Maaßen (l.) gibt sich als besorgter Verfassungsschutz-Präsident

Seehofer stellt sich hinter Geheimdienstchef Maaßen

Mittwoch, 12. September 2018 | 22:13 Uhr

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) stellt sich trotz der umstrittenen Aussagen von Hans-Georg Maaßen zu den Ereignissen in Chemnitz hinter den Verfassungsschutzpräsidenten. Er sehe keinen Grund für Konsequenzen, sagte Seehofer am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestags in Berlin.

Seehofer bescheinigte Maaßen demnach, dieser habe differenziert und vollständig überzeugend argumentiert. Seehofer habe die Äußerungen des Verfassungsschutzchefs begrüßt und auch, dass dieser Bedauern über sein umstrittenes Interview in der “Bild”-Zeitung geäußert habe. Zudem habe sich Maaßen klar gegen Rechtsextremismus geäußert. Die Motivation für das Interview sei nachvollziehbar, aber die Botschaft nicht ideal gelungen, sagte Seehofer nach diesen Angaben weiter. Der Innenminister lobte die Arbeit Maaßens als Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Maaßen habe aus seiner Sicht auch menschlich überzeugend vorgetragen.

Die SPD forderte Innenminister Seehofer auf, über personelle Konsequenzen an der BfV-Spitze nachzudenken. Die SPD-Innenpolitikerin Eva Högl sagte am Rande einer Sondersitzung des Innenausschusses, ihre Partei habe “starke Zweifel”, ob Maaßen der richtige Mann für diesen verantwortungsvollen Posten sei. Es sei viel Vertrauen verloren gegangen. Man werde Seehofer für seine Entscheidung aber noch einige Tage Zeit lassen. Högl sagte, sie hätte sich von Maaßen nach seinen umstrittenen Äußerungen über fremdenfeindliche Übergriffe in Chemnitz mehr Selbstkritik gewünscht.

Maaßen hatte der “Bild”-Zeitung vergangene Woche gesagt: “Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt. Es liegen dem Verfassungsschutz keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben.” Zu einem Video, das eine bedrohliche Szene in Chemnitz zeigen soll, sagte er: “Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.” Weiter sagte Maaßen: “Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.”

Maaßen selbst kritisierte bei seinem Auftritt im Ausschuss nach Angaben von Teilnehmern heftig die Medien. Demnach sagte er am Mittwoch in Berlin, man solle “Hetzjagden nicht herbeischreiben”. Er sprach von einer negativen Stimmung der Bürger gegenüber Medien und Journalisten und erklärte, Medien hätten den Titel des Videos mit dem Begriff “Menschenjagd” vom Twitter-Nutzer “Antifa Zeckenbiss” übernommen. Vom Echo auf seine Zitate sei er überrascht gewesen.

Mit seinen Zweifeln am Begriff “Hetzjagden” hatte Maaßen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) widersprochen, die das Wort gebraucht hatte. Innenminister Seehofer verlangte von Maaßen eine schriftliche Stellungnahme. In diesem inzwischen eingereichten Bericht relativierte Maaßen seine Äußerungen aus dem Interview.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Seehofer stellt sich hinter Geheimdienstchef Maaßen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gapra
gapra
Universalgelehrter
12 Tage 2 h

Seine einzige Sorge momentan ist, seinen Job zu behalten. Es ist immer wieder schön, wie große Töne spuckende Granden im Nachlauf versuchen, mit Wortklauberei alles in die gewünschte Form zu biegen.

aristoteles
aristoteles
Tratscher
11 Tage 23 h

wem sollen wir denn glauben? etwa der antifa gruppe „zeckenbiss“? (schon komisch, dass sie sich jetzt schon selbst so bezeichnen)

m69
m69
Universalgelehrter
12 Tage 2 h

Art. (…)

Anlass sei die Regierungserklärung Kretschmers gewesen, “in der er feststellte, dass es keine Hetzjagd in Chemnitz gab”. Diese Feststellung entspreche auch den Erkenntnissen aller zuständigen Sicherheitsbehörden, nämlich der sächsischen Polizei, der Staatsanwaltschaft, des Landesamtes für Verfassungsschutz und der Bundespolizei sowie des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) selbst.

Aber die Linken wollen das halt nicht einsehen! 
Deshalb müsst ihr das schreiben, bis es den Antifa Faschisten gefätt!

ironie off!

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
11 Tage 12 h

Wenn man jemand schützen will stellt man sich vor ihn, nicht dahinter.

wpDiscuz