Kim Jong-un testete erneut seine Raketen

Nordkorea schoss erneut ballistische Raketen ab

Sonntag, 05. Juni 2022 | 06:24 Uhr

Ungeachtet internationaler Sanktionen hat Nordkorea nach südkoreanischen Angaben erneut mehrere ballistische Raketen getestet. Aus dem kommunistischen Land seien am Sonntag “acht ballistische Kurzstrecken-Raketen” ins Japanische Meer geschossen worden, erklärte der Generalstab der südkoreanischen Armee. Am Vortag hatten Südkorea und die USA ihr erstes groß angelegtes gemeinsames Militärmanöver seit mehr als vier Jahren beendet.

“Unser Militär hat acht ballistische Kurzstrecken-Raketen ausgemacht, die aus dem Gebiet Sunan in Pyongyang abgeschossen wurden”, teilte der südkoreanische Generalstab mit. Die Raketen seien alle innerhalb von etwa einer halben Stunde gezündet worden. Südkorea habe “in Vorbereitung auf weitere Raketenstarts” in Nordkorea seine Wachsamkeit verstärkt und arbeite dabei “eng” mit den USA zusammen.

Der US-Sonderbeauftragte Sung Kim war zudem am Samstag nach Gesprächen mit seinen südkoreanischen und japanischen Amtskollegen Kim Gunn und Takehiro Funakoshi aus Seoul abgereist. Bei den Gesprächen ging es um eine Vorbereitung “auf alle Eventualitäten”. Die USA und Südkorea befürchten, dass sich Nordkorea auf einen siebenten Atomtest vorbereitet.

Bei seinem Besuch in Seoul sagte Kim, die amerikanische Regierung habe Pjöngjang gegenüber sehr deutlich gemacht, dass sie zu diplomatischen Gesprächen bereit sei. Man könne über alle Themen sprechen, die für Pjöngjang von Interesse seien, auch über die Lockerung von Sanktionen.

Am Samstag hatten Südkorea und die USA eine großangelegte, dreitägige Militärübung beendet, an der unter anderem der US-Flugzeugträger “USS Ronald Reagan” beteiligt war. Es war das erste gemeinsame Manöver der beiden Verbündeten, seit Yoon Suk-yeol, der eine härtere Linie gegenüber Pjöngjang verfolgt, vergangenen Monat sein Amt als südkoreanischer Staatschef angetreten hatte.

Außerdem war es die erste gemeinsame Militärübung mit einem Flugzeugträger seit November 2017. “Die Übung hat die Entschlossenheit beider Länder gefestigt, entschieden auf jegliche nordkoreanische Provokation zu reagieren”, erklärte der südkoreanische Generalstab.

Pjöngjang hat immer wieder gegen die gemeinsamen Manöver protestiert und sie als Proben für einen Einmarsch in Nordkorea kritisiert. Go Myong-hyun vom Asan Institute for Policy Studies sagte der Nachrichtenagentur AFP, Nordkorea habe die Raketen am Sonntag anscheinend abgeschossen, “weil das Ausmaß der gemeinsamen Manöver aus seiner Sicht zugenommen hat”.

Nordkorea nahm in diesem Jahr bereits 23 Raketentests vor. Zuletzt schoss das international isolierte kommunistische Land am 25. Mai kurz nach einem Besuch von US-Präsident Joe Biden in Südkorea drei Raketen ab, darunter mutmaßlich seine größte Interkontinentalrakete. Die US-Regierung verhängte daraufhin neue Sanktionen gegen Nordkorea. Im UN-Sicherheitsrat scheiterten die USA mit ihrem Vorstoß für härtere internationale Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang allerdings am Veto von China und Russland.

Die USA warnen bereits seit Wochen, Nordkorea könne bald erstmals seit 2017 wieder einen Atomwaffentest vornehmen. In der Folge des damaligen Atomwaffentests hatte sich der UN-Sicherheitsrat das bisher letzte Mal auf Sanktionen gegen Pjöngjang einigen können. Nordkorea verfügt nach Diplomatenangaben über Atombomben und ballistische Raketen, hat es demnach aber bis dato nicht geschafft, diese beiden Technologien zusammenzuführen.

Die Führung in Pjöngjang gibt ihr Streben nach Atomwaffen nach südkoreanischen Angaben trotz eines großen Corona-Ausbruchs in dem verarmten Land nicht auf. Experten befürchten sogar, dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un seine Pläne für einen erneuten Atombombentest beschleunigen könnte, um die Bevölkerung von den verheerenden Folgen des Corona-Ausbruchs abzulenken.

Von: APA/AFP/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Nordkorea schoss erneut ballistische Raketen ab"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kaisernero
kaisernero
Superredner
20 Tage 12 h

dummer fettsock. der vollpfoschten isch seggo dr einzige mit übergewicht in nordkorea…..indessen olle ondern kaum zun fressn hoben !!!! ober wichtiger allso olls ondere sein raketen, wobei es volk a nitt es hellschte sein konn, suscht hattn sie dia bruat long schun verraumt

Galantis
Galantis
Superredner
20 Tage 11 h

..könnte man diesen fetten Sack nicht auf den Mond schießen!

Ninni
Ninni
Kinig
20 Tage 8 h

@ Galantis

…da wären schon mehrere auf der Abschussliste

einer garantiert, zu zweit fliegt man besser, so wäre er nicht alleine.

Hin, ohne Retour-Ticket 😜

Sag mal
Sag mal
Kinig
19 Tage 16 h

Galantis da könnte man Mehrere raufschiessen.Nämlich Die Die Ihr Volk ausbeuten,hintergehen und verspotten.

Trina1
Trina1
Kinig
20 Tage 11 h

Kein Wunder, wenn die Welt Paranoiker regieren, dass wir auf dem Punkt angelangt sind!

maxi
maxi
Tratscher
20 Tage 8 h

Der provoziert bis jemand mit der Fliegenklatsche vorbeikommt.

traktor
traktor
Kinig
20 Tage 7 h

am meisten ärgert mich das der fette die möglichkeit bekam in europa zu studieren….
schon da ist was schiefgelaufen….

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
19 Tage 14 h

Traktor, die Schwez war der Übeltäter.Wenn es dort um viel Geld geht,würden sie auch den Teufel studieren lassen.

Philingus
Philingus
Tratscher
20 Tage 6 h

Haben wir das Zeitalter der Diktatur noch nicht verlassen? Erleben wir schon seit einiger Zeit eine Renaissance dieser menschenverachtenden Systeme: Russland, Syrien, Belarus, Nord-Korea, China, usw.?
Daher müssen wir uns im eigenen Interesse für unsere Freiheit und die unserer Nachkommen gemeinsam gegen diese Willkür zur Wehr setzen und wirtschaftlich unabhängig machen, wie es eben nur geht. Und das so schnell wie möglich. Nebenbei profitiert auch das Klima dabei

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 2 h

Ist ja was ganz Neues! Erst haben “wir” sie alle stark gemacht und nacher erleben wir ne Renaissance?
Wenn man aus der Geschichte nichts lernt, muss man sich später nicht wundern. Aber vorher weiß niemand nie von nichts?
Dai, diese Logik ist doch absurd!
Wozu haben wir denn all die schlauen Leute? Unklusive dir! Um nacher zu sagen, NACHER, jetzt nüssten wir dies oder jenes?

Sun
Sun
Universalgelehrter
20 Tage 2 Min

Demokratische Regierungsformen habens zur Zeit nicht leicht und Menschen welche in diesem System leben ,kennen zum Teil nicht mal den Unterschied zu einer Autkratie.Das beste Beispiel waren pandemiebedingte Einschränkungen, bei welcher gleich der Ruf nach mehr Demokratie laut wurde. Vielfach sind es aber jene Menschen, welche das Putinregime unterstützen. Dümmer geht wohl immer.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-02/menschenrechte-demokratie-diktaturen-studie?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

andr
andr
Universalgelehrter
20 Tage 2 h

Er bereitet sich auf einen Angriff vor den es nie geben wird wie Russland.
Raketenspinner

Entenonnimuss
20 Tage 2 h

Sell hot men ban corona a gsog bol men nix gwisst hot dass nia so eppes passieren konn wia dorhoam eingsperrt werden.. warte nur ab bruder

andr
andr
Universalgelehrter
20 Tage 2 Min

@Entenonnimuss
Weißt du wenn jemand mit Atombomben herumschießt dann ist es wie im kalten Krieg, wer zuerst schießt ist als 2.tod. Das weiß auch der fette raketenidiot

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
20 Tage 10 h
Wenn hinter ihm nicht das große China stünde, wäre er viel vorsichtiger. China könnte ihn jederzeit stoppen. So ist er der verlängerte Arm Chinas, der Mann fürs Grobe, hat er doch keinen Ruf zu verlieren. Ganz im Sinne von W. Busch: “ist der Ruf mal ruiniert, lebt’s sich leicht und ungeniert!” Mir fehlt in der aktuellen Außenpolitik ein vernünftiger Umgang mit China. Wenn wichtige Größen wie Diess von VW an der aktuellen Globalisierung festhalten wollen, weil sie davon kurzfristig viel verdienen und China mit ihrer Hilfe auch bei uns Fuß fasst, sehe ich schwarz. Davor habe ich persönlich große Sorge,… Weiterlesen »
pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
19 Tage 13 h

Genau hier hat die Weltpolitik schändlich und blitzdumm versagt!

ieztuets
ieztuets
Tratscher
20 Tage 3 h

der isch jo nou wie a Kind (in seine Gedonkn muen i), er mechat in liebschtn Krieg spieln…

Sag mal
Sag mal
Kinig
19 Tage 16 h

ietztu… das macht Ihr indem Ihr Euch einmischt.

Sun
Sun
Universalgelehrter
20 Tage 5 h

Kim  betreibt schon seit Jahrzehnten die gleiche Strategie wie Putin, indem er das Narrativ der westlichen Feinde aufrecht erhält.

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
20 Tage 2 h

Der fühlt sich derzeit wohl etwas außer Acht gelassen und muss wiedsr ein Lebenszeichen von sich geben…

sophie
sophie
Kinig
20 Tage 1 h

Gar einige Länder werden von solchen Vollidioten regiert, der pure Wahnsinn…..

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
20 Tage 29 Min

Wenn ins decht jemand fi den Bubi erlösn wurat

Sag mal
Sag mal
Kinig
19 Tage 16 h

prontie…was tut Dir DER genau?Mir machen Die NatoStaaten mehr Angst.Überrannt von aussen und Korrupt,nicht mal fürPflege ,wohnen und Gesundheit ist gesichert.

pingoballino1955
pingoballino1955
Superredner
19 Tage 13 h

Vieleicht geats mit Überfettung und Infarkt.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
19 Tage 9 h

@pingoballino…: die Chancen stehen gut, mit etwas Geduld. Aber es bleibt fraglich, ob was Besseres nachkommt. Im Unterschied zu demokratischen Ländern werden Diktaturen oft innerhalb einer Familie vererbt, wobei die spätere Generation auch noch schlimmer sein kann (was man sich in diesem Fall gar nicht vorstellen kann). Das war in Nordkorea, aber auch in Syriens Assad-Regime so. Eine Diktatur ist meist eine Einbahnstraße, die Rückkehr führt meistens über eine blutbeschmierte Straße. Daher muss eine Demokratie frühzeitig verteidigt werden.

wpDiscuz