Amhof begrüßt das Vorhaben

Sammelgesetz im Juli: Mehr Stellen für Menschen mit Behinderung

Donnerstag, 07. Juli 2022 | 12:26 Uhr

Bozen – Ende Juli wird sich der Südtiroler Landtag mit einem Sammelgesetz (Omnibus) befassen, welches mehrere Änderungen zu Landesgesetzen vorsieht. Unter anderem soll die „Personalordnung des Landes“ künftig eine Einstellung von Menschen mit Beeinträchtigung auch außerhalb des vorgeschriebenen Stellenkontingentes ermöglichen. „Das schafft mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für beeinträchtige Arbeitnehmer und bietet Arbeitgebern mehr Spielraum bei der Einstellung von Personal“, sagt SVP-Fraktionsvorsitzende Magdalena Amhof, die das Vorhaben sehr begrüßt.

Gemeinden, Bezirksgemeinschaften und öffentliche Körperschaften sind bei der Anstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an ein Kontingent gebunden. Im Rahmen desselben können und sollten selbstverständlich auch Menschen mit Beeinträchtigung eingestellt werden. Die genaue Anzahl derselben ist im betreffenden Stellenplan geregelt. Durch das anstehende Sammelgesetz könnten Personen mit Behinderung nun auch außerhalb dieses Kontingents bzw. der im Stellenplan vorgesehenen Anzahl von Stellen beschäftigt werden. „Das ist eine gute Entscheidung, denn damit werden die Arbeitsmöglichkeiten bei Gemeinden, Bezirksgemeinschaften und öffentlichen Körperschaften für eben diese Menschen erheblich erweitert. Mit der vorgesehenen Gesetzesergänzung im Juli kann dies sofort umgesetzt werden“, erklärt Amhof. Dazu müssen betreffende Mitbürgerinnen und Mitbürger vorab eine individuelle Vereinbarung zur Arbeitsbeschäftigung, ein Projekt für sozialnützliche Tätigkeiten oder ein Praktikumsprojekt abgeschlossen haben. Dann können sie sofort mit befristetem oder unbefristetem Arbeitsvertrag aufgenommen werden, unabhängig davon, ob das Mitarbeiterkontingent bereits ausgeschöpft ist oder nicht.

„Dies ist ein weiterer wertvoller Schritt in Richtung Inklusion in der Arbeitswelt, bei dessen Umsetzung beide Seiten profitieren: Beeinträchtigte Menschen werden zusätzliche Arbeitsangebote erhalten und Arbeitgeber können ihr Personalkontingent beibehalten, was ihnen in Zeiten des Personalmangels sehr zugutekommt“, stellt Amhof fest.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz