Auch wegen Minusgraden wird kaum noch mit Überlebenden gerechnet

Opferzahl von Wohnhaus in Dnipro steigt weiter

Montag, 16. Januar 2023 | 23:24 Uhr

Nach den russischen Raketenangriffen auf die Ukraine ist die Zahl der Toten in einem zerstörten Wohnhaus in der Stadt Dnipro weiter angestiegen. Die ukrainischen Behörden meldeten am Montag den Tod von 40 Menschen in dem Haus, darunter drei Kinder. Präsident Wolodymyr Selenskyj bekräftigte aus diesem Anlass die Forderung nach schweren Waffen aus dem Westen. Der Kreml dementierte unterdessen den Angriff.

“Ein neues Verteidigungshilfepaket wurde angekündigt – genau das, was benötigt wird: Kampfpanzer, andere gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie”, lobte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache Großbritannien und mahnte andere westliche Länder zur Eile. Der ukrainische Präsident hofft auf Entscheidungen beim Weltwirtschaftsforum in Davos und bei der Konferenz der Ukraine-Kontaktgruppe in Ramstein.

Selenskyj sprach von etwa 40 Toten in Dnipro. Die Ukraine werde alles daran setzen, die Schuldigen zu finden und vor Gericht zu stellen – und es werde weiter um jeden Menschen gekämpft, versicherte er mit Blick auf die noch immer Dutzenden Vermissten. “Die Rettungsarbeiten werden so lange andauern, wie auch nur die geringste Chance besteht, ein Leben zu retten.”

Ein großer Teil des neunstöckigen Hochhauses war am Samstag nach einem Raketentreffer eingestürzt. In Dnipro herrschten Minusgrade, weshalb kaum noch mit Überlebenden gerechnet wurde. Der Militärgouverneur des Gebiets Dnipropetrowsk, Walentyn Resnitschenko, gab die Zahl der Verletzten mit 75 an. Die Rede war nun auch von 14 verletzten Kindern. Demnach überlebten mehr als 100 Menschen den Einsturz des Hauses.

Moskau stellte einen Angriff auf das Wohnhaus in Abrede: “Die russischen Streitkräfte haben keine Angriffe auf Wohngebäude oder Einrichtungen der sozialen Infrastruktur durchgeführt. Militärische Ziele – sowohl offensichtliche als auch verdeckte – wurden angegriffen”, sagte der russische Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow am Montag. Er sprach davon, dass die Tragödie durch einen ukrainischen Gegenangriff der Luftabwehr verursacht worden sei.

UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte den tödlichen Angriff. Es handle sich “um ein weiteres Beispiel für eine mutmaßliche Verletzung des Kriegsrechts”, sagte seine Sprecherin Stéphanie Tremblay am Montag. Der Angriff auf ein Wohngebäude am Samstagabend sei einer der Angriffe mit den meisten Toten in der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion gewesen, fügte sie hinzu. Die UNO-Koordinatorin für die Ukraine, Denise Brown, habe eine “Untersuchung wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen und die Strafverfolgung der Verdächtigen” gefordert, sagte Tremblay weiter.

Die wiederholten russischen Raketenangriffe auf die kritische Infrastruktur in Kiew und die Kälte setzen die ukrainische Hauptstadt nach den Worten von Bürgermeister Vitali Klitschko unter erheblichen Druck. Die Infrastruktur könne wegen der Angriffe jederzeit zusammenbrechen. Die westlichen Verbündeten müssten daher die Lieferung von Luftabwehrsystemen beschleunigen, sagt Klitschko der Nachrichtenagentur Reuters in Davos, wo er gemeinsam mit seinem Bruder Wladimir das Weltwirtschaftsforum besucht. “Wir sprechen nicht über den Zusammenbruch, aber es kann passieren … jede Sekunde”, sagt Vitali Klitschko. Denn russische Raketen könnten die kritische Infrastruktur in Kiew zerstören. Derzeit gebe es dort einen Energieausfall von 30 Prozent. “In der Ukraine ist es gerade ziemlich kalt, daher ist ein Leben ohne Strom und Heizung fast unmöglich. Die Situation ist kritisch. Wir kämpfen ums Überleben.”

Der Raketeneinschlag in einem Wohnhaus zeigt aus Sicht der EU die russische Barbarei und Brutalität. Aktionen wie in der Stadt Dnipro seien Kriegsverbrechen und sofort einzustellen, sagte ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell am Montag in Brüssel. Das barbarische Handeln Russlands bestärke die EU nur in ihrer Entschlossenheit, die Ukraine und die Menschen dort zu unterstützen, sagte er.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte Kiew am Montag einen neuen Hilfskredit über drei Milliarden Euro für Dienstag zu. Das Geld ist Teil eines insgesamt 18 Milliarden Euro umfassenden Darlehensprogramms, das im Dezember von den EU-Mitgliedstaaten für dieses Jahr vereinbart wurde.

Österreich verurteilte “Russlands gezielte Angriffe auf zivile Infrastruktur wie der auf ein Wohnhaus in Dnipro” als “verabscheuungswürdigen” Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht. “Zivilisten sind keine Ziele”, betonte das Außenministerium am Sonntagabend auf Twitter. “Wir verurteilen diese Gewalt auf das Schärfste und sind solidarisch mit dem ukrainischen Volk.”

Angesichts der kritischen Lage bat der ukrainische Botschafter in Wien, Wassyl Chymynez, auch Österreich um Hilfe. “Um die Stromversorgung wichtiger Infrastrukturobjekte in Dnipro sowie in der Oblast Dnipropetrowsk zu gewährleisten, ersuchen wir dringend um Stromaggregate”, ersuchte der Diplomat am Samstagabend auf Twitter.

Der Angriff auf Dnipro war der folgenreichste von mehreren Angriffen am Samstag. Die heftigste russische Angriffswelle seit dem Jahreswechsel richtete sich erneut auch gegen die ukrainische Energieinfrastruktur. Neben Dnipropetrowsk waren unter anderem auch die Region um die Hauptstadt Kiew, das im Westen gelegene Lwiw (Lemberg) und Charkiw im Osten schwer betroffen. Es gab vielerorts Stromausfälle.

Von: APA/dpa/Reuters/AFP/TASS

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Opferzahl von Wohnhaus in Dnipro steigt weiter"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
24 Tage 5 h

…Zivilisten killen ist Kriegsverbrechen…den Haag wartet schon…

Mico
Mico
Universalgelehrter
24 Tage 3 h

und wie schaut es in den arabischen länder aus… es wird gemätzelt und hingerichtet…… wo bleibt hier europa und dessen Gerichtshof…..

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
24 Tage 2 h

Putin ist von Beginn an ein Kriegsverbrecher gewesen.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
23 Tage 22 h

so brutal geht nur Putin vor, ganz und bar die Brutalinski-Tradition des Stalin-Landes.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
23 Tage 21 h
bon jour
bon jour
Universalgelehrter
23 Tage 21 h
Kinig
23 Tage 20 h

@Mico…Europa und Arabien. Finde den Unterschied….

Mico
Mico
Universalgelehrter
24 Tage 3 h

es ist so schlimm…. und so mehr waffen europa und der rest der welt an die ukraine liefert…. um so schlimmer wird russland eingreifen….. ohne reden und willen von allen Beteiligten werden wir noch viel und lange kreig haben…..

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
23 Tage 22 h

wenn der Mörder in Dein Haus kommt, sagst Du dann: “bitteschön” und leistest keinen Widerstand?

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
23 Tage 16 h

Es ist so schlimm … da stehen Poster auf der Seite des Massenmörders.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
23 Tage 17 h

wo sind die sog. “Pazifisten”?

wpDiscuz