Anhaltende Proteste gegen die Regierung

Regierungsgegner in Venezuela trauern um Opfer der Proteste

Freitag, 12. Mai 2017 | 07:03 Uhr

Rund tausend Regierungsgegner haben in Venezuela des 38. Todesopfers der landesweiten Proteste gedacht. Die schwarz gekleideten Demonstranten zogen mit einer großen Landesflagge durch die Hauptstadt Caracas. Auf einem Schild stand “Wir haben genug von der Gewalt, kein weiterer Toter!”

Der Trauermarsch war dem 27-jährigen Studenten Miguel Castillo gewidmet, der am Mittwoch bei Krawallen am Rande einer Demonstration erschossen wurde. Präsident Nicolas Maduro, gegen den sich die seit Wochen andauernden Proteste richten, kündigte eine Untersuchung des Todes des Studenten an. Er warf seinen Gegnern vor, einen “bewaffneten Aufstand” zu führen und gab ihnen wie bereits zuvor die Schuld für die Toten. Die Opposition kündigte für Freitag neue Proteste an, die diesmal von “Großeltern” angeführt werden sollten. Am vergangenen Wochenende hatte es einen Marsch von Frauen gegeben.

Die Demonstranten in Venezuela liefern sich seit Anfang April fast täglich Straßenschlachten mit der Polizei. Mindestens 38 Menschen wurden bereits getötet und Hunderte weitere verletzt. Seit Beginn der Demonstrationen wurden zudem nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Foro Penal insgesamt 1990 Menschen festgenommen, von denen 650 noch in Haft sind. Dutzende von ihnen seien illegal vor Militärgerichten verurteilt worden.

Die konservativen und rechtsgerichteten Regierungsgegner machen den sozialistischen Staatschef Maduro für die schwere Wirtschaftskrise in dem ölreichen südamerikanischen Land verantwortlich. Die Versorgungslage ist vielerorts dramatisch.

Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Krise erhebliche Folgen für die Gesundheit der Venezolaner hat. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Säuglingssterblichkeit im vergangenen Jahr sprunghaft an, ebenso die Zahl der Mütter, die bei der Geburt starben. Maduro ernannte am Donnerstag einen neuen Gesundheitsminister: Laut einer offiziellen Mitteilung löst Luis Lopez Chejade die Ministerin Antonieta Caporales ab.

Präsident Maduro will unterdessen die Sicherheitskräfte für ihre Gewalt gegen Demonstranten bei den anhaltenden Protesten gegen seine Regierung bestrafen. “Ich habe sowohl die Bestrafung jedes Funktionärs befohlen, der seine Macht missbraucht, als auch die Bestrafung derjenigen, die zu dem Staatsstreich aufgerufen haben”, sagte Maduro am Donnerstag.

Zugleich verurteilte der Staatschef die Proteste als “faschistischen Hinterhalt”. “Dieser faschistische Hinterhalt dauert jetzt schon fünf Wochen. Es gibt Opfer. Gestern starb ein Arbeiter, der von einem Heckenschützen in Merida erschossen wurde”, sagte Maduro mit Bezug auf einen Toten in den venezolanischen Anden. “Das sind Heckenschützen, die an einigen Orten platziert wurden, um Menschen zu töten.”

Er warf dem oppositionellen Bündnis “Tisch der demokratischen Einheit” (MUD) vor, mit den Protesten einen “Krieg gegen das Volk” erklärt zu haben. Zudem verurteilte er die neuen Waffen junger Regierungsgegner, die seit Tagen auch mit Fäkalien, Exkrementen und Urin gefüllte Beutel und Flaschen auf Soldaten und Polizisten der Nationalgarde werfen.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz