Russland stimmte dagegen

Russland blockierte Syrien-Resolution im UN-Sicherheitsrat

Mittwoch, 12. April 2017 | 22:37 Uhr

Im UNO-Sicherheitsrat ist am Mittwoch eine Verurteilung Syriens wegen des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Khan Sheikhoun erneut gescheitert. Mit seinem Veto verhinderte Russland einen von den USA, Frankreich und Großbritannien vorgelegten Resolutionsentwurf. Es war das achte Mal, dass Moskau im UNO-Sicherheitsrat eine Verurteilung seines Verbündeten Syrien blockierte.

China enthielt sich bei der Abstimmung. In dem Entwurf wurde eine Untersuchung des Angriffs in Khan Sheikhoun gefordert, bei dem am 4. April 87 Menschen getötet worden waren. Bei dem Angriff in der von Rebellen kontrollierten Kleinstadt wurde nach britischen und türkischen Tests das Nervengas Sarin eingesetzt.

Die USA und andere westliche Staaten machen den syrischen Machthaber Bashar al-Assad für den Angriff verantwortlich. Die Regierungen in Damaskus und Moskau dagegen geben den Rebellen die Schuld. Demnach wurde bei dem Luftangriff ein Lager der Aufständischen mit Giftgas getroffen.

Die Resolution wurde von zehn Staaten unterstützt. Bolivien stimmte wie Russland dagegen. Kasachstan und Äthiopien enthielten sich wie China ihrer Stimme. Allein die fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China verfügen über ein Vetorecht.

Von: APA/dpa