Kritik an Sobotka wegen historischer Vergleiche

Sobotka zieht historischen Ukraine-Vergleich zurück

Samstag, 26. Februar 2022 | 17:45 Uhr

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat nach heftiger Kritik an von ihm getätigten fragwürdigen historischen Vergleichen zum Teil zurückgerudert. Der Nationalratspräsident hatte im “Club 3” den Angriff Russlands auf die Ukraine mit der Situation in Österreich 1945 – der Befreiung vom NS-Regime – verglichen. Dies sei unpassend gewesen, sagte ein Sprecher des Nationalratspräsidenten am Samstag zur APA. Einen weiteren Vergleich zum Untersuchungsausschuss präzisierte er.

Sobotka war gefragt worden, ob Österreich aktuell bereit sei, Kriegsvertriebene aufzunehmen. Die Antwort: “Die Ukrainer müssen in der Ukraine bleiben und letztlich ihr Land verteidigen. Was wäre gewesen, wenn alle Österreicher nach 1945 geflohen wären?” Damit bezog er sich auf den Sieg der Alliierten gegen das Nazi-Regime in diesem Jahr.

Zur Diskussion über seinen Vorsitz im U-Ausschuss hatte Sobotka im selben Gespräch gemeint: “Es wird nicht möglich sein, mit permanenten Unterstellungen jemanden rauszukicken.” Und weiter: “Dann könnte man auch die Zweite Präsidentin und den Dritten Präsidenten rauskicken. Und wer soll es dann machen? Das haben wir schon einmal gehabt – 1933.”

“Fassungslos” über diese Aussagen zeigte sich SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried über die “unerträglichen Geschichtsvergleiche” Sobotkas. “Wenn Sobotka die Lage der Ukraine mit Österreich 1945 gleichsetzt – also den Angriffskrieg Russlands mit der Befreiung Österreichs vom NS-Regime – dann ist das eine Schande”, meinte Leichtfried. Die Aussagen zur Ausschaltung des Parlaments 1933 seien wiederum ein weiterer Beleg, “dass er für das Amt ungeeignet ist”.

Ähnlich reagierten die NEOS. “Das sind völlig jenseitige Vergleiche. Als Historiker weiß Präsident Sobotka das auch. Ich appelliere eindringlich an ihn, diese Aussagen umgehend zurückzuziehen und sich dafür zu entschuldigen”, meinte deren stellvertretender Klubobmann Nikolaus Scherak in einer Aussendung.

Für den freiheitlichen Fraktionsführer im U-Ausschuss, Christian Hafenecker, ist Sobotka “nach diesen kruden historischen Vergleichen” als Vorsitzender untragbar. Dieser müsse “im Interesse der Würde des Hohen Hauses den Vorsitz abgeben”, stattdessen solle die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) den Ausschussvorsitz übernehmen. Die Vergleiche mit 1933 bzw. 1945 seien jedenfalls “einfach nur mehr unfassbar”, sagte Hafenecker.

Sobotka selbst reagierte auf die Kritik und bezeichnete seinen Ukraine-Vergleich mit Österreich 1945 als “unpassend”, wie sein Sprecher ausrichten ließ. Er habe lediglich zum Ausdruck bringen wollen, “dass es wichtig ist, in allererster Linie vor Ort den Menschen zu helfen und diese zu schützen”. Auf das von ihm erwähnte Jahr 1945 ging er in der schriftlichen Stellungnahme nicht mehr ein, sondern betonte sein Engagement für das Projekt “Lächeln schenken – Verantwortung tragen” für sozial benachteiligte Waisenkinder aus Russland und der Ukraine.

Die Aussagen zum U-Ausschuss präzisierte Sobotka hingegen. Er habe zum Ausdruck bringen wollen, “dass heutzutage immer stärker mit Vorverurteilungen gearbeitet wird, unabhängig von der tatsächlichen rechtlichen Grundlage”, so ein Sprecher des Nationalratspräsidenten zur APA. Die Geschäftsordnung des Nationalrates sehe Befangenheit für Abgeordnete – wie es auch die Präsidenten sind – nicht vor, da sie durch die Wahl legitimiert seien. Die Keule der Befangenheit könnte so gegen jeden Vorsitzenden gerichtet werden, was zur Folge hätte, dass der U-Ausschuss nicht durchgeführt werden könnte. Der Vergleich mit dem Jahr 1933 habe sich daher ausschließlich auf die Rücktritte von Vorsitzenden und nicht auf das von der Polizei des Dollfuß-Regimes verhinderte Zusammentreffen des Nationalrates bezogen.

Von: apa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Selbstbewertung
Selbstbewertung
Tratscher
3 Monate 2 h

Der schwächeln und gespaltene Westen und das von rechts zerrissene Europa ist Putins große Change. Die Destabilisierung durch Russland über die Finanzierung bestimmter Parteien, Unterstützung des Brexit von außen, Hilfe im Wahlkampf für Trump war Teil des Drehbuches….Dazu kommt Bestechung wichtiger westlicher Politiker durch Inaussichtstellung von lukrativen Jobs nach Ende der Politikerkarriere (Schröder, Kern, Vilon, Renzi, Kreislauf usw….) ergänzt die gut durchdachte Strategie.

Doolin
Doolin
Kinig
2 Monate 29 Tage

…eingekaufte Schuhputzer im Kreml…

Hustinettenbaer
2 Monate 29 Tage

Ja. Dazu fallen mir zwei Sprichwort ein.
1. Der Feind meines Feindes ist mein Freund.
2. Guck nicht so billig, sonst kauf ich dich.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Tratscher
2 Monate 29 Tage

@Doolin: würde das eher offene Korruption nennen. Wenn ein amtierender Politiker russlandfreundlich ist, winkt nach seiner politischen Laifbahn viel Geld über einen lukrativen Pseudojob! Clever, eine proaktive Korruption!

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
2 Monate 29 Tage

Wer als Politiker so versagt, hat keinen Stil und keinen Charakter. Hohn und Spott über die ÖVP. Rechtsnationale Kasperletruppe.

Offline1
Offline1
Kinig
2 Monate 29 Tage

OHNE WENN UND ABER !! Dafür gibt es keine Entschuldigung und erst recht keine Richtigstellung😡. Wer sich so äußert, DENKT AUCH SO !!!! 🤮😡

wpDiscuz