Putin traf am Samstag in Slowenien ein

Putin-Besuch in Slowenien im Zeichen der Friedensbotschaften

Samstag, 30. Juli 2016 | 19:09 Uhr

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Samstag seinen eintägigen Besuch in Slowenien begonnen. Bei der Gedenkfeier für im Ersten Weltkrieg getötete russische Kriegsgefangene bei der Russischen Kapelle am Vrsic-Pass stellte sowohl Putin als auch sein slowenischer Gastgeber, Präsident Borut Pahor, den Frieden in den Mittelpunkt der Ansprachen.

Die Kapelle sei “ein Symbol der Freundschaft zwischen dem russischen und dem slowenischen Volk und ein Symbol unseres gemeinsamen Strebens nach Frieden und Wohlstand”, sagte Putin bei der Zeremonie im Nordwesten des Landes, bei der sich die slowenische Staatsspitze, zahlreiche Politiker und Geschäftsleute sowie rund 2.500 Besucher versammelten.

Putin, der bei der Gedenkfeier mit großem Applaus empfangen wurde, betonte, er sei froh, im “freundschaftlichen” Slowenien zu sein, wo russische Gäste immer mit “aufrichtiger Gastfreundlichkeit” empfangen werden. Er kündigte an, später mit seinem slowenischen Amtskollegen auch über gemeinsame Projekte zu sprechen.

Er bedankte sich bei Slowenien für den “aufrichtigen Wunsch, ein festes Fundament europäischer Einigkeit aufzubauen”. Diese ist laut Putin “die einzige Grundlage, auf der die Zukunft unseres Kontinentes gebaut werden kann”. Beobachter interpretierten diese Worte als eine ausgestreckte Hand in Richtung der EU.

Der slowenische Präsident mahnte unterdessen, dass Frieden angesichts der Gefahr des radikalen Terrorismus nicht selbstverständlich sei. Er plädierte dafür, im Kampf gegen den Terror die Kräfte zu vereinen, wofür man “die größten Hürden und gegenseitige Unterschiede” überwinden müsse. Um das Ziel des “dauerhaften Friedens und der Sicherheit” erreichen zu können, wird man laut Pahor “das gegenseitige Misstrauen” überwinden müssen.

Putin setzte den Besuch in der Hauptstadt Ljubljana fort, wo er am zentralen Laibacher Friedhof ein Denkmal für russische und sowjetische Soldaten, die in den beiden Weltkriegen auf dem Gebiet Sloweniens gefallen sind, enthüllen wird.

Das Denkmal wird laut Putin die entscheidende Rolle der Sowjetunion bei der Befreiung Europas von den Nazis hervorheben. Es bestätigte außerdem die gemeinsame Position, dass Versuche, die Geschichte neu zu schreiben, und die Rechtfertigung von Verbrechen, die zum Tod von Millionen Menschen geführt hatten, inakzeptabel seien.

Am Ende der Visite werden Putin und Pahor zum Vieraugengespräch zusammentreffen, gefolgt von einem Abendessen mit der slowenischen Staatsspitze.

Von: APA/dpa