russland zu Besuch? Oder nur heiße Luft?

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
14 Tage 12 Min

Putin zieht die Fäden der Geheimdienste.

Namulith
Namulith
Grünschnabel
13 Tage 20 h

@Faktenchecker
Du meinst also unsere Geheimdienste sind außer Kontrolle?

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
13 Tage 10 h

“Troll-Armee oder Putinbots sind (neben Trollfabrik und Web-Brigaden; russisch кремлеботы Kremleboty „Kreml-Bots“) die gebräuchlichen Bezeichnungen für eine verdeckte Organisation in Russland, die im Auftrag des Staates Manipulationen im Internet betreibt. Mithilfe von Sockenpuppen – fingierten Identitäten – wird die öffentliche Stimmung in Online-Foren und den Kommentarbereichen von Nachrichten-Seiten im Sinne der russischen Regierung beeinflusst. ”

https://de.wikipedia.org/wiki/Troll-Armee

Namulith
Namulith
Grünschnabel
13 Tage 3 h

Wow, ist die Troll-Armee übergelaufen und haben wir deshalb so ein ununterbrochenes Anti-Russland Dauerfeuer in den Medien? Anders kann man sich das ja fast nicht erklären… /Ironie Ende
Ganz nebenbei, die Amis reden auch wieder von massiven Wahlbeeinflussungsversuchen der Russen gegen Biden, natürlich genauso beweis-los hervorgebracht wie die Anschuldigungen von 2016 bezüglich des 2016ener Wahlkampfs.

wpDiscuz