Vucic bezieht sich auf den Einsatz der Sonderpolizeieinheit "Rosu"

Schwere Anschuldigungen Vucics gegenüber Prishtina

Sonntag, 30. September 2018 | 09:47 Uhr

Serbiens Präsident Aleksandar Vucic hat die kosovarischen Behörden beschuldigt, bei einem ersten Besuch des Präsidenten Hashim Thaci in dem mehrheitlich von Serben bewohnten Norden des Kosovo sowohl die UNO-Resolution 1244 vom Juni 1999 als auch das im Normalisierungsdialog 2013 erzielte Brüsseler Abkommen verletzt zu haben.

Die Vorwürfe Vucics bezogen sich auf den Einsatz der Sonderpolizeieinheit “Rosu” zur Sicherung des Besuches von Thaci. Nach Angaben von Vucic sei vor Jahren mit der NATO vereinbart worden, dass die “Rosu” im Nord-Kosovo nur mit Zustimmung der NATO und lokaler serbischer Behörden zum Einsatz kommen dürfe. Dies war am Samstag nicht der Fall.

Beim Besuch Thacis im Nord-Kosovo kamen nach Angaben von Vucic zwischen 110 und 130 “Rosu”-Angehörige zum Einsatz. In Belgrad sorgte ihre Anwesenheit, die sogar als “Angriff” auf Serben im Nord-Kosovo bezeichnet wurde, für große Aufregung. Serbiens Streitkräfte wurden laut Amtsangaben in “höchste Alarmbereitschaft” versetzt, ebenso die Polizei.

In seiner TV-Ansprache forderte Vucic am Samstagabend die Kosovo-Serben zur Zurückhaltung auf. Der Normalisierungsdialog zwischen Belgrad und Prishtina müsse fortgesetzt werden, meinte er weiters. Bei der letzten Runde des Normalisierungsdialogs in Brüssel hatte sich Vucic Anfang September allerdings geweigert, seinen kosovarischen Amtskollegen auch zu treffen.

Eine neue Runde wurde von EU-Vermittlerin Federica Mogherini noch nicht einberufen. Unterdessen war es in der Vorwoche seitens einiger serbischer Minister zu hören, dass in den EU-initiierten Normalisierungsdialog, der mit einem rechtlich bindenden Abkommen abgeschlossen werden soll, künftig auch die USA, Russland und China eingebunden werden sollten.

Von: apa