Gedenkveranstaltung „100 Jahre Marsch auf Bozen“ am 1. Oktober

Offener Brief: Schützenbund fordert historische Wahrheit und Gerechtigkeit in Südtirol

Freitag, 16. September 2022 | 13:20 Uhr

Bozen – In einem offenen Brief an die Mitglieder der österreichischen Bundesregierung, an die Mitglieder der italienischen Regierung, an die Landesregierungen in Süd-, Nord- und Welschtirol, an den UNO-Generalsekretär sowie an die EU-Kommissionsmitglieder weist der Südtiroler Schützenbund auf bestehendes historisches Unrecht in Südtirol hin. Nationalistische Geschichtsfälschungen sowie faschistische Ortsnamen, Straßen- und Platzbezeichnungen seien im 21. Jahrhundert in Europa völlig deplatziert und im Sinne der einheimischen Bevölkerung demokratisch und offen zu beseitigen.

„Italien verfolge in Südtirol nach wie vor eine Politik der nationalistischen Symbolik, die Denkmäler, Schutzhütten und militärische Infrastruktur umfasse und die völlig anachronistisch und unsensibel sei. Bis heute werde jede offene Debatte unter Bezugnahme auf den ‚ethnischen Frieden‘ einseitig niedergeschmettert, was demokratiepolitisch fragwürdig sei“, so Roland Seppi, Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes.

Gleichzeitig weist der Südtiroler Schützenbund auf die Gedenkveranstaltung am 1. Oktober 2022 in Bozen hin, bei welcher „100 Jahre Marsch der Faschisten auf Bozen“ sowie „100 Jahre Unrecht“ gedacht werde. Vor 100 Jahren setzen die faschistischen Horden den letzten deutschen Bürgermeister von Bozen, Dr. Julius Perathoner ab und bereiteten den Staatsputsch sowie die Italianisierung Südtirols vor. Die Schützen werden in Form eines Gedenkmarsches sowie einer hochkarätigen Gedenkveranstaltung am Rathausplatz die historischen Ereignisse nachzeichnen und Parallelen zur Gegenwart und zur Zukunft Südtirols aufzeigen. Bei diesem Anlass werde ein Manifest für historische Gerechtigkeit in Südtirol präsentiert.

„Die Wiedergutmachung durch Wahrheit kann und wird positiv ausstrahlen: Sie zeigt den Aggressoren in Osteuropa, dass ihre Fälschungen nicht Bestand haben werden. Sie fügt sich in einen breiten internationalen Trend in demokratischen Gemeinwesen, die die Gewalt der Vergangenheit definitiv überwinden wollen. Sie schafft eine Basis für ein friedliches Zusammenleben. Sie ist eine Absage an Autoritarismus und Populismus. Sie ist ein Zeichen demokratischer Reife“, hält Landeskommandant Roland Seppi abschließend fest.

An der heutigen Pressekonferenz des Südtiroler Schützenbundes nahmen der Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes Roland Seppi, sein Stellvertreter Christoph Schmid, Bundesgeschäftsführer Egon Zemmer und der Bozner Schützenhauptmann Roland Spitaler teil.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Offener Brief: Schützenbund fordert historische Wahrheit und Gerechtigkeit in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
13 Tage 5 h

Schön wäre es wohl,aber Hoffnung habe ich da sehr wenig 😢😝

wpDiscuz