Feuerpause umfasst 84 Ortschaften

Neue Waffenruhe in syrischer Provinz Homs in Kraft getreten

Donnerstag, 03. August 2017 | 17:32 Uhr

In der syrischen Provinz Homs ist am Donnerstag ein neuer Waffenstillstand zwischen Regierungstruppen und Rebellen in Kraft getreten. Laut russischem Verteidigungsministerium gilt die Feuerpause für 84 Ortschaften mit rund 147.000 Bewohnern nördlich der Stadt Homs. Es ist die dritte von vier sogenannten Deeskalationszonen, auf die sich Russland, die Türkei und der Iran verständigt hatten.

Gemäß einer Vereinbarung, die Ende Juli in Kairo zwischen russischen Militärs und syrischen Rebellen ausgehandelt worden war, sollen “moderate Oppositionsgruppen und Regierungstruppen vollständig die Waffen niederlegen”. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und der frühere Al-Kaida-Ableger Jabhat Fatah al-Sham (Eroberungsfront von Großsyrien) sind von der Vereinbarung ausgenommen.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gilt die Feuerpause unter anderem für die Städte Ratsan, Talbisseh und Al-Hula. Sie gehörten zu den ersten, die gegen den syrischen Machthaber Bashar al-Assad rebellierten. Die in Großbritannien ansässige oppositionsnahe Beobachtungsstelle stützt sich auf Informanten in Syrien, ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Der Bürgerkrieg in Syrien hatte im Frühjahr 2011 mit friedlichen Protesten gegen Assad begonnen, die in Gewalt umschlugen. Seit Beginn des Konflikts wurden Schätzungen zufolge mehr als 330.000 Menschen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben. Mit Unterstützung der russischen Luftwaffe, iranischer Einheiten und der libanesischen Schiitenmiliz Hibollah haben die Regierungstruppen inzwischen die Rebellen aus vielen Provinzen zurückgedrängt.

Unter Vermittlung Russlands, des Iran und der Türkei wurde in den vergangenen Monaten die Schaffung von vier sogenannten Deeskalationszonen vereinbart. Nach Zonen um die Stadt Daraa im Süden und in der Region Ost-Ghuta bei Damaskus ist das Gebiet nördlich von Homs nun die dritte Zone, in der ein Waffenstillstand ausgerufen wird.

Die vierte Deeskalationszone soll in der nördlichen Provinz Idlib geschaffen werden. In Homs sollen zwei Straßensperren und drei Kontrollposten der russischen Militärpolizei am Rande der Zone eingerichtet werden. Die Militärpolizei soll die Einhaltung der Waffenruhe überwachen, die Konfliktparteien auseinanderhalten und den freien Zugang für Hilfskonvois sicherstellen.

Zunächst schien die Feuerpause zu halten. Der Aktivist Mustafa Khaled in Talbisseh sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe keine Verletzungen der Waffenruhe. Ein Einwohner in Al-Hula sagte ebenfalls, alles sei ruhig und kein Schuss sei zu hören. Viele frühere Waffenruhen waren nach kurzer Zeit gescheitert.

Von: APA/ag