Österreich schielt nach Südtirol

Schulbeginn: Jedes fünfte Kind wird mit dem Auto gebracht

Montag, 04. September 2017 | 10:35 Uhr

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland hat am Montag die Schule begonnen, die restlichen Bundesländer folgen kommende Woche. Laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) wird jedes fünfte Kind im Alter zwischen sechs bis 14 Jahren mit dem Auto zur Schule gebracht. Acht von zehn Kindern kommen umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule.

Das Ferienende wirkte sich am Montag auch auf den Verkehr aus. In Wien kam es laut ÖAMTC auf mehreren Straßen zu erheblichen Staus. Betroffen waren sowohl die S2 Richtung Süden, als auch die Donauuferautobahn (A22) und die Südosttangente (A23) insbesondere Richtung Norden.

Rund 36.500 Kinder legten als “Taferklassler” das erste Mal ihren Schulweg zurück, berichtete der VCÖ in einer Aussendung. Insgesamt startete für rund 450.000 Kinder und Jugendliche das neue Schuljahr. In Österreich wohnt jedes vierte Kind höchstes einen Kilometer von seiner Schule entfernt, weist der VCÖ auf Daten des Verkehrsministeriums hin. Weitere 21 Prozent der sechs- bis 14-Jährigen haben einen Schulweg von einen bis zweieinhalb Kilometern, 15 Prozent der Kinder wohnen mehr als zehn Kilometer von ihrer Schule entfernt.

“Eltern, die ihr Kind mit dem Auto zur Schule chauffieren, tun auch ihrem eigenen Kind nichts Gutes. Zum einen ist der Schulweg die Chance, auf eine tägliche Portion gesunde Bewegung zu kommen. Zudem ermöglicht der Schulweg dem Kind, in einem gesicherten Umfeld wichtige Kompetenzen im Straßenverkehr zu erlangen. Kinder sind dann auch in der Freizeit sicherer unterwegs”, meinte VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Durch Schülerlotsen, erhöhte Aufmerksamkeit und zahlreiche Maßnahmen ist die Verkehrssicherheit am Schulweg deutlich höher als auf Freizeitwegen.

In Südtirol gibt es Schulstraßen, die eine Viertel- bis halbe Stunde vor und nach dem Unterricht für den Autoverkehr gesperrt sind. Dadurch hat sich die Situation auf den Schulwegen für die Kinder deutlich verbessert. Dieses Modell wäre auch für viele Schulen in Österreich sinnvoll, betont der VCÖ. Auch Halteverbote im Schulumfeld tragen zur verbesserten Verkehrssituation bei.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Schulbeginn: Jedes fünfte Kind wird mit dem Auto gebracht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Dublin
Universalgelehrter
17 Tage 6 h

…bei uns merkt man sofort am gesteigerten Verkehrsaufkommen innerorts, dass die Schulen wieder angefangen haben… 😂

Missx
Missx
Superredner
17 Tage 4 h

Bei uns täte es manchen Eltern gut, selber ein paar meter zu Fuß zu gehen.

bern
bern
Tratscher
17 Tage 6 h

wenn das Benzin in Österreich so teuer wäre wie in Südtirol, würden auch weniger Eltern ihre Kinder mit dem Auto in die Schule bringen.

Lex
Lex
Tratscher
17 Tage 3 h

In unserer Gemeinde halten sich viel zu viele nicht an das Fahrverbot und gegen diese Schlaumeier wird kaum etwas unternommen. In Österreich würde das sicher besser funktionieren.

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
16 Tage 23 h

Gewiss, das Gras des Nachbarn ist immer grüner.

anonymous
anonymous
Tratscher
17 Tage 1 h

Und bei uns jedes Zweite Kind,u beim Kindergarten ist es noch schlimmer,ich kenne einige die wegen 200 Meter das Auto Benutzen

Eppendorf
Eppendorf
Superredner
16 Tage 23 h

Schrecklich was du für Leute kennst.

genau
genau
Superredner
17 Tage 4 h

ja und?????

PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
17 Tage 3 Min

Hat es was mit Sicherheit zu tun? Das gute Gefühl wurde ja zuletzt ziemlich gemindert.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
16 Tage 20 h

Sicherlich. Bei den ganzen Kindern, die täglich verschwinden …

PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
16 Tage 9 Min

Ich sprach von Gefühl. Gefühle sind nicht logisch und rationell, aber jeder Mensch hat sie.
Wahrscheinlich hast du keine Kinder, die Ängste werden beim Nachwuchs nicht kleiner.
Aber anscheinden haben Linksgrünerosabrilledauerträger keine Gefühle und verlassen sich auf fremde Versprechungen.

Und ja es verschwinden fast wöchentlich (oder gar öfter) Kinder in Europa. Diese Meldungen müssen aber durch deine linksgrüne Rosabrille rausgefiltert werden.

iglabnix
iglabnix
Tratscher
16 Tage 19 h

Koan kind sollte heint no alloan zi fuiss in die schuile gion derfn. Viel zi gfährlich

wpDiscuz