Russischer Diplomat in Genf tritt aus Protest zurück

“Noch nie so für mein Land geschämt wie am 24.2.2022”

Montag, 23. Mai 2022 | 16:55 Uhr

Ein russischer Diplomat am UNO-Sitz in Genf ist aus Protest gegen den Ukraine-Krieg zurückgetreten. In den 20 Jahren seiner diplomatischen Laufbahn habe er sich “nie so sehr für mein Land geschämt wie am 24. Februar dieses Jahres”, schrieb Boris Bondarew in seinem am Montag bekanntgewordenen Rücktrittsschreiben unter Bezug auf den Beginn des russischen Angriffskriegs vor drei Monaten.

Die Invasion im Nachbarland bezeichnete Bondarew als “Verbrechen nicht nur gegen das ukrainische Volk, sondern auch als das vielleicht schwerste Verbrechen gegen das russische Volk”. Der Buchstabe “Z” – Symbol für die Unterstützung des Angriffskriegs – durchkreuze “alle Hoffnungen und Aussichten auf eine florierende freie Gesellschaft in unserem Land”.

Bondarew warf den Urhebern des Krieges vor, es gehe ihnen um nichts Anderes als darum, “für immer an der Macht zu bleiben”. Sein Schreiben wurde an mehrere diplomatische Vertretungen in Genf verschickt und von der Nachrichtenagentur AFP eingesehen.

Bondarew erklärte darin seinen Rücktritt nicht nur von seinem Posten in Genf, sondern aus dem gesamten diplomatischen Dienst seines Landes. Hillel Neuer von der Nichtregierungsorganisation UN Watch appellierte an alle anderen russischen Diplomaten, “dem moralischen Vorbild” Bondarews zu folgen und ebenfalls zurückzutreten.

Twitter/Hillel Neuer

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "“Noch nie so für mein Land geschämt wie am 24.2.2022”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
buggler2
buggler2
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Endlich mal ein mutiger Russe der kann in Europa bleiben , alle andere nach Russland ausweisen.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 1 Tag

…dafür haben die Russen wieder eine Liste mit ca. 1.000 Namen von Personen veröffentlicht, die nicht nach Russland einreisen dürfen…fragt sich nur, wer heutzutage so bescheuert ist, dorthin zu fahren…natürlich darf Joe Biden nicht einreisen, aber auch Schauspieler, wie z.B. Morgan Freeman und sogar Tote, wie Senator John McCain, der bereits 2018 verstorben ist…Russen sind also sogar blöd…

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

ich schäme mich für den helden der sowas negativ bewertet. wohl etwas wirr wat?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

Natürlich ein mutiger Schritt, nur, man muss sich das auch leisten können. Wer in Russland noch Familie hat, wird dies sicher nicht tun.

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Doolin
Wen interessiert noch, nach Russland ein zu reisen,
denke fast niemand….
Putins Listen interessiert niemand

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 1 Tag

Endlich bekenn sich auch Russische Bürger öffentlich dazu, und berurteilen diesen Barbarischen Feldzug und Mörderischen Überfall auf ein Friedliches Volk, Putin gibt es nicht mehr lange…
🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦🇺🇦

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

Das geschieht schon länger, aber dass hochrangige Beamte oder ander eRegierungsmitglieder diesen Weg einschlagen … man kann nur hoffen, dass ihre Botschaft auch in Russland ankommt.

MickeyMouse
MickeyMouse
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Respekt!

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 1 Tag

…es ist in der Tat zum Schämen…

Staenkerer
1 Monat 1 Tag

respekt vor den diplomat der den mut hot zu sogn das er sich für sein lond schamt! der monn verzochtet damit auf sein guten bosten und reskiert damit seine sicherheit und de seiner familie, HUT AB DAFÜR!
solche männer/ fraun brauchats viel, viel mehr!

Privatmeinung
Privatmeinung
Superredner
1 Monat 1 Tag

Das ist mal ein Politiker mit Charakter, die es bei uns wohl nicht mehr gibt.

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 1 Tag

Der hat die Schneid

Pasta Madre
Pasta Madre
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Kompliment diesem Mann, Danke für deinen Mut, das müssten alle Diplomaten tun, aber versteck dich gut und ändere deinen Namen, denn die russischen Spione in der Welt haben lange Fühler.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ja, wo er recht hat, hat er recht…
 
Eines gilt immer seit tausenden Jahren: Es muss immer eine Krise geben damit wieder einige Wenige groß profitieren können. 

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
1 Monat 20 h

Toller Typ!
Andere Gestalten fahren derweil mit Russlandfahne oder am Auto aufgemaltem “Z” durch die deutschen Innenstädte.

Staenkerer
1 Monat 17 h

wie do auf SN gsechn und glesn fohrn idioten mit dem aufgeklebn Z a ungschorner und ungstrofter in südtirols dörfer ummanond! de zoag deutlich das se feige morde an unschuldige kinder, harmlose frauen, männer und olte leid sowie vergewoltigungen genauso guat finden wieden krieg im ollgemeinen! i hoff solche verwerf…. elemente wer wenigstens von insrer gsellschoft gschnittn!

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 16 h

Die Frage ist halt auch wo zieht man einen Schlussstrich gegen den “Z” Feldzug? Ist es wie in dem Foto auch verwerflich? Akzeptieren, besser gesagt, verstehen einige dass Z nicht gleich Putinfreund ist? Was wenn jemand handgreiflich wird wegen einem falsch interpretierten “Z”?

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 20 h

Verbrechen nicht nur gegen das ukrainische Volk, sondern auch als das vielleicht schwerste Verbrechen gegen das russische Volk. Das sind wohl die treffensten Worte die man finden kann. Dazu ist nichts mehr hinzuzufügen

OH
OH
Tratscher
1 Monat 10 h

Endlich hat Mal einer die Eier seine Meinung zu sagen. Wird allerdings für ihn schwierig werden in seine Heimat zurückzukehren.

wpDiscuz