Obama kritisiert Trumps Krisenmanagment

Obama kritisiert Trumps Krisenmanagement in Coronakrise

Sonntag, 10. Mai 2020 | 06:04 Uhr

In vertraulichen Äußerungen hat Ex-US-Präsident Barack Obama den Umgang seines Nachfolgers Donald Trump mit der Corona-Pandemie scharf kritisiert. Trumps Krisenmanagement sei “eine absolut chaotische Katastrophe”, sagte Obama laut einem Audiomitschnitt in einem Gespräch mit früheren Mitgliedern seiner Regierung.

Nach dem Nachrichtenportal Yahoo News berichteten am Samstag auch andere US-Medien über die Äußerungen. Obama kritisierte, in Trumps unangemessenen Reaktionen auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie spiegle sich eine Denkweise des “‘Was ist für mich drin” und “Zum Teufel mit allen anderen'” wieder. Egoismus und Feinddenken sei zu einem “stärkeren Impuls im amerikanischen Leben geworden”.

Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. In den Vereinigten Staaten wurden mittlerweile mehr als 1,3 Millionen Infektionen und mehr als 78.000 Corona-Tote gemeldet. Trump wird vorgeworfen, die Pandemie unterschätzt und nicht früh genug auf die Herausforderungen reagiert zu haben. Außerdem lasse er die Bundesstaaten im Kampf gegen das Virus allein und lasse es zu, dass sie miteinander um Schutzausrüstung kämpfen.

Obama kritisierte außerdem die Entscheidung des US-Justizministeriums, die Vorwürfe gegen Trumps früheren Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn im Zusammenhang mit der Russland-Affäre fallen zu lassen. Flynn hatte sich im Dezember 2017 schuldig bekannt, das FBI über seine Kontakte zum ehemaligen russischen Botschafter Sergej Kisljak belogen zu haben. Später erklärte der Ex-General, das Schuldbekenntnis zurückziehen zu wollen.

Wegen solcher Entscheidungen mache er sich Sorgen, dass “unser grundlegendes Verständnis des Rechtsstaates in Gefahr” sei, sagte Obama seinen früheren Mitarbeitern. Er rief sie daher auf, wie er selbst den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden im Rennen gegen Trump zu unterstützen. Die US-Präsidentschaftswahl findet Anfang November statt. “Ich hoffe, dass ihr alle die gleiche Dringlichkeit empfindet wie ich”, sagte Obama.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Obama kritisiert Trumps Krisenmanagement in Coronakrise"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
hage
hage
Tratscher
18 Tage 15 h

Trump, Johnson und andere Populisten haben in der Coronakrise totsl versagt: wie gut, dass bei uns nicht Salvini an der Macht war bzw ist… nicht vorzustellen, welches Schlamassel er angerichtet hätte🙀

Spiegel
Spiegel
Superredner
18 Tage 13 h

Wer weiss. Versagt haben alle sogar das hochgepriesene Schweden ging in die Knie. Schlimmer wäre es mit den Grünen, was sagte der Grünen Politiker in Thübingen. “Es sind ja nur alte die sterben!” soviel zum Demokratieverständniss der Grünen….

Neumi
Neumi
Kinig
18 Tage 12 h

@ Spiegel “Demokratie”? Tut mir leid, ich kann einfach bei dem, was du da über die Grünen sagst keine Verbindung zu “Demokratie” herstellen. Soll darüber abgestimmt werden, ob auch andere sterben dürfen oder was?

sarnarle
sarnarle
Superredner
18 Tage 11 h

Ja recht viel schlechter wie Conte kann es kaum jemand machen.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
18 Tage 3 h
nikname
nikname
Tratscher
18 Tage 14 h

Schätze Obama sehr, trotzdem sind das nur leere Worte die Wahlproaganda die so langsam Fahrt aufnimmt.

Pacha
Pacha
Superredner
18 Tage 14 h

Du sagts es, ob richtig oder falsch es ist ein ungeschriebenes Gesetz, daß ehemalige Präsidenten sich nicht über den amtierenden äußern.

Spiegel
Spiegel
Superredner
18 Tage 13 h

Die Demokraten sind nicht besser wie Trump in den USA

Grantelbart
Grantelbart
Superredner
18 Tage 10 h

@pacha:
Daran hat er sich bis jetzt ganz brav gehalten. Die Regel hat den Hintergedanken, die Gesellschaft nicht unnötig zu spalten. Dank des amtierenden Präsidenten ist dieser Zug aber schon sehr lange abgefahren.

Mistermah
Mistermah
Kinig
18 Tage 5 h

Noch mal die Klappe auf, bevor er vor Gericht steht. Die Anklage steht schon.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
18 Tage 3 h

@mistermäh

Hast Du mal ein Aktenzeichen?

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
18 Tage 14 h

Obama hätte diese Krise viel besser gemanagt und vor allem wären nicht sooooooooooo VIELE Millionen Bürger von Armut und Tod bedroht weil sie ohne Arbeit nicht mal versichert sind 🙁

Mistermah
Mistermah
Kinig
18 Tage 5 h

Dazu hatte er 8 Jahre Zeit alle zu versichern. Ist in den USA selbst jeder dafür verantwortlich.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
18 Tage 14 h

Die von Obama angesprochene und zu Recht kritisierte Denkweise des blond Gewellten ist leider auch bei seinen Gesinnungsgenossen außerhalb der USA weit verbreitet. Obama hat es nicht nötig, Wahlkampf zu machen.Bis die USA wieder so einen Präsidenten bekommen, müssen sie mit denen vorlieb nehmen, was auf dem Markt ist. Freue mich schon sehr darauf, nachzuzählen, wie groß die Schar der ” Trumpeln ” auf SN ist.

Dublin
Dublin
Kinig
18 Tage 12 h

…in diesem Forum sind bekanntlich viele Trumpel-fans unterwegs…haben Desinfektionsmittel Injektionen gern…
😜

Andi-
Andi-
Grünschnabel
18 Tage 15 h

I glab jeder holbweigs normal denkende Mensch af dr gounzn Welt sig die Dringlichkeit in Trump zu plindern…….deis isch jo letzer als Berlusconi….. und wer hätte das gedacht…. Nojo- Schlimmer geht immer….leider

One
One
Superredner
18 Tage 16 h

Ganz schön alt geworden der Obama. Trotzdem cooler Typ.

Mistermah
Mistermah
Kinig
18 Tage 5 h

Dafür gibs einen Grund

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
18 Tage 3 h

hahahahaaa

enkedu
enkedu
Kinig
18 Tage 13 h

Der Friedensnobelpreisträger würd Corona wohl mit Drohnen bekämpfen.

Spencer
Spencer
Grünschnabel
18 Tage 12 h

und trumps wähler mit schusswaffen

liebenswertnachgefragt
18 Tage 12 h

Eintrag Wikipedia unter Barak Obama:”Mit seinem Einzug in das Weiße Haus im Januar 2009 bekleidete erstmals ein Afroamerikaner das Amt des Präsidenten. Am 10. Dezember 2009 erhielt Obama in einer umstrittenen Entscheidung den Friedensnobelpreis.”
Komisch eigentlich und zudem weil Obama im Verhältnis zu Trump  ein x-faches an Kriegen geführt hat?
Ich habe nun effektiv mittlerweile den Eindruck, dass Trump bewusst von den Medien schlechter dargestellt wird. Seine diplomatische Ausdrucksweise lässt sicher oft auch zu Wünschen übrig. Dennoch gehe ich persönlich mit Sicherheit aus, dass er wiedergewählt wird.

Elmarchi
Elmarchi
Grünschnabel
18 Tage 14 h

Obama: war das nicht der amerikanische Warlord?

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
18 Tage 12 h

Jetzt wird es aber höchste Zeit für die ” Trumpler “, aus dem Bett zu kriechen. Die Obama 👍 sind in Führung 🤣🥳

iberetscher
iberetscher
Tratscher
18 Tage 12 h

der letschte präsident wor der kennedy ols wos dornoch kemmen isch isch zum 🙈

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
18 Tage 5 h

Natürlich hat Obama auch seine Armeen eingesetzt. Teilweise hat er die Konflikte “geerbt”, aber auch selber begonnen. Kann niemand wirklich bestreiten. Aber wenn DT z.B. die von Obama eingeführte Krankenversicherung für alle !!! übernommen und ausgebaut hätte, an statt sie mit allen Mitteln zu torpedieren, wäre Corona in den USA möglicherweise weniger dramatisch für die Bevölkerung verlaufen.

walter1
walter1
Grünschnabel
18 Tage 12 h

recht hoter

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
18 Tage 9 h

Super Vergleiche 🙈. Wünschte, der junge Mann mit seinem Kaufhaus – Billig – (Präzisions) Gewehr würde noch seiner Tätigkeit nachgehen

wpDiscuz