Es ist ungewöhnlich, dass Israel Angriffe zugibt

Netanyahu gibt Bombardierung in Syrien zu

Donnerstag, 14. Juni 2018 | 15:11 Uhr

Israel hat nach Angaben von Regierungschef Benjamin Netanyahu Verbündete des Iran in Syrien bombardiert. Zur Begründung sagte er am Donnerstag, Teheran habe Zehntausende Milizenkämpfer aus Pakistan und Afghanistan in das Bürgerkriegsland gebracht. Es ist ungewöhnlich, dass Israel Angriffe auf ausländische Truppen in Syrien einräumt.

Netanyahu warf dem Iran vor, 80.000 schiitische Milizkämpfer aus Afghanistan und Pakistan nach Syrien gebracht zu haben, um das Land mit ihnen militärisch zu “kolonisieren”. Ziel Teherans sei, Israel anzugreifen. Israel habe auch einen schiitischen Stützpunkt in Syrien bombardiert, so der Regierungschef.

Netanyahu hatte wiederholt gewarnt, dass Israel es dem Iran und seinen Verbündeten nicht erlauben werde, eine dauerhafte Militärpräsenz in Syrien aufzubauen. Der schiitische Iran unterstützt Syriens Regierung im Bürgerkrieg. Syriens Präsident Bashar al-Assad hatte am Mittwoch gesagt, der Iran und die mit Teheran verbündete libanesische Hisbollah-Miliz würde das Bürgerkriegsland verlassen, sobald der Terrorismus dort ausgelöscht sei.

Nach Worten von Netanyahu ist die Einführung schiitischer Milizen in das mehrheitlich sunnitische Syrien ein “Rezept für ein erneutes Aufflammen eines weiteren Bürgerkriegs”, der weitere Millionen Flüchtlinge in Richtung Europa treiben könnte.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz