Trump mit weiterer Entgleisung

Republikanische Kritik an Trumps Angriffen auf Demokratinnen

Montag, 15. Juli 2019 | 22:31 Uhr

Mit seinen Twitter-Attacken auf Politikerinnen der oppositionellen Demokraten hat US-Präsident Donald Trump nun auch Kritik aus den Reihen seiner eigenen Partei auf sich gezogen. Mehrere republikanische Kongressabgeordnete warfen Trump am Montag Rassismus vor und forderten Entschuldigungen und die Rücknahme umstrittener Äußerungen. Er selbst legte jedoch mehrfach nach.

Der einzige schwarze Senator der Republikanischen Partei, Tim Scott, warf Trump Rassismus vor. Anstatt den Demokraten mit Argumenten zu begegnen, habe Trump “mit inakzeptablen persönlichen Angriffen und rassistisch beleidigender Sprache” reagiert, erklärte der Senator aus South Carolina.

Will Hurd, der einzige schwarze Republikaner im Repräsentantenhaus, sagte dem Sender CNN, Trumps Tweets seien “rassistisch und fremdenfeindlich” und “dem Anführer der freien Welt unwürdig”.

Trump hatte am Sonntag zunächst mehrere weibliche Kongressabgeordnete aufgefordert, in die Herkunftsländer ihrer Familien “zurückzugehen”. Trotz eines Sturms der Entrüstung legte der US-Präsident am Montag noch einmal nach und forderte eine Entschuldigung der “linksradikalen Kongressabgeordneten” für “die schlimmen Dinge, die sie gesagt haben”.

Bei einer Veranstaltung im Weißen Haus warf er “diesen Leuten” außerdem vor, “unser Land zu hassen” und stattdessen “Feinde wie Al-Kaida” zu lieben. “Wenn Sie hier nicht glücklich sind, können Sie ja gehen”, fügte er hinzu.

Trump nannte zwar keine Namen. Seine Äußerungen waren aber unschwer erkennbar auf mehrere junge Wortführerinnen der Demokraten wie Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley gemünzt.

Sie sei zwar nicht einverstanden mit den politischen Ansichten der linken Abgeordneten, erklärte die republikanische Senatorin Susan Collins. Aber “der Tweet des Präsidenten, dass manche Kongressabgeordneten dahin zurückkehren sollten ‘wo sie herkommen’, war völlig unangebracht und sollte zurückgenommen werden”, führte die Senatorin aus dem Bundesstaat Maine aus.

Führende Demokraten hatten die Äußerungen des Präsidenten alsbald zurückgewiesen. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, bezeichnete Trumps Äußerungen als “fremdenfeindlich”. Sie zielten darauf ab, “unsere Nation zu spalten”. “Rassismus und Fremdenfeindlichkeit haben keinen Platz in Amerika”, schrieb Ex-Vize-Präsident Biden.

Trump hatte die “progressiven demokratischen Kongressabgeordneten” in den Tweets mit den Worten attackiert: “Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die völlig zerrütteten und von Verbrechen durchsetzten Orte, von denen sie herkommen, wieder aufzubauen?” Diese Frauen stammten aus Ländern, “deren Regierungen eine völlige Katastrophe, die schlechtesten, korruptesten und unfähigsten” in der Welt seien.

Drei der vier angegriffenen Frauen sind in den USA geboren: Die Vorfahren von Ocasio-Cortez stammen aus Puerto Rico, einem US-Überseegebiet. Tlaib hat palästinensische Wurzeln und Pressley ist Afroamerikanerin. Omar floh als Kind aus Somalia und kam als Flüchtling in die USA. Sie ist die erste schwarze Muslimin im Kongress.

Die vier Politikerinnen reagierten scharf. Pressley schrieb über Trumps Tweets: “So sieht Rassismus aus. Wir sind, wie Demokratie aussehen sollte.”

Ocasio-Cortez warf Trump vor, wütend zu sein, weil er sich die USA nicht als Land vorstellen könne, in dem Menschen wie sie ihren Platz hätten. Omar schrieb auf Twitter, Trump schüre “weißen Nationalismus”, weil er wütend sei, dass Politikerinnen wie sie im Kongress säßen und seine “hasserfüllte Agenda” bekämpften.

Jeder wisse genau, was er von besagten Kommentaren Trumps halte, sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau. “Das ist nicht die Art und Weise, wie wir in Kanada die Dinge sehen: Ein Kanadier ist ein Kanadier”, fügte der 47-Jährige hinzu. Die britische Premierministerin May ließ Trumps Aussagen über einen Sprecher als “völlig inakzeptabel” verurteilen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

37 Kommentare auf "Republikanische Kritik an Trumps Angriffen auf Demokratinnen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Dublin
Kinig
1 Monat 7 Tage

…der Trumpel ist ein notorischer gentleman…
😉

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Du meinst, er hat NICHT illegale Einwanderer genutzt, um seine Trump-Towers billig zu bauen? Du meinst er ändert NICHT alle Nase lang seine Aussagen und verleugnet, was er am Tag vorher gesagt hat? Du meinst, er hat seine Steuerunterlagen so wie jeder andere Präsident zugänglich gemacht? Du meinst, er bietet KEINE Produkte ungeklärter Herkunft in seinem Fanshop an?

Denn wenn deine Behauptung, er wäre kein Heuchler, zuträfe, dann würde all das und noch viel mehr auf ihn zutreffen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

@Mikeman 👌👍👍👍

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Mikeman

jaaa, Trump hat die Frauen soooooo LIEB …

um beim ” Thema ” zu bleiben ..😓

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 6 Tage

Dublin @
Trump ist der Präsident eines Landes !! keine Mafiöse Lobbyisten Marionette wie seine Vorgänger …👌👍

iuhui
iuhui
Kinig
1 Monat 6 Tage

du meinst wohl Clown??

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 6 Tage

@ iuhui

Als fünfte Welt Bewohner würde ich mich nicht über Amerika lustig machen und gefälligst den Rüssel in den Sand stecken ,der Clown ist hier wohl wer anders 😀

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 7 Tage

Jetzt spielt er den Diktator! 😅😂🤣

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 6 Tage

Na dann Pack schon Mal die Koffer Onkel Donald

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Trumpel kommt selber aus Deutschland. In ddm schwäbischen Ort sind sue nicht stolz auf ihn im Gegenteil. Au h Heinz- Ketchup stammt aus demsrlben Ort und sie ehren ihn. Seine Vorfahren haben den Indianern in Manhatten das Land abgeluchst. So weit zu den eingewanderten Politikern.

Paula
Paula
Tratscher
1 Monat 6 Tage

DAS ist aber ganz was anderes. DAS ist ja schon verjährt…..

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 6 Tage

Alle Amis mit weißer Hautfarbe sind keine Eingeborenen…

iuhui
iuhui
Kinig
1 Monat 6 Tage

genau so ist, aber wie ich sehe kennen die meisten hier im Forum nicht die Geschichte, bzw. verleugnen sie ganz einfach! Na ja, jetzt erklärt sich mehreres….

amme
amme
Superredner
1 Monat 7 Tage

stimmen tats.lei derf mons nit sogn

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

amme.Wieso nicht?

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 6 Tage

wos terfsch du net sogn?

iuhui
iuhui
Kinig
1 Monat 6 Tage

tat mi a intetessieren, wos terf man net sogn? Das seine Eltern auch Migranten waren, vielleicht auch illegal?

GGP
GGP
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

i mog in trump oleweil mear 🙂

iuhui
iuhui
Kinig
1 Monat 6 Tage

i a, der clown bringt mi ollaweil mehr zum lochn!!

donner
donner
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Für mich stellt es sich nicht so dar, als wollten die Damen der USA
dienen. Ilhan Omar besteht unter andern darauf, im Kongress Kopftuch
tragen zu dürfen. Dies würde ein seit 181 Jahren im US-Kongress
gültiges Verbot von Kopfbedeckungen, die aus religiösen Gründen getragen
werden, aufheben.
Die palästinensisch-stämmige Abgeordnete Rashida
Tlaib legte ihren Amtseid auf den Koran ab, mit einer traditionellen
palästinensischen Robe bekleidet. Zitat Tlaib: “Mein Glaube hat mich
geformt. Der Prophet Mohammed hat immer über Freiheit und Gerechtigkeit
gesprochen.”
Wenn es den Anschein trägt, muslimisch oder/ und
antidemokratische Elemente in der amerikansichen Politik einzufordern,
dann gehören, deutliche Worte gesprochen.

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 6 Tage

Für dich stellt es sich nicht so dar, als wollten die Damen den USA dienen? Mit Kopftuch kann man also den USA nicht dienen. Auf die Bibel schwören ist gut, auf den Koran schlecht. Sonst aber ist alles okay? Beides sind Märchenbücher. Also streng dich bitte an und begründe deinen Standpunkt mit richtigen Argumenten und nicht mit rassistischem Scheiß

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 6 Tage

@donner. Aus dem AfD Parteiblatt kopiert oder jenem der Identitären.?

ExSuedtiroler
ExSuedtiroler
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Religion und Bibel/ Koran sind dem Grundgesetz bedingungslos unterzuordnen!
Ein Glaube der nicht mit den Grundgesetzen konform ist, ist eher eine Sekte und da muss die Toleranz aufhören.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 7 Tage

Die Senatoren irren sich. Rassistische Attacken sind eigentlich SEHR amerikanisch.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Neumi
Wir waren schon in Amerika. Aber Rassismus gab es auch unter demokratischer Regierung. Nur Trump drückt es eben offen aus.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 5 Tage

@ Waltraut steht in meinem Post irgend etwas von “Republikanern”?
Nein, ich hab “Amerikaner” genannt.
Die Amis haben keine echte linke Partei. Die einen sind nur etwas weiter rechts als die anderen.
Wusstest du übrigens, dass seinerzeit die Demokraten die Sklaverei beibehalten wollten und es die Republikaner waren, die sich dagegen eingesetzt haben?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

@Neumi
Ja, wusste ich.

zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Durch den Einsatz von Twitter begibt sich D. Trump auf eine Ebene, welche der Würde des Präsidentenamtes nicht gerecht wird. Die erwähnten Demokratinnen sind seit längerem schon voll auf Krawall gebürstet und D. Trump steigt unnötigerweise ungefiltert auf deren Provokationen ein.

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 6 Tage

Das Problem ist sicher nicht Twitter, sonder das kommunikative Niveau von Trump, so man dies noch als solches bezeichnen kann. Und natürlich sind die Frauen an Trumps Rassismus Schuld. Wer denn sonst? Empfehle einen Englischkurs, Stufe A1. Das reicht vollkommen um Trump zu verstehen.

65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Köstlich!!!!!!!

iuhui
iuhui
Kinig
1 Monat 6 Tage

ich finde es höchst interessant wie ein amerikaner deren Eltern auch MIGRANTEN waren so etwas sagen kann!! Echt nur lächerlich… Die Nachkommen der amerikanischen Ureinwohner könnten sich wenn schon so eine Äusserung leisten!

Ratziputz
Ratziputz
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

es ist schon gewaltig, mit welcher IGNORANZ Amerika zu Zeit regiert wird😞

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Ja die Demokraten sollen nach Hause gehen!!

Costa
Costa
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Trump bestätigt das Ergebnis verschiedener Studien zum Thema Hassreden in sozialen Medien: betroffen sind am häufigsten Frauen, dann Migranten. 2 Fliegen mit einer Klatsche geschlagen.

Costa
Costa
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Naja, Trump stammt ja auch nicht grad von den amerikanischen Ureinwohnern ab.

65xzensiert
65xzensiert
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Die USA sind das großartigste und erfolgreichste Land der Erde, weil sie sich den Sozialismus vom Hals hielten. Und auch für den islam bzw die scharia wird es keinen Platz geben. Super Trump!

andy215
andy215
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Du kannst ja in die USA ziehen, wenn es dir hier nicht gefällt 😅

wpDiscuz