Assange soll in Schweden der Prozess gemacht werden

Parlamentarier fordern Auslieferung Assanges nach Schweden

Samstag, 13. April 2019 | 17:04 Uhr

Britische Parlamentsabgeordnete fordern, WikiLeaks-Gründer Julian Assange nach Schweden auszuliefern, falls die dortigen Behörden einen entsprechenden Antrag stellen. In einem Brief an den britischen Innenminister erklärten sie, Großbritannien müsse deutlich machen, dass es die Verfolgung sexueller Straftaten ernst nehme. Sein in Ecuador festgenommener Vertrauter bleibt vorerst in U-Haft.

Assange droht in Schweden eine Wiederaufnahme von Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen. Bisher hat Schweden die Auslieferung des 47-Jährigen nicht beantragt. Die USA, die Assange wegen Verschwörung zur Attacke auf Regierungscomputer angeklagt haben, stellte dagegen ein Auslieferungsgesuch. Sollte Schweden ebenfalls ein Gesuch stellen, müsste nach britischem Gesetz der Innenminister entscheiden, welcher Antrag Vorrang hat.

Assange war im Jahr 2010 in Schweden von zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs angezeigt worden. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen 2017 zu den Akten gelegt, weil der in London im Botschaftsexil lebende Assange für sie nicht erreichbar war. Nach der Festnahme von Assange am Donnerstag forderte ein mutmaßliches Opfer des WikiLeaks-Gründers eine Wiederaufnahme des Verfahrens.

Die britischen Abgeordneten betonten, bei ihrer Forderung handle es sich nicht um eine “Vorverurteilung” des 47-Jährigen. Aber die Klägerin in Schweden müsse “Gerechtigkeit erfahren”. Das Schreiben ging auch an Diane Abbott, Schatten-Innenministerin der Labour-Partei. Kein Vergewaltigungsvorwurf dürfe ignoriert werden, erklärte Abbott auf Twitter. Allerdings hätten bisher nur die USA einen Auslieferungsantrag gestellt. Die Oppositionspartei Labour lehne die Auslieferung Assanges an die USA ab.

Assange war am Donnerstag nach sieben Jahren Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Die Regierung von Ecuador hatte zuvor das politische Asyl für den 47-Jährigen aufgehoben, der wegen der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente vielen in den USA als Staatsfeind gilt. In Großbritannien droht Assange wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen bis zu ein Jahr Haft. In den USA muss er im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Verschwörung zum Angriff auf Regierungscomputer mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen.

Der in Ecuador festgenommene Vertraute von Assange bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der 36-jährige Schwede soll nach Einschätzung der Ermittler Cyberangriffe auf Informationssysteme geplant haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Quito mit. Seine Bankkonten werden demnach vorerst eingefroren. Der Verdächtigte war gefasst worden, als er gerade nach Japan ausreisen wollte. Er habe zahlreiche Datenträger bei sich gehabt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien weitere Tablets, USB-Sticks, Handys und Kreditkarten sichergestellt worden.

Der Verdächtige soll Assange mehrfach in seinem Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London besucht haben. Am Donnerstag war der Enthüllungsaktivist nach fast siebenjährigem Asyl von der britischen Polizei festgenommen worden. Die USA fordern seine Auslieferung.

Der linksgerichtete ecuadorianische Präsident Rafael Correa hatte Assange 2012 das Botschaftsasyl aus humanitären Gründen gewährt. Correas Nachfolger Lenin Moreno wollte diesen Zustand jedoch beenden. Zuletzt tauchten Dokumente auf, die Moreno und seine Familie mit Korruption und Geldwäsche in Verbindung bringen. Moreno glaubt, die Informationen seien von WikiLeaks durchgestochen worden.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Parlamentarier fordern Auslieferung Assanges nach Schweden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
silas1100101
silas1100101
Superredner
6 Tage 19 h

Julian Assagne hätte in die russische Botschaft fliehen sollen!!!!!!!!!

silas1100101
silas1100101
Superredner
6 Tage 19 h

Julian Assagne sollte deutscher Bundeskanzler werden!! Und den Friedensnobelpreis bekommen!

wpDiscuz