Der Präsident bei der Truppe

Selenskyj besucht Front: “Da ist auch Angst”

Mittwoch, 14. September 2022 | 15:36 Uhr

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich ein Bild an der Front im Osten seines Landes gemacht und vorläufig das Ziel ausgegeben, die wiedergewonnenen Gebiete zu sichern. Er besuchte am Mittwoch den strategisch wichtigen Ort Isjum südöstlich der Großstadt Charkiw, der am Wochenende von ukrainischen Streitkräften zurückerobert worden war. “Der Anblick ist schockierend.” Das sei nach Butscha aber nicht verwunderlich, fügte Selenskyj hinzu.

“Dieselben zerstörten Gebäude, Menschen getötet.” Selenskyj würdigte in Isjum die ukrainischen Soldaten für die Befreiung der Gebiete und wohnte einer Zeremonie bei, in der die ukrainische Flagge vor einem Gebäude der Stadtverwaltung gehisst wurde. In dem Ort war noch vielfach das “Z” zu sehen, das Symbol der russischen Streitkräfte in der Ukraine, sowie zerstörtes russisches Kriegsgerät. “Wir haben lange auf unsere Jungs gewartet”, sagte die 74-jährige Ljubow Sinna. “Natürlich fühlen wir uns gut, Freude. Aber da ist auch Angst, dass die Russen zurückkommen könnten”, fügte sie hinzu. “Weil wir das Ganze sechs Monate durchgestanden haben. Wir haben es in unseren Kellern ausgesessen, wir sind durch alles gegangen, was man sich nur vorstellen kann.” Gas, Strom und Wasser gebe es nicht, fraglich sei, wie die Menschen jetzt durch den Winter kämen.

In seiner nächtlichen Videobotschaft sagte Selenskyj, die ukrainischen Streitkräfte hätten in diesem Monat bisher rund 8.000 Quadratkilometer an Gelände befreit, offenbar zumeist in der nordöstlichen Region Charkiw an der Grenze zu Russland. In etwa der Hälfte des zurückeroberten Gebiets seien “Stabilisierungsmaßnahmen” abgeschlossen. Details nannte Selenskyj nicht.

Berichte aus den Kampfgebieten können unabhängig nicht überprüft werden. Russische Truppen, die am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert waren, hielten vor Beginn der Gegenoffensive im Osten und Süden der Ukraine knapp 20 Prozent der Fläche des Landes besetzt.

Der ukrainische Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch kündigte an, dass es nun auch einen Vorstoß auf die Donbass-Provinz Luhansk geben könnte. Die Gebiete um Luhansk und Donezk werden bereits seit 2014 von prorussischen Separatisten kontrolliert. “Es gibt jetzt einen Angriff auf Luhansk, und es könnte einen Vorstoß auf Sewersk geben”, sagte Arestowytsch in einem auf YouTube veröffentlichten Video. Er kündigte zudem einen Angriff um die Stadt Swatowo an, wo die russischen Truppen einen Stützpunkt unterhalten. “Das ist es, was sie am meisten fürchten – dass wir Lyman einnehmen und dann auf Lyssytschansk und Sjewjerodonezk vorrücken”, sagte er und bezog sich dabei auf die Zwillingsstädte, die von Russland nach heftigen Kämpfen im Juni und Juli eingenommen worden waren.

US-Präsident Joe Biden äußerte sich vorsichtig zu der Frage, ob in der Ukraine in dem gut sechsmonatigen Krieg nun ein Wendepunkt erreicht sei. “Es ist klar, dass die Ukrainer bedeutende Fortschritte gemacht haben. Aber ich denke, es wird noch ein langer Weg sein”, sagte er. Die US-Regierung, die Hauptunterstützer der Ukraine mit Waffen ist, will in den kommenden Tagen ein neues Militärhilfspaket ankündigen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte in ihre Rede zur Lage der Europäischen Union in Straßburg, dass die EU-Unterstützung für die Ukraine “unerschütterlich” sei. In Anwesenheit der Frau Selenskyjs, Olena Selenska, sagte sie, dass die Sanktionen gegen Russland Wirkung zeigten und nicht aufgehoben würden. Russlands Präsident Wladimir Putin werde scheitern. “Die Ukraine und Europa werden sich durchsetzen”, sagte von der Leyen und kündigte an, noch am Mittwoch nach Kiew reisen zu wollen. Sie wolle mit Selenskyj über eine Annäherung der Ukraine an den EU-Binnenmarkt beraten. Erneut stellte sie dem Land dabei eine EU-Mitgliedschaft in Aussicht. “Unsere Union ist ohne Sie nicht vollständig.”

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "Selenskyj besucht Front: “Da ist auch Angst”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
20 Tage 32 Min

Sanktionen sind ein wirksames Mittel!
Siehe Russland und Iran!
Wie lange wurde der Iran eigentlich schon sanktioniert und wieviel Nutzen hatte es?

Galantis
Galantis
Superredner
19 Tage 23 h

..man sollte Sie sanktionieren, für die Community hier im Forum wäre es ein großer Nutzen!

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 22 h

@Galantis Genau das tut Putun in Russland mit Kritikern! Bist du sicher das du auf der “guten” Seite stehst?

Dagobert
Dagobert
Kinig
19 Tage 22 h

@Galantis
Konnsch decht nit in Platzhirsch des Platzes verweisen! 😉

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 22 h

@Dagobert Doch, Meinungsfreiheit beschneiden ist zur Zeit doch in! Russland machts, China tuts… Passt ja! Ein echter Demokrat eben!
Selbst firdetn was man bei Anderen bemängelt. Stimmts!

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 22 h

@Galantis Vielleicht sollte SN ein für allemal klären, dass es hier Meinungsfreiheit gibt, sofern sie rechtlich okay sind und keine Beschränkungen für die Menge an Kommentaren gibt. Nur damit es der letzte kapiert das jeder hier das Recht hat seine Meinungen zu schreiben. Vielleicht hören dann die dämlichen Vorschläge auf, man sollte gesperrt oder sanktioniert werden.

Faktenchecker
19 Tage 21 h

hahahahahhahahaahahahaaa……………..

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 20 h

@Faktenchecker Mittagsschläfchen vorbei?

Zugspitze947
19 Tage 20 h

N.G. Jede Menge sie sind wirtschaftlich am Arsch 🙁

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 20 h

@Galantis Wer ist die Community? Die 5 Hanseln die nicht im geringsten kritikfähig sind und ihre einseitige Engstirnigkeit jeden Tag unter Beweis stellen? Moralisch zwar in Ordnung aber nur eine und meist nur ihre eigene Sichtweise zur Schau stellen wollen und alles als Putinfreund bezeichnen was nicht in ihr Weltbild passt?
Tolle Community, einfach klasse… , die dann vorschlägt andere Meinungen unterbinden zu müssen und wollen!
Mehr von euch und wir würden in einer Diktatur leben!

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
19 Tage 20 h

@N.G…. Wirksam für wem? Für uns?

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 20 h
@Zugspitze947 Eben noch nicht und für bzw. gegen den Krieg bringt es zur Zeit nicht viel und das ist der sprungende Punkt. Russland war zu Gorbatschows Zeiten schon mal pleite und am Boden und was hat es uns gebracht? Da entstand ein Vakuum in dem sich Oligarchie und letztendlich Putin raus kristallisiert hat. Zu glauben, dass wenn wir sie ganz am Boden haben, daraus vielleicht was besseres entsteht, ist sehr naiv. Das einzige was passiert, es ist erst mal Ruhe, mehr aber wohl nicht! Was passiert denn überall auf der Welt wenns der Bevölkerung schlecht geht? Ohne Ausnahmen? Sie laufen… Weiterlesen »
pfaelzerwald
19 Tage 18 h

@N.G.
würde mich mal interessieren, wenn Sie zu den “fünf Hanseln” zählen. Oder war das nur eine ungefähre Größe?

primetime
primetime
Kinig
19 Tage 18 h

Meistens sind genau die Personen welche von “Freiheit” und “linke Politiker wählen” schreiben rechts gesinnt. Andere Meinungen werden einfach nicht zugelassen und wenn keine Argumente mehr im Raum stehen dann wird diffamiert. 🙈

Kingu
Kingu
Superredner
19 Tage 17 h

N. G. die Haupthandelspartner Russlands waren die Deutschen und die befürworten die Sanktionen, diese haben ihre linkslastige Regierung selbst gewählt und speziell in DE war es stets die SPD, welche die Freundschaft zu Putin pflegten sowie Schröder und auch von der alten DDR Merkel (wobei ihr kein Posten bei einem russischen Konzern angeboten wurde) hört man wenig Kritik. Die beiden haben, die gesamte EU immer bei fossilen Brennstoffen von einem Zulieferer abhängig gemacht, obwohl es damals schon Alternativen gab.

Galantis
Galantis
Superredner
19 Tage 16 h

@N. G.
..das hat mit Meinungsfreiheit nix zu tun! Die große Mehrheit hier im Forum sind einfach von ihren täglichen, blöden und sinnlosen Kommentaren genervt!

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 4 h

@Galantis Dann müsstest du mindestens 300 Likes haben?

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 3 h

@pfaelzerwald Die 5 sind fünf! Hab sie gestern aufgezählt aber sowas wird hier gesperrt. Warum auch immer.
In Zukunft mach ich bei denen ein * Sternchen ran.

N. G.
N. G.
Kinig
19 Tage 3 h

@pfaelzerwald Mit dem großen Rest kann man gut reden, diskutieren oder sich streiten. Intelligente Leute sind leider rar gesät!

Galantis
Galantis
Superredner
18 Tage 23 h

@N. G.
..sie wollen oder können es einfach nicht verstehen, daß sie der Mehrheit hier im Forum auf den Sack gehen. Punkt!

N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 22 h

@Galantis Bin ich hier um “euch” zu gefallen? Ne! War nicht meine Absicht und zudem, echt schön wenn ichs dann tue, immerhin lässt es euch dann nicht kalt wenn euch jemand die Wahrheit sagt und den Spiegel vor hält.
Kleiner Tipp an dich.
Wenn du Selbstgespräche führen willst und nur Ja-Sager suchst solltest du nicht in ein Forum gehen!
Sprich nicht für “alle”. Du bist weder alle und noch mehrere!

mewa
mewa
Grünschnabel
20 Tage 1 h

Typisch, jetzt wo sie sich zurück ziehen müssen, hinterlassen sie nur Asche.

Doolin
Doolin
Kinig
20 Tage 59 Min

…haben schon vorher alles derhängt…genau so wie in Tschetschenien, Georgien und Syrien…sind eben Banausen…

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
20 Tage 4 Min

Mewa….
war von anfang an so geplant!
Wenn einer glaubt Putin hat die russische Bevölkerung in der Ukraine interessiert ist ein Traumtänzer.
Er will alles in Schutt und Asche legen!

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
19 Tage 20 h

@doolin… Auf den Bild schauts net so derhängt aus… 🤔

Oswi
Oswi
Neuling
19 Tage 13 h

@orchidee, für diesen Kommentar solltest du dich schämen!!!!

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
20 Tage 1 h

Umgruppierung ist das neue Synonym für “Rette sich wer kann” in Russland.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

Hat sich der weltgrößte Stratege im Kreml. mit seinen 4-5 Doppelgängern auch schon einmal an der Front bei seinem Kanonenfutter blicken lassen?

Savonarola
19 Tage 14 h

Die Okkupanten werden restlos vernichtet werden

wpDiscuz