Israel reagiert auf Luftangriffe militanter Palästinenser

Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas geht weiter

Mittwoch, 27. März 2019 | 05:54 Uhr

Bemühungen um eine neue Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas sind vorerst gescheitert. Nach neuen Angriffen militanter Palästinenser auf Israels Grenzgebiet attackierte die israelische Luftwaffe am Dienstagabend wieder Ziele in dem palästinensischen Gebiet am Mittelmeer. Israels Armee teilte mit, es seien mehrere Hamas-Einrichtungen getroffen worden.

Anschließend hätten in der nahen Küstenstadt Ashkelon Alarmsirenen geheult, teilte die Armee mit. Es sei erneut eine Rakete aus dem Gazastreifen abgefeuert worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde das Geschoß von Israels Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen.

Nur zwei Wochen vor einer Parlamentswahl in Israel schaukelt sich der Konflikt mit der feindlichen Hamas-Organisation damit weiter gefährlich hoch. Das israelische Fernsehen meldete, an der Gaza-Grenze stünden Panzerverbände der israelischen Armee bereit.

Militante Palästinenser feuerten bereits am Dienstagnachmittag erneut eine Rakete aus dem Gazastreifen Richtung Israel, wie die Armee mitteilte. Nach israelischen Medienberichten hatten militante Palästinenser außerdem trotz einer am Vorabend verkündeten Waffenruhe erneut Ballons mit Sprengsätzen nach Israel geschickt.

Israel will wegen der Spannungen mit der Hamas weitere Truppen an den Rand des palästinensischen Gebiets schicken. Generalstabschef Aviv Kochavi habe beschlossen, eine weitere Infanterie-Brigade sowie ein Artillerie-Bataillon in den Süden Israels zu verlegen, teilte die Armee am Dienstag mit. Diese Entscheidung sei Ergebnis einer Beratung mit Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu. Netanyahu hat auch das Amt des Verteidigungsministers inne. Dieser hatte zuvor weitere Militäraktionen gegen die Hamas angedroht. Wegen der neuen Eskalation in Nahost hatte der Regierungschef seine USA-Reise verkürzt. Er landete am Dienstagmittag in Israel.

Israels Luftwaffe habe in den vergangenen 24 Stunden wichtige Hamas-Einrichtungen zerstört, sagte Netanyahu bei einer Video-Liveschaltung bei der Jahrestagung der israelisch-amerikanischen Lobbyorganisation Aipac in Washington. “Wir sind bereit, noch viel mehr zu tun. Wir werden tun, was zur Verteidigung unseres Volkes und unseres Staates notwendig ist.”

Der Hamas-Sprecher Fawzi Barhum hatte am Montagabend eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe verkündet. Danach feuerten militante Palästinenser aber weiter Raketen ins israelische Grenzgebiet.

Israel reagierte mit den Luftangriffen auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen, bei dem am Montag ein Haus nordöstlich von Tel Aviv zerstört worden war. Sieben Menschen erlitten Verletzungen, darunter Kleinkinder. Israels Armee machte die Hamas für den Angriff verantwortlich.

Israels Luftwaffe zerstörte daraufhin am Montag drei Gebäude der Hamas in Gaza, darunter das Büro des Hamas-Chefs Ismail Haniya. Insgesamt seien sieben Palästinenser verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit.

Nach Angaben von Marc Frings, Büroleiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah, fehlt der Hamas der Rückhalt in der Bevölkerung für eine weitere militärische Konfrontation mit Israel. “In der Vergangenheit konnte sie mittels Gewalt gegen Israel von eigenen Unzulänglichkeiten ablenken und die Reihen hinter sich schließen”, sagte Frings. “Das funktioniert nun nicht mehr.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas geht weiter"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
29 Tage 10 h

Bei aller Bescheidenheit, aber ich kann jetzt nicht anders als darauf hinzuweisen, dass ich bei der Meldung, dass Trump Israels Souveränität über die Golanhöhe anerkannt hat, solche Vergeltungsangriffe prophezeit habe. Trump der Unruhestifter und Kriegstreiber zugunsten der Waffenindustrie, der sich perverserweise als Messias und Friedensstifter verkauft.

typisch
typisch
Kinig
29 Tage 8 h

Frage, sind frühere presidenten anders gewesen? Hast du dich einmal informiert welche macht das judentum in amerika so ausübt oder ist es purer zufall warum israel so gut bestückt ist?

Tabernakel
29 Tage 4 h

@typi

Früher gab es Präsidenten.

Tabernakel
29 Tage 4 h
Mistermah
Mistermah
Kinig
29 Tage 2 h

😂😂😂 trump der kriegstreiber. Bis jetzt herrschte da unten Friede Freude Eierkuchen. Seit 2001 führt die usa kontinuierlich krieg. Ein Friedensnobelpreisträger sogar 8 Jahre lang. Manchmal bekomme ich direkt Lachkrämpfe… mehr bleibt einem da nicht übrig.

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
29 Tage 1 h

ziemlich Viele Unwahrheiten ! Denn provozieren tut die Hams und nicht Israel oder Obama,der eine gute Politik gemacht hat 🙂

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
29 Tage 9 h

wieder einmal. da unten wird es wohl nie frieden geben

Tabernakel
29 Tage 25 Min

Wieso “unten”?

Wolke
Wolke
Tratscher
29 Tage 7 h

Ist mal wieder ein interessantes Beispiel von unterschwelliger Manipulation: Bei Palästinensern wird immer ein herabwertendes Wort wie hier “militant” hinzugefügt. Das Apartheid-Regime der Israelischen Politik hat Narrenfreiheit und kann weiterhin versuchen, ein ganzes Volk zu verjagen oder auszulöschen. Ich glaube, den Alltag dort kann man effektiv nur wirklich nachvollziehen, wenn man mal für ein paar Wochen dort war und beide Seiten des Konfliktes und die täglichen Lebensbedingungen vor Ort kennenlernte … seitdem lese ich solche Artikel und Nachrichten ganz anders.

zombie1969
zombie1969
Universalgelehrter
28 Tage 21 h

Waffenstillstand seitens der Palästinenser. Der wievielte schon, der in den letzten Monaten ausgerufen und mit Regelmässigkeit von der Hamas wieder gebrochen wurde?
Waffenstillstand grade lange genug, bis Nachschub an Raketen zu den mobilen Einheiten gebracht werden kann? 
Jedes Einlenken seitens Israel wird als Schwäche ausgelegt, was jetzt nicht auf militärische Schwäche zielt. 
Israel sollte bei seinen Vergeltungsschlägen mal so richtig wichtige Ziele treffen wie die Villen der Hamas-Anführer oder der oberen 10.000 in Gaza, die durch Schmuggel oder Steuergelder aus europäischen Staaten, inkl. der Schweiz, reich geworden sind und nicht irgendwelche leeren Gebäude odr Baracken bombardieren. 

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
28 Tage 9 h

Leider baut die EU mit unserem Steuergeld der Hamas immer wieder alles auf 🙁

wpDiscuz