Jong-un sieht "mächtige Abschreckung"

Nordkorea verteidigt Atomprogramm

Sonntag, 08. Oktober 2017 | 13:06 Uhr

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat sein Atomwaffenprogramm verteidigt. Es sei eine “mächtige Abschreckung”, die die Souveränität des Landes garantiere, berichteten die Staatsmedien des abgeschotteten Landes am Sonntag. Vor der Veröffentlichung der Aussagen hatte US-Präsident Donald Trump im Streit mit dem kommunistischen Land nachgelegt.

“Nur eine Sache wird funktionieren”, twitterte Trump am Samstag, ohne zu erläutern, was genau er damit meint. Regierungen würden “seit 25 Jahren mit Nordkorea reden”, dabei seien “Vereinbarungen getroffen und riesige Summen Geld gezahlt” worden, so Trump.

Nordkoreas Staatsmedien zufolge sprach Kim Jong-un die “komplizierte internationale Situation” bereits am Samstag bei einer Rede vor dem einflussreichen Zentralkomitee der regierenden Arbeiterpartei an. Die Lage zeige, dass die parallele Entwicklung von Atomwaffen und der Wirtschaft absolut richtig sei. Zugleich stärkte Kim Jong-un die Position der Herrscherfamilie im Machtapparat des Landes. Seine Schwester Kim Yo-jong wurde zum stellvertretenden Mitglied des Politbüros ernannt.

Nordkoreas Führung hatte die Weltgemeinschaft mit neuen Atombomben- und mehreren Raketentests aufgeschreckt. Das Land arbeitet an atomwaffenfähigen Raketen, mit denen das US-Festland erreicht werden kann.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Nordkorea verteidigt Atomprogramm"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
IchSageWasIchDenke
13 Tage 8 h
Ich weiß nicht was ich von Kim Jong halten soll, alles was ich von ihm weiß hab ich von unseren US kontrollierten Medien, daher bin ich doch sehr skeptisch, was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist, Atomwaffen sind niemals gut, daher sollte auch die USA darauf verzichten, denn sonst ist diese Nordkorea-ist-eine-Gefahr-Nummer nix als pure Heuchelei. Die USA gibt selber Milliarden an Dollar für ihre Rüstungsindustrie und Militär aus, besitzt Atomwaffen und testet und entwickelt selber ständig Raketen und neue Waffensysteme und hat in Europa überall Militärbasen.  Fragt euch doch mal sollte die USA  einen neuen globalen krieg anzetteln,… Weiterlesen »
mewa
mewa
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Ist doch sein Recht, oder wollen nur die USA das Alleinrecht Atomversuche zu machen?

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

hättet ihm ja den Friedensnobelpreis geben können.. 😂

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
13 Tage 8 h

…hatte ich mir auch gedacht… 😅

zombie1969
zombie1969
Superredner
13 Tage 5 h

Kräfteverhältnisse
Die USA haben 18 U-Boote der Ohio-Klasse. Ein voll ausgerüstetes Ohio U-Boot trägt 24 Atomraketen mit bis zu 8 Atomsprengköpfen von bis zu 475 Kilotonnen. Das sind dann 192 Atomsprengköpfe. Bei 45 Städten in Nordkorea, davon 30 unter 100.000 Einwohnern, fällt Kopfrechnen leicht. Ein einziges Ohio U-Boot kann ganz Nordkorea in Asche verwandeln, und dabei viele Städte gleich mehrfach bedienen. Wo sich die anderen 17 Ohio U-Boote gerade beschäftigen, ist schon ohne Belang.
Das sind die Kräfteverhältnisse, mehr braucht man nicht zu wissen. Alles andere ist dekoratives Beiwerk.

MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
12 Tage 10 h

Bravo:gut recherchiert! Der Rest ist “Bullshit”👍

wpDiscuz