Greta Thunberg kritisierte den Polizeieinsatz

Polizei setzt Lützerath-Räumung wieder fort

Samstag, 14. Januar 2023 | 12:28 Uhr

Die Polizei hat am Samstagvormittag die Räumung des von Klimaschutzaktivisten besetzten Ortes Lützerath fortgesetzt, der für den Braunkohleabbau abgerissen werden soll. “Die Arbeiten gehen weiter”, sagte ein Polizeisprecher. Einsatzkräfte kletterten auf Bäume, auf denen Menschen ausharrten, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Eine Aktivistin sei später heruntergeholt worden.

Nach Angaben des Energiekonzerns RWE laufen zudem Vorbereitungen, um Aktivisten aus einem Tunnel zu holen. Laut Polizei ist der Einsatz an dem Tunnel übergeben worden. Es handle sich um eine “Rettung”, die nun in den Händen von RWE und THW liege, sagte ein Polizeisprecher.

“Wir gehen davon aus, dass es ihnen gut geht”, sagte Bente Opitz von der Initiative “Lützerath lebt”. Die Aktivisten hätten genug zu Essen und könnten mehrere Tage in dem Tunnel ausharren. Nach Angaben von “Lützerath lebt” sind noch mehrere Dutzend Aktivisten in Lützerath, auf Dächern und in Bäumen.

Die Polizei machte zur Anzahl der verbliebenen Aktivisten zunächst keine Angaben. “Oberirdisch sind wir so gut wie durch”, hatte ein Sprecher am Morgen gesagt. Es gebe noch etwa 15 “Strukturen” der Aktivistinnen und Aktivisten, darunter Baumhäuser und Verschläge, hieß es.

Am Samstag werden in der Nähe von Lützerath tausende Menschen zu einer Demonstration gegen die Räumung der Siedlung erwartet. An der Demonstration sind unter anderem die Initiativen Alle Dörfer bleiben, Fridays for Future und die Umweltorganisation BUND beteiligt. Zu dem Protestzug werden auch die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer erwartet. Thunberg hat bereits am Freitag Lützerath besucht und das Vorgehen der Polizei bei der Räumung des rheinischen Dorfes scharf kritisiert. “Es ist empörend, wie die Polizeigewalt ist”, sagte sie und erachtete es als “schockierend”, was dort geschieht.

Auch aus Österreich sind Teilnehmer angereist. So beteiligen sich Aktivistinnen und Aktivisten der “Letzten Generation”, die zuletzt durch Verkehrsblockaden in Wien für Aufregung gesorgt haben, von Fridays For Future, des Jugendrats und System Change not Climate Change an den Protesten.

“Ob in Lützerath oder in Wien: Für kurzfristige Profitinteressen von Konzernen wie RWE, Strabag oder PORR werden unsere Lebensgrundlagen aufs Spiel gesetzt! Die Kohle muss im Boden bleiben! An Orten wie Lützerath entscheidet sich, ob wir im Kampf um unser aller Zukunft erfolgreich sein werden! Hier wird nicht nur ein Dorf zerstört – es geht im wahrsten Sinn des Wortes um unsere Lebensgrundlagen, die abgebaggert und verheizt werden sollen”, sagte Manuel Grebenjak von System Change not Climate Change.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Polizei setzt Lützerath-Räumung wieder fort"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ninni
Ninni
Kinig
20 Tage 21 h

Schon krass die Aktivisten, haben die sonst nichts zu tun ?
Krempelt eure Ärmel auf und schafft was BESSERES !!!

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 19 h

Sie sind dabei was Besseres zu schaffen. Auch für dich, selbst wenn du es nicht verstanden hast!

Doolin
Doolin
Kinig
20 Tage 18 h

…das ist für die halt eine mords gaudi…
😄

Donmclean
Donmclean
Tratscher
20 Tage 17 h

Lei Schod dass sie lei kritisieren, olls und jeden ohne konkrete Vorschläge. Deswegn war es a guat wenn sie wos konkretes tatn.

InFlames
InFlames
Tratscher
20 Tage 16 h

N.G.
Dann erzähl mal: was schaffen sie denn??? Wir sind ganz Ohr….

Future
Future
Superredner
20 Tage 13 h

@InFlames

Sie schaffen Bewusstsein und halten das Thema in der Agenda an oberster Stelle der Politik und Gesellschaft.

Wenn du ein Schiff bauen möchtest, dann wecke in den Menschen die Sehnsucht nach dem Meer.

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 12 h

@Donmclean Ist dir der Vorschlag der Klimaschützer entgangen? Diese Kohle brauchts nicht mehr. Das wäre ohnehin das letzte Dorf gewesen.

Staenkerer
20 Tage 11 h

auffollent isch ,kaum isch es gretchen dort werd dort randaliert und aus de “friedlichen” aktivisten sein a horde wilder gwortn ….

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 10 h

@Future Man, man wenigstens Einer der verstanden hat warums geht! Grosses Lob!

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
20 Tage 9 h

@N. G…macht mit Dir 2 !! Und alle Anderen sind “Blinde🙈” ?? Bist Du ganz sicher, dass Du dich auf dem richtigen “Dampfer” befindest?

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
20 Tage 16 h

Die Klima- und Umweltaktivisten, auch die aus dem Ausland, sind bestimmt alle zu Fuß oder mit dem E-Lastenfahrrad🤣🤣 angereist und verständigen sich mittels 🥁🥁 und 🔥🌫. Die Kohle, die dort abgebaut werden soll, wird auch zur Stromgewinnung benötigt !! Und dass auch wegen EUCH !!, die ihr auch den Bau von Solar-, Wasser- und Windkraftanlagen passiv und aktiv verhindert. Übrigens, wer ohne Erlaubnis ein Privatgelände betritt bzw. besetzt, muss damit rechnen, dass sie/er, auch unter Anwendung körperlicher Gewalt als “ultimo ratio”, entfernt wird….

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 14 h

Ist ja mal ne Logik von dir!? Müssen wir analog zu deiner Argumentation bei den Klimaktivisten, nicht gerade Krieg führen um weiteren Krieg zu verhindern? Sollten wir dann in der Ukraine auch umdenken?
Darf man dann eventuell auch mit dem Flugzeug kommen um späteres und größeres Unheil zu verhindern!
Von DIR hätte ich mehr erwartet als oberflächliches Gequatsche!

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
20 Tage 11 h

@N. G…was Du von mir erwartest, ist mir so lang wie breit…..

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 10 h

Wäre auch nett, wenn man zu späterer Stunde, noch ne vernünftige Antwort dazu bekäme. Ich meine nach dem Essen und dem Wein! Danke!

Rudolfo
Rudolfo
Kinig
20 Tage 9 h

@N. G….nicht nur, dass ich den Inhalt deiner “Frage🥴” nicht verstanden habe, solltest Du es schon mir überlassen, wann und vorallem ob ich überhaupt antworte

Vfc
Vfc
Tratscher
20 Tage 19 h

abriegeln und aushungern. kommen freiwillig wieder raud

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Tratscher
20 Tage 19 h

In olle a Tretradl gem um Strom zu erzeugen.

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
20 Tage 16 h

Handy, Laptop und Auto wegnehmen, Heizung und Strom in der Wohnung aus, nur noch kaltes Wasser zum Duschen, Reisen nur noch zu Fuß oder mit der Pferdekutsche, das wäre ein Anfang für diese Klimaaktivisten um ernst genommen zu werden.

N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 10 h

Die Jugend die da demonstriert, ist um Längen, um Welten intelligenter als 99% der hier schreibenden Personen. Sie ist weitsichtiger, informierter und gebildeter als all die selbsternannten “wir sind älter, wir wissen es besser, sind erfahren und stecken die Köpfe in den Sand” Typen die sich dazu hier äussern!
Leute, ich schäme mich für euch!

Frank
Frank
Universalgelehrter
20 Tage 11 h

Es fällt auf, wie immer und überall bei solchen Aktionen ist kein Einheimischer unter den Protestierenden, alle sind extra hingereist.

Ich habe genug abgebaggerte Dörfer in der Gegend und in den letzten 30 Jahren waren die ehemaligen Anwohner mehrheitlich froh. Immerhin haben sie von den Energiekonzernen, RWE, Vattenfall, LEAG, …, großzügige neue Häuser gebaut bekommen, die weit über dem Wert der alten liegen.

Daß die Aktivisten den Polizeieinsatz kritisieren, ist ein Witz, sie haben doch Privatgrund besetzt, das komplette Dorf gehört RWE.

Das Grundübel ist viel eher, daß die gesamte Energiepolitik an sich zu extremer Naturzerstörung und enormen Folgeschäden führt.

wpDiscuz