Kim Jong-un stimmte den Gesprächen zu

Nord- und Südkorea einigen sich auf direkte Gespräche

Freitag, 05. Januar 2018 | 15:37 Uhr

Nord- und Südkorea haben sich auf direkte Gespräche am kommenden Dienstag geeinigt – die ersten seit mehr als zwei Jahren. Das südkoreanische Vereinigungsministerium teilte am Freitag mit, das nordkoreanische Komitee für friedliche Wiedervereinigung habe die Teilnahme an den Gesprächen im Grenzort Panmunjom zugesagt.

Die Gespräche sollen im Friedenshaus im Grenzort Panmunjom in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden Ländern stattfinden. Dabei soll es um eine mögliche Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang gehen, aber auch um andere Themen zur Verbesserung der Beziehungen zwischen den seit Jahrzehnten verfeindeten koreanischen Nachbarn.

Der südkoreanische Staatschef Moon Jae-in bezeichnete “allzu optimistische Erwartungen” als nicht angebracht. Er sagte zugleich, Südkorea werde sein Bestes tun, damit die Olympischen Spiele in Pyeongchang “Spiele des Friedens” würden und es eine friedliche Beilegung des Atomkonflikts gebe. Die Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar in der im Nordosten gelegenen Stadt Pyeongchang statt.

Südkorea hatte die Gespräche mit dem Norden am Dienstag vorgeschlagen, nachdem Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in seiner Neujahrsansprache Dialogbereitschaft signalisiert hatte. Am Mittwoch schalteten Nord- und Südkorea bereits einen seit knapp zwei Jahren abgeschalteten Kommunikationskanal wieder frei.

US-Präsident Donald Trump und Moon einigten sich in einem Telefonat am Donnerstag darauf, wegen der Olympischen Winterspiele auf die für Februar geplanten gemeinsamen Militärmanöver zu verzichten. In einer Erklärung des Weißen Hauses hieß es, beide Politiker seien übereingekommen, zur Konfliktentschärfung beizutragen. Beide Länder wollten sich darauf konzentrieren, die Sicherheit der Spiele zu gewährleisten.

US-Verteidigungsminister Jim Mattis sagte unterdessen, die Verschiebung der Militärübungen geschehe aus praktischen, nicht aus politischen Gründen. Die Spiele seien dieses Jahr das größte touristische Ereignis für Südkorea.

Die USA hätten schon früher Termine für Militärmanöver aus verschiedenen Gründen abgeändert, hob Mattis hervor. Es handle sich also um einen normalen Vorgang. Die Militärmanöver “Foal Eagle” und “Key Resolve” sollen nun dem Pentagonchef zufolge nach den Paralympics stattfinden, die am 18. März enden.

In den vergangenen Monaten hatte sich der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm verschärft. Die Führung in Pjöngjang verstieß mit Raketen- und Atomtests wiederholt gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats. Im September nahm Nordkorea nach eigenen Angaben seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vor. Zudem testete Pjöngjang mehrfach Mittelstreckenraketen.

Nach dem Test einer Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 Ende November erklärte Pjöngjang, das gesamte US-Festland liege nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen. Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, warnte Nordkorea daraufhin in einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats, “im Falle eines Kriegs” würde die Führung in Pjöngjang “vollkommen zerstört”.

Der UN-Sicherheitsrat verschärfte in mehreren Runden die Sanktionen gegen das abgeschottete Land. Dafür stimmte auch China, Nordkoreas engster Verbündeter.

Von: APA/ag./dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Nord- und Südkorea einigen sich auf direkte Gespräche"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
15 Tage 20 h

Die Gespräche dienen wohl auch dazu, der Welt mitzuteilen, ihr könnt ohne Bedenken zu den olympischen Spielen kommen.

wpDiscuz