Günther Platter stellt Forderungen an künftige Regierung

Platter gibt MWSt-Senkung im Tourismus als Bedingung aus

Mittwoch, 20. September 2017 | 16:21 Uhr

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat am Mittwoch die Senkung der Mehrwertsteuer für Urlaubsübernachtungen von 13 auf zehn Prozent als unbedingte Forderung an die künftige Bundesregierung gerichtet. Wenn diese nicht im nächsten Regierungsprogramm stehen sollte, “werde ich eine solche Bundesregierung nicht unterstützen”, erklärte Platter.

Zudem forderte Tirols Landeschef anlässlich des Tages der Tourismuswirtschaft auf der Fachmesse für Gastronomie, Hotel und Design in Innsbruck eine Senkung der Abschreibungsdauer von Gebäuden sowie Wellness- und Freizeitinfrastruktur. Nur so könne die Wettbewerbsfähigkeit der Tourismuswirtschaft erhalten bleiben. Denn die “Grenze der Belastbarkeit” sei für die Tourismuswirtschaft längst erreicht.

Grünen-Tourismussprecher Georg Willi ortet unterdessen einen “Zickzack-Kurs der Kurz-Partei”. Denn er hatte einen Antrag auf Rücknahme dieser Steuererhöhung im Parlament bereits eingebracht, meinte Willi. Dieser sei aber von SPÖ und ÖVP im Juni abgelehnt worden.

“Und jetzt taucht die neue alte ÖVP auf und kündigt Verbesserungen an, die sie gerade abgelehnt hat”, meinte Wille gegenüber der APA. Im Zuge der Steuerreform hätten die Touristiker einen Steuerpakt aufgebrummt bekommen, erinnerte der Tourismussprecher. “Zuerst die Wirtschaft belasten, viel Bürokratie erzeugen, meinen Antrag auf Rücknahme ablehnen und dann groß ankündigen, man werde das wieder auf den alten Zustand zurückführen. Die Kurz-ÖVP hat ein schweres Glaubwürdigkeitsproblem”, fügte Willi hinzu.

Von: apa