Ungarns Premier nimmt Asselsborns Meldung gelassen hin

Orban: Forderung nach EU-Ausschluss ist “politischer Witz”

Mittwoch, 14. September 2016 | 13:12 Uhr

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban zeigt sich ungerührt von der Forderung des luxemburgischen Außenministers Jean Asselborn, Ungarn wegen massiver Menschenrechtsverletzungen aus der Europäischen Union auszuschließen. Asselborns Vorschlag sei “ein politischer Witz”, sagte Orban am Mittwoch laut der Agentur BTA am Rande eines Besuchs der bulgarisch-türkischen EU-Außengrenze.

Orban lobte die Anstrengungen Bulgariens bei der Abriegelung der Grenze und will sich beim EU-Gipfel am Freitag in Bratislava dafür einsetzen, dass Sofia mehr Unterstützung von den anderen EU-Staaten bekommt. Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow beklagte bei dem Lokalaugenschein mit Orban, dass Bulgarien bis vor kurzem auf sich alleingestellt gewesen sei. “Ohne gemeinsame Anstrengungen aller EU-Staaten kann keine dauerhafte Lösung gefunden werden”, sagte Borissow.

Bulgarien fordert 160 Millionen Euro an EU-Hilfe für den Ausbau des Grenzschutzes. Orban sagte, dass die Staaten der Visegrad-Gruppe beim EU-Gipfel Lobbying für diese Forderung betreiben werden. Der Schutz der bulgarischen EU-Außengrenze sei “in unserem gemeinsamen Interesse”, betonte der ungarische Premier gegenüber der Nachrichtenagentur MTI. Bisher habe sich die EU “wenig” um das Balkanland gekümmert. “Wenn wir den Türken, die nicht einmal ein EU-Mitglied sind, drei Milliarden Euro geben, warum ist es dann unmöglich, unserem EU-Partner Bulgarien 160 Millionen Euro zu gewähren”, kritisierte Orban. “Europas Zukunft wird nicht in Brüssel, sondern hier entschieden”, so Orban.

Bereits am Dienstagabend war Orban im Küstenort Burgas mit Borissow und dem serbischen Ministerpräsidenten Alexander Vucic zusammengetroffen. Auch bei diesem Treffen, an dem auch die Innenminister der drei Staaten teilnahmen, ging es um die Flüchtlingspolitik. Das EU-Kandidatenland Serbien wünscht sich ebenfalls mehr Unterstützung bei der Sicherung seiner Grenzen, um der illegalen Einreise von Migranten einen Riegel vorzuschieben.

Bereits zuvor hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz die Forderung Asselborns nach einem Ausschluss Ungarns aus der EU mit scharfen Worten kritisiert. Dies sei “völliger Blödsinn”, sagte Schulz am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin. Er habe Asselborn am Dienstag gesprochen und ihm gesagt: “Wir wissen nicht mal, wie die Briten raussollen, wie sollen wir Ungarn ausschließen?”

Der Sozialdemokrat Asselborn hatte der “Welt” gesagt, wer “wie Ungarn Zäune gegen Kriegsflüchtlinge baut oder wer die Pressefreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz verletzt”, sollte “vorübergehend oder dauerhaft aus der EU ausgeschlossen werden”. Kritik an den Äußerungen kam unter anderem auch von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP).

Schulz nannte Asselborns Äußerungen “emotional verständlich”. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sei “auch ein Großmeister im Provozieren”, er habe etwa mehrere EU-Vertreter als “Nihilisten” beschimpft. Er werde sich am Freitag mit Orban treffen und mit ihm darüber sprechen, “dass es keinen Sinn hat, sich gegenseitig zu provozieren”, sagte der EU-Parlamentspräsident.

“Die Menschen in Europa erwarten nicht, dass wir uns gegenseitig beschimpfen, sondern dass wir Probleme lösen”, sagte Schulz. Dazu zähle die Bekämpfung der Steuerflucht. Wenn die Milliarden eingenommen würden, die derzeit dem Fiskus entgehen, und wenn multinationale Konzerne Steuern auf ihre Gewinne zahlten, dann hätten wir “auch mehr Geld zur Verfügung, um zum Beispiel in den Städten und Gemeinden die Flüchtlingskrise besser zu bewältigen”.

Die rechtskonservative Regierung Orban in Budapest verfolgt seit längerem und insbesondere in der Flüchtlingspolitik einen Konfrontationskurs gegenüber Brüssel. Am 2. Oktober stimmen die Ungarn in einem Referendum über die von der EU beschlossene Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas ab. Die ungarische Regierung lehnt diese vehement ab.

Luxemburgs Außenminister Asselborn selbst ist nach eigenen Worten nicht verwundert über die harsche Kritik an seinem Vorschlag, Ungarn aus der Europäischen Union auszuschließen. “Ich kann nicht verlangen, dass ich Beifall bekomme. Es ist etwas unkonventionell, was ich gemacht habe, für viele vielleicht schockierend”, sagte Asselborn am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Seine Äußerungen in einem Interview mit der “Welt” seien eine “plumper Aufschrei” gewesen. “Aber ich stehe zu dem, was ich gesagt habe”, sagte er. Asselborn hatte unter anderem wegen Ungarns Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen den Ausschluss des Landes aus der EU gefordert.

Vor dem Sondergipfel in Bratislava am Freitag rief der Außenpolitiker zu mehr Zusammenarbeit auf. Derzeit sei die EU fundamental gespalten. Es gebe diejenigen Mitgliedstaaten, die der Globalisierung mit einem besser funktionierenden Europa begegnen wollten, und diejenigen, die auf Renationalisierung pochten, sagte er. “Hier gibt es keinen Konsens.” Dabei sei gerade der Konsens stets der Motor der EU gewesen. Statt einen faulen Kompromiss zu suchen, müsse jetzt daran gearbeitet werden, dass wieder alle “in dieselbe Schiene” kämen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Orban: Forderung nach EU-Ausschluss ist “politischer Witz”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
santina
Tratscher
15 Tage 4 h

Sofort alle EU-Zahlungen an Ungarn stoppen!

Staenkerer
Superredner
15 Tage 2 h

ach, santina …

Alpenrepuplik
Tratscher
15 Tage 3 h

Ungarn, Polen, Tschechien…alle Visegrad Staaten schützen ihre Bürger vor unkontrollierten Einwanderungen. Und sie haben Recht….

traktor
Grünschnabel
14 Tage 22 h

orban vor president!! ein politiker der sein volk beschützt!!

knoflheiner
Grünschnabel
14 Tage 12 h

Ungarn außi und die Türkei inni………gehts nou😡😡😡

wpDiscuz