"Falschinformation"

Russland dementiert Angriff in Syrien mit toten Zivilisten

Montag, 27. November 2017 | 17:50 Uhr

Moskau hat Angaben syrischer Aktivisten dementiert, wonach es für den tödlichen Angriff auf ein Dorf in der Provinz Deir al-Zor vom Wochenende verantwortlich ist. Russische Flugzeuge hätten keine Angriffe auf Al-Shafah geflogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag mit.

Laut der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei dem Angriff mindestens 53 Zivilisten getötet. Bei dem Luftangriff auf das von der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) kontrollierte Dorf am Sonntag seien auch 21 Kinder getötet worden, erklärte die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle in der Nacht zum Montag. Sie stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben nur schwer zu überprüfen.

Dass es sich um die russische Luftwaffe gehandelt habe, sei eine “weitere Falschinformation” der Beobachtungsstelle, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Die Angriffe der russischen Luftwaffe außerhalb von Städten zielten “nur auf internationale terroristische Gruppen”. Russland hatte im September 2015 militärisch in Syrien eingegriffen, um die Truppen von Machthaber Bashar al-Assad zu unterstützen.

Das Dorf Al-Shafa liegt am östlichen Ufer des Euphrat. In der Provinz Deir al-Zor hat die IS-Miliz ihre letzten Gebiete in Syrien. Seit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 starben bereits mehr als 340.000 Menschen.

Von: APA/ag.