Politisches Agieren zu Zeiten von Corona

Schallenberg hofft weiter auf offene Grenze zu Italien

Montag, 06. Juli 2020 | 14:58 Uhr

Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat sich nach einem Treffen mit Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) am Montag in Bozen für offene Grenzen zwischen Nord- und Südtirol ausgesprochen. Er hoffe, dass es zu keiner erneuten Schließung der Grenzen mehr komme, sagte er bei einem Pressestatement.

Allerdings dürfe man sich nicht in einer falschen Sicherheit wiegen, denn “das Virus ist nicht auf Urlaub”, meinte er. Er sei aber zuversichtlich, dass die europäischen Staaten alles unternehmen, um ein etwaiges lokales Wiederaufflackern der Fallzahlen rasch einzugrenzen.

Schallenberg versicherte, dass man sich in der Coronakrise “die Grenzkontrollen am Brenner nicht leicht gemacht” habe. Zu möglichen Verstimmungen zwischen Italien und Südtirol einerseits und Österreich andererseits in Bezug auf die Wiedereröffnung der Grenzen sagte der Minister, dass man ständig in Kontakt gestanden sei und dass alle Entscheidungen in diesem Zusammenhang auf Expertenempfehlungen aufgrund der Zahlen getroffen wurden und werden.

Indes erteilte Schallenberg einem Aufflackern von Tendenzen, dass sich Südtirol von Italien lösen sollte, eine deutliche Abfuhr. Aufgrund der Corona-Situation und der staatlichen Verordnungen waren entsprechende Forderungen laut geworden. “Dies ist kein Thema im Europa des 21. Jahrhunderts”, sagte der Minister. Mit Landeshauptmann Kompatscher und der Südtiroler Volkspartei habe man einen verlässlichen Ansprechpartner.

Kompatscher und Schallenberg betonten beide das gute Verhältnis zwischen Österreich und Südtirol. Schallenberg sagte, dass Südtirol nach wie vor eine Herzensangelegenheit Österreichs sei und die bisherige Linie fortgesetzt würde. Südtirol sei nach wie vor ein europäisches Vorzeigemodell.

Thema der Unterredung waren auch der Transitverkehr und die Zulaufstrecken des Brennerbasistunnels (BBT), vor allem auf bayerischer Seite. Der Minister bezeichnete es als “unvorstellbar, was Tirol und Südtirol hier ertragen müssen”. Ein Drittel aller Lkw-Fahrten über die Alpen würden über den Brenner rollen. Die von Tirol ergriffenen Maßnahmen, wie das sektorale Fahrverbot, bezeichnete er als angemessen und richtig.

Bei dem Treffen wurde auch über die Weiterentwicklung der Autonomie Südtirols sowie die Wiedererlangung verloren gegangener Kompetenzen gesprochen, erklärte Kompatscher. Man führe dazu Verhandlungen mit Rom und wisse, dass Österreich diesem Thema seine Aufmerksamkeit schenkt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Schallenberg hofft weiter auf offene Grenze zu Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Die Grenze in Salurn dichtmachen👍

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 4 Tage

@Markus mogs lai Koffer pocken und hinter die Grenz ausi

Italo
Italo
Superredner
1 Monat 4 Tage

@hefe Genau tat i a sogen

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Superredner
1 Monat 4 Tage

Der Herr Schallenberg spricht über die zurückliegende Zeit. Aktuell müsste er angesichts der Zahlen aus Österreich froh sein, wenn nicht die Grenze für seine Landsleute geschlossen würde.

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Und..was gehen den Herrn Schallenberg denn die Südtiroler Ablösungstendenzen an?

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 4 Tage

Das SÜDTIROL Herzensangelegenheit ist haben wir ja gesehen….. das übliche blablabla…. Österreich muss schauen das Italien nicht bald die Aussengrenzen nach Österreich schließt, zu gönnen wäre es ihnen…… Südtiroler wurden lange verarscht welche nach Innsbruck mussten

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 4 Tage

hefe man o man so was von schadenfroh🙈

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Mehr Geschleime, geht wohl nicht .

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Haben die Zwistigkeiten schon vergessen,so unglaubwürdig ist unsere Politik .

inni
inni
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Mein Beitrag bezieht sich nur aufs Foto, ist aber auch nicht unbedingt auf die beiden Politiker beschränkt: 
Diese Ellebogen-Berührung als Händeschüttelersatz finde ich bescheuert und sieht lächerlich aus.

Diogenes
Diogenes
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Außenminister
Schallenberg ist ein typischer Wiener Diplomat, Klarheit und Konsequenz sucht
man bei ihm vergebens. Er müsste die eklatanten Widersprüche seiner Aussagen selbst
peinlich finden. Zuerst erteilt er dem vielfachen Wunsch, Südtirol nach
hundert Jahren Fremdherrschaft von Italien lösen zu wollen, eine deutliche
Abfuhr. Dann sagt er, Südtirol sei nach wie vor eine Herzensangelegenheit
Österreichs. Wie von der SVP gewünscht, wird Südtirol wider besseres Wissen ein
europäisches Vorzeigemodell genannt, gleichzeitig verspricht er Hilfe bei der Wiedererlangung
verloren gegangener Kompetenzen. Was denn nun?

Tschars
Tschars
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Das Problem an dieser Sache ist das die Südtiroler selber nicht wissen was sie wollen wenn die Mama in Rom nein sagt rennt man zum geschiedenen Papa um zu weinen meiner Meinung sollte es endlich eine Demokratische Volksabstimmung geben was die Südtiroler und das Ergebnis ist dann zu respektieren von allen damit das endlich aufhört

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage
Weshalb ist das ein Widerspruch? Südtirol ist für ihn eine Herzensangelegenheit, da historisch verbunden, möchte dies aber nicht im Konflikt mit Italien sondern überregionale Zusammenarbeiten fördern. Und einen Konflikt sollte keiner von uns wollen, vor allem in so einem friedlichen Europa. Und ja, Südtirol ist ein europäisches Vorzeigemodell, ob man dies wahr haben möchte oder nicht. Die tatsächlichen Experten können dies glaube ich besser beurteilen als regionale Kommentarschreiber, bei allem respekt. Und auch in Österreich gibt es Streit zwischen den Regionen und der Zentralregierung. Ein Beispiel? top aktuell: Ischgl. Was in dieser Zeit zwischen Tirol und Wien ablief, war auch… Weiterlesen »
marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Ein grosses diplomatisches, poltisches bla bla. Nun sollte er froh sein dass demnächst nicht jemand anders die Grenzen dicht macht. Alles schon wieder vergessen und jeder tut so als wäre nichts gewesen
, auch unsere Politiker.

One
One
Superredner
1 Monat 4 Tage

Was gibt es da zu hoffen? Die Grenzen müssen offen bleiben. Dafür wurde der Schengenraum erschaffen. Wann hört dieses Theater endlich auf? Entweder sind wir ein Europa oder nicht. Es sollte jetzt ein für allemal geklärt werden.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

sagte der Europakritiker; alles kritisieren was von Brüssel ausgeht, aber Rosinenpickerei geht natürlich immer.
Sollte dann Einwanderung wieder ein Thema werden, bist du der erste, der schreit “Grenzen zu”.
Fähnchen im Wind?

kaisernero
kaisernero
Superredner
1 Monat 4 Tage

norr sollen sie ober a aufhearn, Italiener in austria affn sack zu gean und gonz speziell wenn sie lei durchfohren!!!!!!!!!

Marylin
Marylin
Neuling
1 Monat 4 Tage

Einfach nur lächerlich…. wenn sie uns brauchen, dann sind wir Freunde ,am sonsten sind wir den letzten Dreck! 
Weiß überhaupt der Herr Schallenberg, daß Österreich im Moment mehrere infezierte hat als Italien… In den letzten Wochen sind  mehrere Schulen und Kindergarten in Ostirol wegen COVID geschlossen worden…. was sagt er dazu?Ah ja … die Südtiroler sind ja wieder mit den Fahrrad unterwegs und fahren bis Lienz einkaufen…. die Kinder haben sich sicher mit die “Wallischen” angesteckt……
und der Wolf in Ischl war auch ein Italiener….. er hat eindeutig italienisch gesprochen!
I fohr richtung Salurn!!

Maurus
Maurus
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Was soll denn so eine Aussage. Was bilden sich die Ösis denn ein?

Iatz woll
Iatz woll
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Der LH hätte dieses Mal sagen sollen das nicht ALLES gut gelaufen ist! Die Schließung der Grenze am Brenner war meiner Meinung nicht gerechtfertigt.

raunzer
raunzer
Superredner
1 Monat 4 Tage

Es braucht schon einen guten Magen um diese widerlichen Schleim Attacken zu ertragen. 

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 4 Tage

ER muss natürlich eine schwarze Maske tragen🙄😏

wecker
wecker
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

es war gscheider wenn du zun an augenarzt gangesch, weil so weit i segn konn isch de Maske BLAU, ober zun blod reden braucht man koane augen, lei teppets Hirn

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@wecker 
oh sehr scharfzüngig ausgedrückt, aber der Kern der Aussage stimmt. 
Auch wenn die Maske jetzt schwarz gewesen wäre, wüsste ich nicht, weshalb das idF wichtig wäre. 
Aber wie du sagst, zum difarmieren braucht er nie die Wahrheit.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

bei den Neuinfektionen in Österreich soll der froh sein, dass Deutschland nicht Österreich zusperrt.

Ewa
Ewa
Superredner
1 Monat 4 Tage

😂 Südtirol eine Herzensangelegenheit…
Ja,das hat man gesehen…😂🤦🏼‍♀️

itsme
itsme
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

ach der Schalle…..wir Ösis nehmen ihn nicht für ernst…..lassen ihm  noch ein paar mediale Auftritte….

Misanthrop123
Misanthrop123
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Man konn bold nimma hinhorchn wos die politika so von sich gebn…blablabla das hot in do zeitung wos steat…

Gudrun
Gudrun
Superredner
1 Monat 4 Tage

🐌🐌🐌🐌🐌🐌🐌🐌🐌

Mico
Mico
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

es fehlt bei beifen nur noch der heiligenschein…….

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Eine Grenzschließung widerspricht dem EU Grundgesetz.

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Wenn es dem Grundgesetz wiederspricht warum hat es “D” ” A” u.s.w. trotzdem gemacht?

wpDiscuz