Barbara Schramm-Skoficz wird Hubert Weiler-Auer ablösen

Schramm-Skoficz wird Landessprecherin der Tiroler Grünen

Freitag, 24. August 2018 | 10:10 Uhr

Die Tiroler Grünen vollziehen mit Ende August einen Wechsel an ihrer Parteispitze. Auf den seit zwei Jahren als Landessprecher fungierenden Hubert Weiler-Auer folgt seine bisherige Stellvertreterin Barbara Schramm-Skoficz, teilten die Grünen am Freitag mit. Weiler-Auer kehrt mit Herbst verstärkt als “Konsulent, Netzwerker und Promoter Grüner Zukunftsstrategie” in die Wirtschaft zurück.

Der jetzige Zeitpunkt sei für ihn ideal um “das Grüne Zepter weiterzureichen”, meinte der bisherige Landessprecher in einer Aussendung. Der 59-Jährige zog eine positive Bilanz. “Es ist uns insgesamt gelungen, die Tiroler Grünen mit all ihren Teilorganisationen in sehr ruhigem Fahrwasser zu halten und die Grünen als Umweltfighter stark zu positionieren”, so Weiler-Auer und nannte etwa den “Achtungserfolg” bei der Landtagswahl und die Wahl Georg Willis zum Innsbrucker Bürgermeister.

Schramm-Skoficz will laut eigenen Angaben ihre Rolle ähnlich wie Weiler-Auler als Moderator nach innen anlegen. “Aber wenn schwarz-blau oder sonst wer mit der Brechstange gegen Mensch und Umwelt vorgeht, dann werde ich kein Blatt vor den Mund nehmen”, so die 55-jährige Haller Stadträtin. Mit den Grünen gehe es wieder bergauf. “Die Talsohle haben wir hinter uns gelassen. Vor uns türmt sich eine schwarz-blaue Bundesregierung auf, die uns mit ihrer wirtschaftshörigen Politik und ihrer Ignoranz der Klimakrise und der sozialen Schieflage gegenüber zu neuen Höchstleistungen motiviert”, erklärte Schramm-Skoficz.

Schramm-Skoficz ist Mutter dreier Kinder. Die 55-Jährige absolvierte eine Ausbildung zur Zahnarztassistentin an der Innsbrucker Klinik und war später als Arztassistentin tätig. Seit 2001 ist sie Mitglied der Grünen, seit 2004 Gemeinderätin in Hall und seit 2016 Stadträtin in Hall. Innerhalb der Grünen übte Schramm-Skoficz schon mehrere Funktionen aus. 2016 wurde sie zur stellvertretenden Landessprecherin. Gegen Ende der letzten Legislaturperiode rückte sie als Listennächstgereihte auf den ausscheidenden Andreas Angerer in den Tiroler Landtag nach.

Von: apa