Informationsflyer mit Kontaktdaten

Neuer Flyer mit Informationen der Antidiskriminierungsstelle

Freitag, 24. Juni 2022 | 16:24 Uhr

Bozen – Um die Informationen über die angebotenen Dienstleistungen besser zu verbreiten, hat die bei der Volksanwaltschaft eingerichtete Antidiskriminierungsstelle einen Flyer erstellt, der im Büro in der Cavourstraße 23c in Bozen ausliegt und an andere Institutionen verteilt wird.

Hier geht es zum PDF!

Das Informationsmaterial veranschaulicht die Beratungs- und Unterstützungsaufgaben, aber auch die Präventions- und Sensibilisierungsaktivitäten und die Netzwerkarbeit der Antidiskriminierungsstelle, sowie natürlich die Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 16.30 Uhr, Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr) und die Kontaktdaten (Tel. 0471.946020, E-Mail info@antidiskriminierungsstelle.bz.it), und wurde von der Leiterin Priska Garbin auf der letzten Sitzung des Beirats vorgestellt, des Gremiums, das sich mit der Planung und Verwaltung der Aktivitäten befasst. Diesem Gremium, das eine beratende Funktion hat, gehören die Volksanwältin, die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle und Vertreter von Verbänden und Organisationen an, die sich mit Sozialarbeit und der Bekämpfung von Diskriminierung befassen.

Wer glaubt, aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Rassismus, Behinderung, Homophobie oder auch Alter, Religion, sozialem Status oder ähnlichen Gründen diskriminiert worden zu sein, kann sich kostenlos an die Antidiskriminierungsstelle wenden, die Beratung und Mediation bieten kann.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Neuer Flyer mit Informationen der Antidiskriminierungsstelle"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
cilli72
cilli72
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Gut und richtig..

Angesichts de ganzen Woke-Welle sollte die Demokratie aber nicht zur Service-Agentur für Minderheiten schrumpfen.
m.E. kommen ganz andere Herausforderungen auf uns zu..

Entequatch
Entequatch
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Jeder wird im laufe des lebens diskriminiert werden. Mit 20 eine wohnung sich leisten können ist schwierig, hingegen der 60.jährige ist oft eigentümer einer wohnung. Der heute 20jährige wir mit 67 in pension gehen können, hingegen sind viele heute 70jährige noch vor ihrem 60.jährigen geburtstag in pensione gegange. Der eine muss arbeiten, der andere bekommt genuģend geldmittel durch beiträge etc.

wpDiscuz