Das Gebäude wurde vollkommen zerstöert

Sieben Tote bei Autobomben-Anschlag in Südosttürkei

Montag, 15. August 2016 | 20:33 Uhr

In der Nähe der Kurdenmetropole Diyarbakir im Südosten der Türkei sind am Montag bei einem Bombenanschlag auf ein mehrstöckiges Polizeigebäude fünf Polizisten und zwei Zivilisten getötet worden. Der Anschlag erfolgte am 32. Jahrestag des Beginns des bewaffneten Aufstands der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Die Autobombe explodierte vor einem dreistöckigen Polizeigebäude an der Autobahn von Diyarbakir nach Batman. Das Gebäude wurde vollkommen zerstört.

Der Anschlag wurde der PKK zur Last gelegt. Erst am Mittwoch waren in der Region bei zwei fast zeitgleichen Bombenanschlägen, die ebenfalls der PKK zugeschrieben wurden, acht Menschen getötet worden.

Im Juli 2015 war nach zweieinhalb Jahren ein Waffenstillstand zwischen der PKK und der türkischen Regierung zerbrochen. Seitdem wurden hunderte Sicherheitskräfte bei Angriffen der PKK getötet. Die türkische Armee ging ihrerseits mit aller Härte gegen die PKK im Südosten des Landes vor, um die Kämpfer aus den Städten zu vertreiben.

Nach dem gescheiterten Militärputsch von Mitte Juli kündigte die Regierung in Ankara an, den Kampf gegen die PKK unvermindert fortzusetzen. Seit 1984 wurden in dem Konflikt zwischen der PKK und der türkischen Regierung mehr als 40.000 Menschen getötet.

Für den Putschversuch machte die Regierung in Ankara nicht die PKK, sondern den im US-Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen verantwortlich. Gülen soll Verhandlungen mit der PKK in der Vergangenheit vehement abgelehnt haben. Nach dem Scheitern des Putsches gab es allerdings Vermutungen, die PKK habe Gülen-Anhängern zur Flucht ins Ausland verholfen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz