Nordkorea verteidigt seinen jüngsten Raketenstart

Nordkorea verteidigte Raketenstart

Freitag, 14. Juli 2023 | 09:20 Uhr

Von: APA/Reuters

Nordkoreas UN-Botschafter Kim Song hat den Start einer ballistischen Interkontinentalrakete (ICBM) vor dem UNO-Sicherheitsrat verteidigt. Wie er am Donnerstag (Ortszeit) erklärte, hat Nordkorea von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch gemacht, um “gefährliche militärische Manöver feindlicher Kräfte abzuschrecken und die Sicherheit unseres Staates zu gewährleisten”.

Nordkorea unterliegt seit 2006 wegen seiner Raketen- und Atomprogramme den Sanktionen der Vereinten Nationen. Dazu gehört auch ein Verbot der Entwicklung von ballistischen Raketen. In den vergangenen Jahren war der Rat in der Frage, wie mit Pjöngjang zu verfahren sei, gespalten. Russland und China, die neben den USA, Großbritannien und Frankreich zu den Vetomächten gehören, haben erklärt, dass weitere Sanktionen nicht helfen würden und fordern eine Lockerung der Maßnahmen. Nach Angaben von Diplomaten hat Nordkorea das letzte Mal im Dezember 2017 auf einer Ratssitzung über sein Atom- und Raketenprogramm gesprochen.