Emmanuel Macron und Marine Le Pen

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Sonntag, 10. April 2022 | 18:06 Uhr

In Frankreich ist die erste Runde der richtungsweisenden Präsidentschaftswahl angelaufen. Amtsinhaber Emmanuel Macron will sich für eine zweite Amtszeit behaupten. Als stärkste Herausforderin des liberalen Pro-Europäers gilt die rechte Nationalistin Marine Le Pen. In Umfragen rückte die Politikerin Macron zuletzt immer näher. Es gilt als wahrscheinlich, dass beide bei dem Votum am Sonntag auf den vordersten Rängen landen und in die Stichwahl am 24. April einziehen.

In Frankreich gabe bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl bis 17.00 Uhr knapp zwei Drittel der registrierten Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Mit 65,0 Prozent fiel die Wahlbeteiligung damit zunächst etwas niedriger aus als mit 69,42 zum gleichen Zeitpunkt des ersten Wahlgangs 2017, wie das Innenministerium in Paris mitteilte. 2007 hatten bis 17.00 Uhr sogar knapp drei Viertel der registrierten Wählerinnen und Wähler abgestimmt (73,63 Prozent). Bei der historisch niedrigen Wahlbeteiligung im Jahr 2002 lag der Wert am Nachmittag indes nur bei 58,45 Prozent. Etwa 48,7 Millionen Menschen haben sich für die Teilnahme an der Präsidentschaftswahl in diesem Jahr registriert. Macron, Le Pen und die anderen zehn Kandidatinnen und Kandidaten gaben bis Mittag ihre Stimme ab.

Wegen der Zeitverschiebung wurde in einigen französischen Überseegebieten, etwa in der Karibik, bereits am Samstag abgestimmt. Im Rest von Frankreich schließen die Wahllokale spätestens am Sonntag um 20.00 Uhr. Dann werden auch erste Hochrechnungen erwartet.

In die Endabstimmung will es auch der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon schaffen. Mit sozialpolitischen Forderungen gewann er angesichts der spürbaren wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs für die französische Bevölkerung an Wählergunst. Der Wahlkampf fokussierte seit Wochen vor allem auf die Kaufkraft der Franzosen und Konzepte gegen steigende Preise. Zuletzt rangierte Mélenchon in Umfragen auf Platz drei – allerdings mit einigem Abstand hinter Macron und Le Pen.

Die Aufstellung vor der Wahl zeigt Frankreich in drei Blöcken. Macron, der als Politiker der Mitte die klassische Spaltung in linkes und rechtes Lager aufweichen wollte, sieht sich nun vor allem mit zwei Kandidaten der Ränder des politischen Spektrums konfrontiert. Die traditionellen Volksparteien der Sozialisten und Republikaner spielten im Wahlkampf so gut wie keine Rolle. Sie steuern auf eine kräftige Wahlschlappe zu. Den Sozialisten droht sogar, von den Kommunisten überholt zu werden. Le Pen vom lange als rechtsextrem verorteten Rassemblement National bemühte sich unterdessen um ein gemäßigteres Auftreten und positionierte sich gleichsam als wählbare Alternative des extrem rechten Politikneulings Éric Zemmour.

Der französische Präsident wird auf fünf Jahre gewählt. Er beeinflusst die Politik des Landes maßgeblich und spielt oft eine wichtigere Rolle als der von ihm ernannte Premierminister und Regierungschef.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Präsidentschaftswahl in Frankreich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 10 Tage

Schickts dei Putintreue rechtspopulistische Le Pen nach Hause odr meinetwegen nach Moskau!

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 10 Tage

Ich hoffe es gewinnt Marine Le Pen 💪

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 10 Tage

Typisch . Dann Ausstieg aus der EU . Wie es dann weitergeht kann man in GB sehen.

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@ Dagobert

Du bist doch keinen Deut besser, als diejenigen die du kritisierst.

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 10 Tage

@storch24… Während der Pandemie hat man ja gesehen wie Vereint die EU war… Keiner hat das gleiche gemacht… Also für was braucht es eine EU wenn dann alle tun was sie wollen…
Weg von EU und NATO

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 11 Tage

Wr werden sehen was den Franzosen wichtiger ist, ihre rechte Gesinnung oder die Bestrafung der Putin freundlichen Marine Le Pen!

Waltraud
Waltraud
Kinig
1 Monat 10 Tage

N. G.
Die Wahl fällt sowieso aus wie gewünscht. Also Macron gewinnt.

Waltraud
Waltraud
Kinig
1 Monat 10 Tage

N. G.
Wieso bist du der Meinung, dass Putin freundliche Personen, in dem Fall Marine le Pen bestraft werden müssen? Sie hat eben ihre Meinung und die ist völlig legitim. Seien wir doch ehrlich Wie die Wahl ausgeht, steht schon fest

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 10 Tage

@Waltraud Das war nicht meine Fragestellung! Wenn viele trotzdem für Pen wählen, dann würde das die Diskussion über Krieg in der Ukraine ad absurdum führen da mehr Leute lieber ausländerfeindlich sind, egal ob die französische Rechte mit Putin sympatisiert! Trifft dies ein , zum SCHÄMEN!

Calimero
Calimero
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Arme Franzosen, müssen sich zwischen Pest oder Cholera entscheiden.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

hoffentlich, wird Macron in 2 wochen verlieren!!!! 

Zugspitze947
1 Monat 10 Tage

Macron wird das Rennen machen ! Darauf wette ich 😝👌

wpDiscuz