Umfrage bei Kindern und Eltern

Sicherer Schulweg in Nals

Donnerstag, 28. April 2022 | 20:03 Uhr

Nals – Um den Schulweg für die Nalser Kinder noch sicherer zu machen, hat die Gemeinde Nals im Jänner 2022 einen Fragebogen für die Eltern der Grundschüler sowie für die Mittelschüler ausgearbeitet. Die Auswertung ist nun erfolgt und erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt.

“Die Meinung der Schüler selbst sowie ihrer Eltern war für uns sehr wertvoll und sollte uns helfen, die unterschiedlichen Schulwege in unserem Dorf besser einzuschätzen und potenzielle Gefahrenquellen zu erkennen. Außerdem sollte der Fragebogen auch Aufschluss über das Mobilitätsverhalten der Familien geben”, sagt die Gemeindereferentin für Schule Angelika Ebner Kollmann. “Über 69 Prozent der Eltern unserer Grundschülerinnen und -schüler, sowie 43 Prozent der Mittelschüler haben den Fragebogen ausgefüllt. Diese hohe Rücklaufquote freut uns sehr und wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern”, so Ebner Kollmann weiter.

Der Schulweg wird zwar nur von wenigen Umfrageteilnehmern als gefährlich eingestuft, trotzdem wurde auf einige Gefahrenquellen hingewiesen: Genannt wurden die hohe Fahrgeschwindigkeit von Autos; zugeparkte Gehwege; die Parkplatzsituation im Schulbereich beim Bringen und Holen der Kinder; Pflanzen, die den Kindern die freie Sicht beim Überqueren der Straße versperren und in den Gehsteig hineinwachsen sowie fehlende Zebrastreifen in Neubausiedlungen.

Positiv hervorgehoben wurde die Präsenz der Schülerlotsen, deren Einsatz sehr gelobt und geschätzt wird. Einige Eltern wünschen sich mehr Schülerlotsen; andere sind der Meinung, dass Kinder befähigt werden müssen den Schulweg selbständig zu bewältigen, weil ein Schülerlotse nicht immer verfügbar ist und ein Zuviel an Behütung falsch sein kann.

Nachhaltigkeits- und Mobilitäts-Gemeindereferent Georg Wenter freut sich besonders darüber, dass laut Angaben der Befragten der Schulweg bzw. der Weg zur Bushaltestelle für die meisten Kinder und Jugendlichen nicht sehr lang ist, sodass dieser durchaus zu Fuß bewältigt werden könnte. “Aus diesem Grund haben wir in Zusammenarbeit mit Franziska Mair, Verantwortliche der Mobilitätsberatungsstelle der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt, einen Schulwegplan erstellt, der es den Eltern ermöglicht, den Schulweg mit ihren Kindern zu planen. Manchmal bringt ein kleiner Umweg über einen autofreien Verbindungsweg oder zu einem Zebrastreifen, der von einem Schülerlotsen gesichert ist, zusätzliche Sicherheit. Und rechtzeitiges Starten am Morgen trägt dazu bei, dass der Tag entspannt beginnt und die Kinder ohne Zeitdruck zur Schule kommen“, so Wenter.

„Die weiteren Maßnahmen, die nun nach und nach getroffen werden, sind vielschichtig. Zum einen geht es um Sensibilisierung aller Bürgerinnen und Bürger, da wir durch ein respektvolles Miteinander schon viel erreichen können.“, sind sich Ebner Kollmann und Wenter sicher. So müssten Pflanzen von ihren Besitzern regelmäßig und rechtzeitig geschnitten werden, damit diese nicht Gehwege oder die Sicht versperren. Gehsteige gehörten den Fußgängern; es sollte selbstverständlich sein, dass diese nicht zugeparkt werden. Auch die Fahrgeschwindigkeit ist auf die Verhältnisse anzupassen. „Und ob in Zukunft, wie von einigen gewünscht, eine Ortspolizei entsprechende Kontrollen durchführen wird, muss vom Gemeinderat diskutiert und entschieden werden“, sagen die beiden Gemeindereferenten.

Als weitere Maßnahmen nennen die Nalser Gemeindeverwalter das Vorhaben, an neuralgischen Punkten Schilder anzubringen, die die Autofahrer zur Vorsicht mahnen und von den Schülerinnen und Schülern der Grundschule im Rahmen der Projektwoche gestaltet wurden. „Wir hoffen dadurch die Autofahrer zu sensibilisieren und zu einem langsameren Fahren bewegen zu können. Außerdem wurden mit Unterstützung von Georg Huber und Lukas Nothdurfter, zweier Experten des Fahrsicherheitszentrums Safety-Park, und unserem Nalser Gemeindetechniker Fabian Schwarz die verschiedenen Vorschläge, welche einzelne Eltern und Schüler gemacht haben wie bauliche Maßnahmen, Zebrastreifen usw., sowie unsere eigenen Ideen für einen sicheren Schulweg auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft. Die entsprechenden Entscheidungen werden nun im Gemeinderat getroffen.“, so Ebner Kollmann und Wenter abschließend.

Die Ergebnisse der Umfrage zum „Sicheren Schulweg“ sowie den Nalser Schulwegplan finden Interessierte als Download auf der Website der Gemeinde Nals www.nals.eu unter “Dorfleben – Schule und Bildung”.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz