"Wir sind alle Verantwortliche für das gemeinsame Wohl"

Papst hob Rolle der Politik im Dienst des Friedens hervor

Dienstag, 01. Januar 2019 | 13:01 Uhr

Beim Neujahrsgottesdienst hat Papst Franziskus den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen die Bedeutung der Politik im Dienst des Friedens hervorgehoben. “Politik ist nicht nur Regierenden vorbehalten. Wir sind alle Verantwortliche für das gemeinsame Wohl. Die Politik ist gut im Ausmaß, in dem sich jeder in den Dienst des Friedens stellt”, so der Papst.

Der Heilige Vater begrüßte die Teilnehmer an der Friedensveranstaltung der katholischen Basisgemeinschaft Sant ́Egidio “Frieden auf Erden” und alle Initiativen, die am heutigen Weltfriedenstag stattfinden. “Gott ermögliche es uns, Handwerker des Friedens zu sein. Dies beginnt zu Hause, in der Familie. Wir müssen Handwerker des Friedens jeden Tag im neuen Jahr sein”, so der Papst.

In seiner Botschaft zum katholischen Weltfriedenstag am 1. Jänner verurteilte Papst Franziskus eine “Eskalation von Einschüchterungen” in der Politik sowie unkontrollierten Waffenhandel. Ebenso unmoralisch seien “politische Diskurse, welche die Migranten aller Übel beschuldigen”, schrieb das Kirchenoberhaupt.

“Gute Politik steht im Dienst des Friedens” lautet das Thema des Weltfriedenstages 2019. Das gab der Vatikan am Dienstag bekannt. Der Weltfriedenstag der katholischen Kirche wird jährlich am 1. Jänner begangen. Frieden gebe es nicht ohne gegenseitiges Vertrauen, heißt es in einer Erläuterung des Vatikans zu dem Motto. Erste Bedingung für Vertrauen sei die Achtung des gegebenen Wortes.

Jeder Bürger eines Landes trage politische Verantwortung. Besonders gelte dies für den, der den Auftrag erhalten habe, “das Land zu schützen und zu regieren”. Dazu gehöre es, das Recht zu schützen und den Dialog zwischen den gesellschaftlichen Akteuren zu fördern. Der politische Auftrag sei “eine der höchsten Ausdrucksweisen der Nächstenliebe” und bedeute Sorge um die Zukunft des Lebens und des Planeten.

Zu Beginn des neuen Jahres warnte Franziskus bei einer Messe im römischen Petersdom vor Einsamkeit in unserer vernetzten Gesellschaft. “Die Welt ist ganz vernetzt, sie scheint jedoch immer mehr uneinig zu sein”, sagte der Papst.

Der Papst hob zugleich die zentrale Rolle der Gottesmutter Maria und aller Mütter der Welt hervor. “Mütter nehmen ihre Kinder an der Hand und führen sie mit Liebe ins Leben ein. Wie viele Kinder gehen heute jedoch allein und verlieren die Richtung. Sie glauben sich stark, verlieren sich und werden zu Sklaven. Wie viele haben die mütterliche Liebe vergessen und leben wütend und gegenüber allem gleichgültig”, so der Heilige Vater.

Mütter seien ein Beispiel an Selbstlosigkeit, Weisheit und Milde. “Wir müssen von Müttern lernen”, sagte der Pontifex. “Eine Welt, die in die Zukunft ohne den mütterlichen Blick schaut, ist kurzsichtig. Sie wird zwar ihren Profit steigern, wird in den Menschen jedoch nicht mehr ihre Kinder erkennen. Es wird zwar Gewinne geben, sie werden jedoch nicht für alle sein. Wir werden alle dasselbe Haus bewohnen, nicht aber als Geschwister”, sagte Franziskus. Die menschliche Familie basiere auf Müttern, ohne die es keine Zukunft gebe.

Die katholische Kirche beging am Mittwoch das Fest der Gottesmutter Maria. Es war 1931 von Pius XI. (1922-1939) eingeführt worden, um an das Konzil von Ephesus im Jahr 431 zu erinnern. Diese Bischofsversammlung in der heutigen Türkei erkannte Maria offiziell den Titel Gottesmutter zu.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Papst hob Rolle der Politik im Dienst des Friedens hervor"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
20 Tage 10 h

Mütter? Es gibt nur mehr Umweltschützerinnen, Tierschützerinnen, Vegetarierinnen, Veganerinnen, Genderfixierte, die, die irgendwelchen fernöstlichen Spinnereien nachlaufen, Venezianosäuferinnen und Emanzen.

Burgltreiber
Burgltreiber
Tratscher
20 Tage 10 h

Jeder lebt sein Leben wie es ihm vorkommt im diesem Sinne trink i jetzt an Aperol Spritz….Prosit Nuie Johr.

falschauer
falschauer
Superredner
20 Tage 7 h

spinnsch iatz entgültig….glaubst wohl im mittelalter zu sein mit deinen diffamierenden aussagen über frauen

m69
m69
Kinig
20 Tage 7 h

Savonarola @

Der wor guat=>

Venezianosäuferinnen! 😂😂😂😂

typisch
typisch
Universalgelehrter
20 Tage 4 h

@falschauer
Da hilft nur eine barbusige nackt demo

bleiwurm
bleiwurm
Grünschnabel
20 Tage 13 h

man muss ha einsam werden wenn man sich nicht mehr auf die strasse traut.

felixklaus
felixklaus
Tratscher
20 Tage 11 h

Hab ich gestern gemerkt dass sich niemand mehr auf die strasse traut !

Septimus
Septimus
Superredner
20 Tage 12 h

I mecht gor net wissen,wo der Vatikan ibrol seine Hände im Spiel hot…mit seinen Aktien und unermesslichen irdischen Reichtum…ols lei bla,bla,blaaaa….

Don Giovanni
Don Giovanni
Tratscher
20 Tage 13 h

Jo jo wieder mol gscheid gredet

Burgltreiber
Burgltreiber
Tratscher
20 Tage 10 h

i bin mit dr gonzn Welt vernetzt odr i hon koan Einblicke af die Kontn von Vatikan.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
20 Tage 14 h

Einsamm? Hobn jo olle Millionen follower und mindestens on Hund!

thomas
thomas
Universalgelehrter
20 Tage 13 h

ungewollte Vereinsamung ist die neue Plage

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

ich liebe euch alle, hatte der Erich Mielke auch schon mal gesagt.

Server
Server
Grünschnabel
20 Tage 8 h

Sollte sich der Vatikan nicht seit den Lateranverträgen aus der Politik heraushalten?
Der Papst traut sich was, macht aber eher viel Lärm um Nichts. Der katholische Weltfriedenstag am 1. Jänner. Kaum wird in den Familien so viel gestritten wie über die Feiertage, wie sieht es da erst in der Politik aus? Urbi et Orbi et Pax eternam! Amen.

Don Giovanni
Don Giovanni
Tratscher
20 Tage 6 h

Go papa go home 😂😂😂🤣🤣

wpDiscuz