Mehrere Verdächtige wurde festgenommen

Politiker für Mord an Italiener in Bangladesch angeklagt

Dienstag, 28. Juni 2016 | 12:15 Uhr

Neun Monate nach dem Mord an einem italienischen Entwicklungshelfer in Bangladesch haben die Behörden sieben Verdächtige angeklagt, darunter auch einen bekannten Oppositionspolitiker. Abdul Quayum von der Bangladesh National Party (BNP) werde verdächtigt, der Drahtzieher des Attentats zu sein, erklärte der Vize-Polizeichef der Hauptstadt Dhaka, Sheikh Nazmul Alam, am Dienstag.

Der Mord an Cesare Tavella sei Teil einer Verschwörung, um das Land zu destabilisieren und seinen Ruf zu ruinieren. Quayum soll in Malaysia im Exil leben. Er wies die Vorwürfe in der Zeitung “Daily Star” als politisch motiviert zurück. Auch der BNP-Sprecher Ruhul Kabir Rizvi sagte, die Anschuldigungen seien “falsch und politisch motiviert”. Die Behörden versuchten, “die wirklichen Mörder zu verstecken”.

Der Mord an Tavella, der im September nahe des Diplomatenviertels von Dhaka verübt wurde, war der Beginn einer ganzen Reihe von Angriffen auf Ausländer, säkulare Aktivisten, Künstler, Wissenschafter und Angehörige religiöser Minderheiten in Bangladesch. Die Regierung macht einheimische Islamisten für die Taten verantwortlich, obwohl sich zu den meisten Angriffen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und der südasiatische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida bekannten.

Zuletzt hatte die Regierung des mehrheitlich muslimischen Landes ihr Vorgehen gegen radikale Islamisten verschärft. Bei landesweiten Razzien wurden im Juni mehr als 11.000 Menschen festgenommen. Die Opposition und Menschenrechtsorganisationen werfen der Regierung jedoch vor, mit den Razzien auch politische Gegner mundtot machen zu wollen.

Von: apa