Der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura verkündete neues Treffen

Neue Syriengespräche kommende Woche in Wien

Mittwoch, 17. Januar 2018 | 17:44 Uhr

Die Vereinten Nationen starten einen neuen Versuch, einer Lösung im Syrien-Konflikt näherzukommen. UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura hat die Konfliktparteien für den 25. und 26. Jänner nach Wien eingeladen. Er erwarte, dass alle Beteiligten für einen substanziellen Dialog offen seien, sagte De Mistura am Mittwoch in Genf. Die achte Runde der Gespräche war Mitte Dezember in Genf gescheitert.

Damals hatten die Konfliktparteien erneut nicht direkt miteinander verhandelt, sondern sich nur zu getrennten Gesprächen mit dem UNO-Sondervermittler getroffen. Am 29. und 30. Jänner soll auf Initiative von Russland, der Türkei und des Irans in Sotschi ein “Kongress der Völker Syriens” stattfinden. Dies lehnt die syrische Opposition als Umgehung der Genfer Gespräche unter UNO-Mandat ab. In dem fast siebenjährigen Bürgerkrieg in Syrien sind mehr als 400.000 Menschen getötet worden.

Nach dem Scheitern der achten Runde der Genfer Gespräche hatten sich die syrische Regierungsdelegation und De Mistura gegenseitig die Schuld für das abermalige Scheitern gegeben. De Mistura warf der syrischen Delegation vor, nur am Thema Terrorismus interessiert zu sein. Dagegen sei die syrische Opposition bei allen Themen sehr engagiert gewesen. Die Opposition war erstmals mit einer gemeinsamen Delegation vertreten.

Syriens Verhandlungsführer Bashar al-Jaafari beschuldigte De Mistura, seine Position als Vermittler untergraben zu haben. Der UNO-Vermittler hatte sich für Neuwahlen in Syrien ausgesprochen.

Von: apa