Sie hatten eine Tierherde gehütet

Sechs Kinder starben in Sprengfalle in Nordafghanistan

Donnerstag, 28. Dezember 2017 | 14:25 Uhr

Sechs Kinder sind in Nordafghanistan bei der Explosion einer an einer Straße versteckten Bombe getötet worden. Sie hätten eine Tierherde gehütet, als eines von ihnen auf den Sprengsatz trat, sagte der Polizeisprecher der Provinz Balch, Sher Jan Durrani, am Donnerstag. Alle Opfer seien unter zehn Jahre alt gewesen. Durrani beschuldigte die radikalislamischen Taliban, den Sprengsatz gelegt zu haben.

Die Taliban legen landesweit Tausende solcher Sprengsätze, um Truppenbewegungen aufzuhalten, töten damit aber oft Zivilisten. Dem jüngsten UNO-Bericht zu den zivilen Opfern des Krieges zufolge sind zwischen Jänner und Ende September mehr als 800 afghanische Zivilisten von diesen minenartigen Sprengfallen getötet oder verletzt worden – ein Drittel von ihnen Kinder.

Von: APA/dpa